Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Was Studenten in Vorlesungen machen

Aktuelles

Hörsaal im Hintergrund mit Studierenden, Profil einer Studentin im Vordergrund die auf ihrem Smartphone tippt

Während einer Vorlesung surfen viele Studenten surfen lieber im Internet oder spielen lieber mit ihrem Smartphone als dass sie dem Dozenten folgen.
© das bilderwerk - Uwe Bellhäuser

Mo. 30. Juni 2014

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen

Dass Studenten nicht immer aufmerksam in der Vorlesung sitzen, ist sicherlich kein Geheimnis. Mit was sie sich dabei aber genau beschäftigen, haben Forscher von der Universität des Saarlandes in einer aktuellen Studie stichprobenartig untersucht. Und festgestellt: Meist sind es vorlesungsferne Aktivitäten.

Anzeige

Zu diesen zählten die Bildungstechnologen um Vera Gehlen-Baum Tätigkeiten wie Surfen im Internet, Computerspiele spielen oder Freunde über soziale Netzwerke kontaktieren. "Vorlesungsnah sind dagegen zum Beispiel Tätigkeiten, bei denen Studenten auf ihrem Laptop mitschreiben oder die Folien der Präsentationen verfolgen", erklärt Gehlen-Baum. Das Ergebnis der Studie: Den ersten Platz belegte das Surfen im Internet gefolgt von Computerspielen und Sozialen Netzwerken. E-Mails schrieben nur wenige Studenten.

Gemeinsam mit Kollegen hatte Gehlen-Baum für ihre Arbeit Vorlesungen mit über 600 Studenten der Betriebswirtschaft, Erziehungswissenschaft und Informatik besucht und die Studenten dabei näher angesehen. "Studien haben gezeigt, dass diese drei Fächer den Durchschnitt der Studienlandschaft gut repräsentieren", begründet sie ihre Auswahl. Sie beobachtete 86 Personen mit 91 mobilen Geräten. "Informatiker setzen in der Regel auf Laptops, bei den BWL-Studenten haben wir alle Arten von Geräten gefunden, die Erziehungswissenschaft war die Gruppe mit den wenigsten Geräten", sagt Gehlen-Baum.

Wer nun aber glaubt, dass das beobachtete Verhalten nur eine Folge schlecht gehaltener Vorlesungen ist, der irrt. Zwar hielten die meisten Dozenten einen reinen Frontalunterricht, in dem sie den Studenten neue Informationen präsentieren. Doch selbst bei Dozenten, die auf eine Interaktion mit den Studenten, etwa in Form von Fragen, setzten, konnte Gehlen-Baum nicht feststellen, dass die Aufmerksamkeit der Studenten größer gewesen sei.

Saar-Uni/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Stimme: Status bestimmt Tonhöhe

Im Gespräch richtet sich die Tonlage nach der (gefühlten) gesellschaftlichen Position.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen