Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Brokkoli-Sprossen vertreiben Luft-Gifte

Aktuelles

Brokkoli-Röschen und -Sprossen

Brokkoli-Sprossen sind in der Lage, Luftschadstoffe aus dem Körper zu schleusen.
© Corinna Gissemann - Fotolia

Mi. 18. Juni 2014

Brokkoli-Sprossen verbannen Luft-Gifte aus dem Körper

In vielen Regionen der Erde ist saubere Luft Mangelware. Um negativen Folgen für die Gesundheit vorzubeugen, könnte es den dort lebenden Menschen helfen, täglich ein Mixgetränk aus Brokkoli-Sprossen zu trinken, wie ein Wissenschaftler-Team aus den USA und China jetzt berichten.

Anzeige

Eine halbe Tasse dieses Getränks, was etwa 125 Millilitern entspricht, begünstigt neuen Forschungsergebnissen zufolge die Ausscheidung bestimmter Luftschadstoffe aus dem Körper, die sich dort durch das Einatmen ansammeln können. Benzole, die als krebserregend gelten, und Acrolein, das die Lunge reizt, könnten mit Brokkoli-Unterstützung schneller, in größeren Mengen und dauerhafter den Körper verlassen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Cancer Prevention Research. Dies zeigten die Auswertungen von Urin- und Blutwerten chinesischer Studienteilnehmer, die in einer Region mit starker Luftverschmutzung lebten und das Getränk über zwölf Wochen täglich zu sich genommen hatten. Das Rezept für das Wundermittel: Wasser, Ananas- und Limonensaft plus eine Einheit gefriergetrocknetes Brokkoli-Sprossen-Pulver.

Mit einem echten Wunder hat das Forschungsergebnis jedoch wohl weniger zu tun. Aus früheren Studien sei bereits hervorgegangen, dass eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Kreuzblütengewächsen, zu denen auch der Brokkoli gehört, die Gefahr für chronisch degenerative Krankheiten, Krebs eingeschlossen, verringern könne, so die Wissenschaftler. Brokkoli-Sprossen enthalten das Senföl-Glykosid Glucoraphanin, aus dem Sulforaphan entsteht, wenn die Sprossen gekaut oder als Getränk konsumiert werden. Diese Substanz wiederum verbessere die Fähigkeit des Körpers, die genannten Luftschadstoffe aus dem Körper zu verbannen, schreiben die Forscher. Aus Tierversuchen seien zudem seine krebsvorbeugenden Eigenschaften bekannt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen