Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Näherkommendes macht Angst

Aktuelles

Puscheliger weißer, recht großer Hund kommt am Strand, Meer im Hintergrund, mit hängernder Zunge auf die Kamera zugelaufen

Dinge, die auf uns zu kommen, machen uns Angst – selbst wenn es sich dabei um etwas ganz harmloses wie solch einen puscheligen Hund handelt.
© ots-photo - Fotolia

Mi. 25. Juni 2014

Urgefühl: Näherkommendes macht Angst

Dinge, die auf uns zu kommen, machen uns Angst – selbst wenn es sich dabei um etwas ganz harmloses handelt. Das berichten US-amerikanische Forscher. Sie bezeichnen dieses Phänomen als "Annährungs-Aversion", die ihrer Meinung nach angeboren sein könnte.

Anzeige

Die Forscher hatten mit Versuchsteilnehmern acht Tests durchgeführt. Aus diesen ging hervor, dass selbst nicht-bedrohliche Gegenstände und Lebewesen, wenn sie sich auf die Testpersonen zubewegten, unangenehme Gefühle wachriefen. Dies galt auch für scheinbar gutmütige Wesen wie einen Hirsch, dem allem Anschein nach doch das Unberechenbare eines wilden Tieres anhaftet.

"Um überleben zu können, haben Menschen die Eigenheit entwickelt, sich vor Tieren, Menschen und Dingen, die sich annähern, zu hüten", erläutert Christopher K. Hsee, Professor an der University of Chicago Booth School of Business, seine Theorie. Schließlich habe der Mensch im Laufe seiner langen Geschichte gelernt, dass etwas, das auf einen zukomme, eher bedrohlich sei als etwas, das sich entferne, meint Hsee. Man denke nur an einen Tiger. Allerdings kann sich das als "Annäherungs-Aversion" betitelte Unbehagen den Forschern zufolge nicht nur auf Dinge und Lebewesen beziehen, die sich körperlich annähern. Vielmehr gelte dies auch für Ereignisse, die zeitlich näher rücken oder wahrscheinlicher werden, wie Hsee und Kollegen in der Fachzeitschrift Journal of Personality and Social Psychology berichten.

Obwohl moderne Menschen diese Angst weniger berücksichtigten, könnte sie doch eine wichtige Rolle im täglichen Leben spielen, glauben die Forscher. Eine Werbesendung etwa, bei der sich das beworbene Produkt auf dem Bildschirm langsam dem Betrachter nähert, könnte dadurch glatt nach hinten losgehen. Ähnlich unangenehme Gefühle löst vielleicht ein Redner aus, der immer dichter auf sein Publikum zugeht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schluckauf bei Babys trainiert das Gehirn

Schluckauf hat möglicherweise eine wichtige Funktion.

Magersucht trotz Normalgewicht?

Nicht alle an Magersucht erkrankten Patienten sind zu dünn.

Bessern Pflanzen die Luftqualität?

Offenbar ist der Effekt viel geringer als bislang angenommen.

Asthma-Symptome durch Refluxkrankheit?

In einigen Fällen ist Asthma gar nicht die Ursache für hartnäckige Atemprobleme.

E-Sport-Profis fordern Sportmedizin heraus

Obwohl die Sportart im Sitzen ausgeführt wird, ist die Verletzungsgefahr hoch.

Diabetes-Medikament gegen Nikotinsucht?

Ein bekannter Wirkstoff könnte Entzugserscheinungen lindern, die beim Rauchstopp auftreten.

Wie gesund ist Fußball für Sportmuffel?

Fußballspielen bringt Sportmuffeln offenbar keine großartigen gesundheitlichen Vorteile.

Kinder lieber nicht anflunkern

Forscher haben herausgefunden, dass auch kleine Lügen langfristige Konsequenzen haben können.

Küstenbewohner sind psychisch gesünder

Die Nähe zum Meer wirkt sich positiv auf die Seele und das Wohlbefinden aus.

Fischöl-Kapseln gegen Depressionen

Eine gesunde Ernährung und zusätzlich Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf die Psyche aus.

Blutvergiftung mit Vitamin C behandeln?

Die intravenöse Gabe von Vitamin C verbessert die Überlebenschance bei einer Sepsis.

Optimismus schützt vor Herzkrankheiten

Bei positiv gestimmten Menschen treten schwere Herzkrankheiten seltener auf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen