Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Insekten: wertvoll oder nur eklig?

Aktuelles

Grüne Heuschrecke auf Blatt

Beim Gedanken daran, Heuschrecken zu essen, schaudert es viele Menschen in westlichen Kulturen.
© paulojgon - Fotolia

Fr. 27. Juni 2014

Insekten: wertvoll und schmackhaft oder nur eklig?

Wie wär’s denn mal mit gegrillten Grillen, Grashopper-Hot-Dog oder vielleicht einer leckeren Mehlwurmsoße? Viele Menschen hierzulande schaudert es bei dem Gedanken, Insekten zu essen. Dabei sehen ihre Anhänger in den Krabbeltieren die Nahrung der Zukunft.

Anzeige

"Insekten brauchen weniger Futter, weniger Wasser, weniger Land und weniger Energie", sagte Dr. Aaron Dossey, der mit seiner Firma proteinreiches Insekten-Pulver vertreibt, auf einer Tagung des Institute of Food Technologists in New Orleans. Außerdem würden bei der Züchtung weniger Umweltschadstoffe wie Pestizide oder Treibhausgase freigesetzt, stellte er im Rahmen einer Podiumsdiskussion fest. Mehr noch: Insekten stellen eine eiweißreiche Nahrungsquelle dar, die darüber hinaus auch noch eine Reihe wichtiger Nährstoffe, wie Omega-3-Fettsäuren, enthalte. Das allein spräche schon für einen Sinneswandel in puncto Essgewohnheiten.

Hinzu kommt aber auch die Vielfalt, mit die kleinen Krabbeltiere und ihre Larvenstadien unseren Speiseplan bereichern könnten – und in manchen Ländern der Erde bereits tun. "In den USA sind 85 Insektenarten als mögliche Nahrungsquelle dokumentiert", sagte Dr. Florence Dunkel, Entomologin an der Montana State University und Herausgeberin des Food Insects Newsletter. "Weltweit gibt es um die 1.900 Arten." Zu den beliebtesten gehören Heuschrecken und Grashüpfer, Grillen, Seidenraupenpuppen sowie Käfer- und Mottenlarven, zählt die Insektenforscherin auf. Diese werden in anderen Ländern, zum Beispiel Thailand, Mexiko oder Uganda, als nahrhaft und durchaus schmackhaft angesehen.

In westlichen Nationen müsse man nur den Ekel überwinden, die kulturelle Barriere. "Wir haben viel Zeit damit verbracht, Insekten aus unseren Lebensmitteln fernzuhalten", sagte Laurie Keeler von der University of Nebraska auf der Podiumsdiskussion, "jetzt wollen wir dazu ermutigen, Insekten als Nahrungsmittel anzusehen."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Selbstkontrolle durch Selbstgespräche?

Eine bestimmte Art von Selbstgespräch hilft in stressigen Situationen.

Sind Tattoos gut für Seele?

Der Körperschmuck steigert vor allem bei jungen Menschen das Selbstwertgefühl.

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen