Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Nicht jeder mag aufmunternde Worte

Aktuelles

Drei junge Frauen in farbenfrohen Dirndln auf einer Wiese: 2 stehen hinter einer schmollenden Dritten und versuchen, sie aufzumuntern

Mitgefühl und Bestätigung helfen schlecht gelaunten Menschen oft mehr als schlichte Aufmunterung.
© Jürgen Fälchle - Fotolia

Do. 26. Juni 2014

Nicht jeder mag aufmunternde Worte

Ist ein guter Freund am Boden zerstört, möchte man ihm gerne helfen. Doch fallen aufmunternde Worte nicht immer auf fruchtbaren Boden. Zu diesem Ergebnis kamen kanadische Forscher in einer aktuellen Studie und empfehlen für diesen Fall eine Umkehrstrategie.

Anzeige

Wenn der Hinweis auf den Silberstreif am Horizont mit einem mürrischen Verweis auf die aktuelle schwarze Wolke abgebügelt wird, dann könnte es besser sein, die schwarze Wolke zu bestätigen und Mitgefühl zu zeigen. Dies könnte Menschen mit geringem Selbstwertgefühl unter Umständen mehr helfen als aufmunternde Worte, folgern Professor Denise Marigold von der University of Waterloo und ihre Kollegen aus ihren Ergebnissen.

Menschen mit einem geringeren Selbstwertgefühl haben häufig ein sehr negatives Bild von sich selbst und fühlen sich durch ein kritisches Feedback, eine Zurückweisung von romantischen Gefühlen oder eine erfolglose Bewerbung in ihrer Minderwertigkeit bestätigt. "Diese Menschen möchten oft, dass ihnen nahestehende Personen sie so sehen, wie sie sich selbst sehen", sagt Marigold. Erklärungen, wie positiv ihre Freunde sie einschätzen, prallen ab, ermutigende und aufbauende Worte, die helfen sollen, eine Situation zu verbessern, werden zurückgewiesen.

Stattdessen bevorzugen Menschen mit geringem Selbstwertgefühl offenbar häufig eine negative Bestätigung, die ihnen vermittelt, dass ihre Gefühle und Reaktionen normal, vernünftig und der Situation angemessen seien, berichten die Forscher im Journal of Personlality and Social Psychology. Ihnen könnte es also eher helfen, wenn ein Freund zeigt, dass er die Misslichkeit einer Lage oder Schwierigkeit einer Situation versteht und zu verstehen gibt, dass es durchaus richtig und angemessen ist, negative Gefühle zu haben und auch zu äußern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen