Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mythos Mond: schlaflose Nächte?

Aktuelles

Vollmond an nächtlichem Wolkenhimmel

In Vollmondnächten schlafen wir nicht schlechter als in anderen Nächten auch, da sind sich Wissenschaftler nun sicher.
© suppakij1017 - Fotolia

Di. 17. Juni 2014

Der Mond beeinflusst den Schlaf nicht

Um die Kraft des Mondes ranken sich viele Mythen. Aber hat er jetzt nun einen Einfluss auf unseren Schlaf oder hat er keinen? Im Gegensatz zu früheren Studien fanden deutsche Forscher vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München - nichts.

Anzeige

Um Zufallsbefunde, wie sie in Studien mit geringer Teilnehmerzahl möglich sind, zu vermeiden, hatten die Wissenschaftler Schlafdaten von mehr als 1.200 Teilnehmern aus über 2.000 Nächten ausgewertet. Grundlage dafür waren große, bereits vorhandene Datensätze. "Wir konnten keinen statistisch belegbaren Zusammenhang zwischen menschlichem Schlaf und den Mondphasen aufzeigen", berichtet Martin Dresler, Neurowissenschaftler am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München und Donders Institute for Brain, Cognition and Behaviour in Nijmegen, Niederlande.

Frühere Ergebnisse aus anderen Studien konnten die Wissenschaftler damit nicht bestätigen. Vielmehr stießen sie im Verlauf ihrer Recherche auf weitere, oftmals unveröffentlichte Studienergebnisse, bei denen kein Einfluss des Mondes festgestellt worden war. Dies sei der Tendenz zuzuschreiben, dass Studien ohne positives oder eindeutiges Ergebnis oft in der Schublade der Wissenschaftler verblieben, glauben die Forscher. Im vorliegenden Fall führe dies dazu, dass Studien, die auf einen positiven Mondeinfluss hindeuten bisher überrepräsentiert seien.

Und das obwohl diese an manchen Stellen kranken. So seien die Auswirkungen der Mondphasen auf den Schlaf nur selten mit objektiven Methoden, wie einem Schlaf-EEG, untersucht worden und die Ergebnisse seien zum Teil widersprüchlich, kritisieren die Forscher. In zwei Arbeiten aus den Jahren 2013 und 2014 mit 30 und 50 Teilnehmern konnte zwar übereinstimmend gezeigt werden, dass die Schlafdauer in Vollmondnächten verkürzt ist. Doch seien die Arbeiten bei der Frage, wie der Mond den REM-Schlaf, in dem wir träumen, beeinflusst, zu kontroversen Ergebnissen gekommen, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen