Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Nicht jeder mag aufmunternde Worte

Aktuelles

Drei junge Frauen in farbenfrohen Dirndln auf einer Wiese: 2 stehen hinter einer schmollenden Dritten und versuchen, sie aufzumuntern

Mitgefühl und Bestätigung helfen schlecht gelaunten Menschen oft mehr als schlichte Aufmunterung.
© Jürgen Fälchle - Fotolia

Do. 26. Juni 2014

Nicht jeder mag aufmunternde Worte

Ist ein guter Freund am Boden zerstört, möchte man ihm gerne helfen. Doch fallen aufmunternde Worte nicht immer auf fruchtbaren Boden. Zu diesem Ergebnis kamen kanadische Forscher in einer aktuellen Studie und empfehlen für diesen Fall eine Umkehrstrategie.

Anzeige

Wenn der Hinweis auf den Silberstreif am Horizont mit einem mürrischen Verweis auf die aktuelle schwarze Wolke abgebügelt wird, dann könnte es besser sein, die schwarze Wolke zu bestätigen und Mitgefühl zu zeigen. Dies könnte Menschen mit geringem Selbstwertgefühl unter Umständen mehr helfen als aufmunternde Worte, folgern Professor Denise Marigold von der University of Waterloo und ihre Kollegen aus ihren Ergebnissen.

Menschen mit einem geringeren Selbstwertgefühl haben häufig ein sehr negatives Bild von sich selbst und fühlen sich durch ein kritisches Feedback, eine Zurückweisung von romantischen Gefühlen oder eine erfolglose Bewerbung in ihrer Minderwertigkeit bestätigt. "Diese Menschen möchten oft, dass ihnen nahestehende Personen sie so sehen, wie sie sich selbst sehen", sagt Marigold. Erklärungen, wie positiv ihre Freunde sie einschätzen, prallen ab, ermutigende und aufbauende Worte, die helfen sollen, eine Situation zu verbessern, werden zurückgewiesen.

Stattdessen bevorzugen Menschen mit geringem Selbstwertgefühl offenbar häufig eine negative Bestätigung, die ihnen vermittelt, dass ihre Gefühle und Reaktionen normal, vernünftig und der Situation angemessen seien, berichten die Forscher im Journal of Personlality and Social Psychology. Ihnen könnte es also eher helfen, wenn ein Freund zeigt, dass er die Misslichkeit einer Lage oder Schwierigkeit einer Situation versteht und zu verstehen gibt, dass es durchaus richtig und angemessen ist, negative Gefühle zu haben und auch zu äußern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen