Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mädchen lacht ohne Unterlass

Aktuelles

Blondes Mädchen, ca. 5 Jahre alt, lachend, mit zwei rotgestreiften Katzen im Arm

Kinder lachen gern und viel. Das ist schön so. Bei einem Mädchen in Bolivien hörten das Lachen irgendwann jedoch nicht mehr auf.
© annems - Fotolia

Mo. 16. Juni 2014

Das Mädchen, das nicht mehr aufhörte zu lachen

In Bolivien stellte sich ein sechsjähriges Mädchen mit einem ungewöhnlichen Problem bei verschiedenen Ärzten vor: Sie hatte unkontrollierbare Lachanfälle in dafür unangemessenen Situationen. Die Ärzte bescheinigten ihr einmal ungebührliches Benehmen, ein anderes Mal Teufels-Besessenheit, bis ein Medizinerteam genauer nachschaute.

Anzeige

Erst die Gruppe um Dr. José Liders Burgos Zuleta ging dem Lachproblem tiefer auf den Grund. Da die Neurologen keine Gewebeprobe nehmen konnten, legten sie das kleine Mädchen in die "Röhre" und führten einen Hirnscan bei ihr durch. Dabei entdeckten sie ein sogenanntes Hamartom, einen kleinen gutartigen Tumor, der auf einen bestimmten Hirnbereich, den Schläfenlappen, drückte. In diesem Bereich des Gehirns werden u.a. Funktionen gesteuert, die mit dem Hören, dem Sprachverständnis und dem Gedächtnis zu tun haben.

Nachdem die Neurologen die Geschwulst operativ entfernt hatten, war das unkontrollierte Lachen verschwunden. Das Mädchen ist seitdem gesund und entwickelt sich normal. Sie lacht jetzt nur noch, wenn Grund dazu besteht, schreiben die Ärzte im Fachjournal ecancermedicalscience. Burgos Zuleta hofft, dass dieser Fall in Lateinamerika dazu beiträgt, kleine Patienten mit vergleichbaren Krankengeschichten gleich zu einem Neurologen zu schicken.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen