Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Insekten: wertvoll oder nur eklig?

Aktuelles

Grüne Heuschrecke auf Blatt

Beim Gedanken daran, Heuschrecken zu essen, schaudert es viele Menschen in westlichen Kulturen.
© paulojgon - Fotolia

Fr. 27. Juni 2014

Insekten: wertvoll und schmackhaft oder nur eklig?

Wie wär’s denn mal mit gegrillten Grillen, Grashopper-Hot-Dog oder vielleicht einer leckeren Mehlwurmsoße? Viele Menschen hierzulande schaudert es bei dem Gedanken, Insekten zu essen. Dabei sehen ihre Anhänger in den Krabbeltieren die Nahrung der Zukunft.

Anzeige

"Insekten brauchen weniger Futter, weniger Wasser, weniger Land und weniger Energie", sagte Dr. Aaron Dossey, der mit seiner Firma proteinreiches Insekten-Pulver vertreibt, auf einer Tagung des Institute of Food Technologists in New Orleans. Außerdem würden bei der Züchtung weniger Umweltschadstoffe wie Pestizide oder Treibhausgase freigesetzt, stellte er im Rahmen einer Podiumsdiskussion fest. Mehr noch: Insekten stellen eine eiweißreiche Nahrungsquelle dar, die darüber hinaus auch noch eine Reihe wichtiger Nährstoffe, wie Omega-3-Fettsäuren, enthalte. Das allein spräche schon für einen Sinneswandel in puncto Essgewohnheiten.

Hinzu kommt aber auch die Vielfalt, mit die kleinen Krabbeltiere und ihre Larvenstadien unseren Speiseplan bereichern könnten – und in manchen Ländern der Erde bereits tun. "In den USA sind 85 Insektenarten als mögliche Nahrungsquelle dokumentiert", sagte Dr. Florence Dunkel, Entomologin an der Montana State University und Herausgeberin des Food Insects Newsletter. "Weltweit gibt es um die 1.900 Arten." Zu den beliebtesten gehören Heuschrecken und Grashüpfer, Grillen, Seidenraupenpuppen sowie Käfer- und Mottenlarven, zählt die Insektenforscherin auf. Diese werden in anderen Ländern, zum Beispiel Thailand, Mexiko oder Uganda, als nahrhaft und durchaus schmackhaft angesehen.

In westlichen Nationen müsse man nur den Ekel überwinden, die kulturelle Barriere. "Wir haben viel Zeit damit verbracht, Insekten aus unseren Lebensmitteln fernzuhalten", sagte Laurie Keeler von der University of Nebraska auf der Podiumsdiskussion, "jetzt wollen wir dazu ermutigen, Insekten als Nahrungsmittel anzusehen."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen