Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Brokkoli-Sprossen vertreiben Luft-Gifte

Aktuelles

Brokkoli-Röschen und -Sprossen

Brokkoli-Sprossen sind in der Lage, Luftschadstoffe aus dem Körper zu schleusen.
© Corinna Gissemann - Fotolia

Mi. 18. Juni 2014

Brokkoli-Sprossen verbannen Luft-Gifte aus dem Körper

In vielen Regionen der Erde ist saubere Luft Mangelware. Um negativen Folgen für die Gesundheit vorzubeugen, könnte es den dort lebenden Menschen helfen, täglich ein Mixgetränk aus Brokkoli-Sprossen zu trinken, wie ein Wissenschaftler-Team aus den USA und China jetzt berichten.

Anzeige

Eine halbe Tasse dieses Getränks, was etwa 125 Millilitern entspricht, begünstigt neuen Forschungsergebnissen zufolge die Ausscheidung bestimmter Luftschadstoffe aus dem Körper, die sich dort durch das Einatmen ansammeln können. Benzole, die als krebserregend gelten, und Acrolein, das die Lunge reizt, könnten mit Brokkoli-Unterstützung schneller, in größeren Mengen und dauerhafter den Körper verlassen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Cancer Prevention Research. Dies zeigten die Auswertungen von Urin- und Blutwerten chinesischer Studienteilnehmer, die in einer Region mit starker Luftverschmutzung lebten und das Getränk über zwölf Wochen täglich zu sich genommen hatten. Das Rezept für das Wundermittel: Wasser, Ananas- und Limonensaft plus eine Einheit gefriergetrocknetes Brokkoli-Sprossen-Pulver.

Mit einem echten Wunder hat das Forschungsergebnis jedoch wohl weniger zu tun. Aus früheren Studien sei bereits hervorgegangen, dass eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Kreuzblütengewächsen, zu denen auch der Brokkoli gehört, die Gefahr für chronisch degenerative Krankheiten, Krebs eingeschlossen, verringern könne, so die Wissenschaftler. Brokkoli-Sprossen enthalten das Senföl-Glykosid Glucoraphanin, aus dem Sulforaphan entsteht, wenn die Sprossen gekaut oder als Getränk konsumiert werden. Diese Substanz wiederum verbessere die Fähigkeit des Körpers, die genannten Luftschadstoffe aus dem Körper zu verbannen, schreiben die Forscher. Aus Tierversuchen seien zudem seine krebsvorbeugenden Eigenschaften bekannt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sonnenschutz selber machen? Lieber nicht

Viele Rezepte aus dem Internet bieten keinen ausreichenden Schutz vor UV-Strahlen.

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen