Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Nicht jeder mag aufmunternde Worte

Aktuelles

Drei junge Frauen in farbenfrohen Dirndln auf einer Wiese: 2 stehen hinter einer schmollenden Dritten und versuchen, sie aufzumuntern

Mitgefühl und Bestätigung helfen schlecht gelaunten Menschen oft mehr als schlichte Aufmunterung.
© Jürgen Fälchle - Fotolia

Do. 26. Juni 2014

Nicht jeder mag aufmunternde Worte

Ist ein guter Freund am Boden zerstört, möchte man ihm gerne helfen. Doch fallen aufmunternde Worte nicht immer auf fruchtbaren Boden. Zu diesem Ergebnis kamen kanadische Forscher in einer aktuellen Studie und empfehlen für diesen Fall eine Umkehrstrategie.

Anzeige

Wenn der Hinweis auf den Silberstreif am Horizont mit einem mürrischen Verweis auf die aktuelle schwarze Wolke abgebügelt wird, dann könnte es besser sein, die schwarze Wolke zu bestätigen und Mitgefühl zu zeigen. Dies könnte Menschen mit geringem Selbstwertgefühl unter Umständen mehr helfen als aufmunternde Worte, folgern Professor Denise Marigold von der University of Waterloo und ihre Kollegen aus ihren Ergebnissen.

Menschen mit einem geringeren Selbstwertgefühl haben häufig ein sehr negatives Bild von sich selbst und fühlen sich durch ein kritisches Feedback, eine Zurückweisung von romantischen Gefühlen oder eine erfolglose Bewerbung in ihrer Minderwertigkeit bestätigt. "Diese Menschen möchten oft, dass ihnen nahestehende Personen sie so sehen, wie sie sich selbst sehen", sagt Marigold. Erklärungen, wie positiv ihre Freunde sie einschätzen, prallen ab, ermutigende und aufbauende Worte, die helfen sollen, eine Situation zu verbessern, werden zurückgewiesen.

Stattdessen bevorzugen Menschen mit geringem Selbstwertgefühl offenbar häufig eine negative Bestätigung, die ihnen vermittelt, dass ihre Gefühle und Reaktionen normal, vernünftig und der Situation angemessen seien, berichten die Forscher im Journal of Personlality and Social Psychology. Ihnen könnte es also eher helfen, wenn ein Freund zeigt, dass er die Misslichkeit einer Lage oder Schwierigkeit einer Situation versteht und zu verstehen gibt, dass es durchaus richtig und angemessen ist, negative Gefühle zu haben und auch zu äußern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen