Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Holländisch lässt sich im Schlaf lernen

Aktuelles

Dunkelhaariger Mittzwanziger mit Bart auf Kopfkissen liegend, Kopfhörer, Augen geschlossen, eine Hand unterm Kissen

Wer gelernte Worte im Schlaf noch einmal ins Ohr gesäuselt bekommt, behält sie sich besser.
© chandlervid85 - Fotolia

Di. 01. Juli 2014

Holländisch lässt sich im Schlaf lernen

Einfach das Vokabelheft unter das Kopfkissen zu legen, nützt beim Holländisch lernen leider nichts. Wohl aber eine andere, für Lernmuffel geeignete Methode, wie Forscher aus Zürich und Freiburg jetzt belegen konnten: Wer gelernte Worte im Schlaf noch einmal ins Ohr gesäuselt bekommt, behält sie sich demnach besser.

Anzeige

Für den Versuch hatten 60 Testpersonen abends um zehn Uhr holländisch-deutsche Wörterpaare gelernt. Die eine Hälfte der Versuchsteilnehmer legte sich danach ins Bett und bekam einen Teil der gelernten Vokabeln während des Schlafens leise vorgespielt. Die anderen Teilnehmer blieben auf und hörten sich jenen Teil der holländischen Wörter im wachen Zustand an. Um zwei Uhr nachts weckten die Wissenschaftler die Schlafenden auf und machten mit allen einen Vokabeltest.

Es zeigte sich, dass sich die Schlaf-Gruppe besser an diejenigen Vokabeln erinnern konnte, die sie im Schlaf noch einmal gehört hatten – im Vergleich zu denen, die sie nur im Wachzustand gepaukt hatten. Bei den anderen Teilnehmern gab es dagegen keinen Unterschied zwischen Wörtern, die sie nach dem Lernen noch einmal gehört hatten und Wörtern, die sie nicht noch einmal gehört hatten. Damit sei erneut belegt, dass Schlaf die Gedächtnisbildung fördere, so die Studienautoren Thomas Schreiner und Björn Rasch, und zwar indem das schlafende Gehirn zuvor erlernte Inhalte spontan aktiviere. Durch das erneute Vorspielen dieser Inhalte während des Schlafs lassen sich diese Aktivierungen den Forschern zufolge verstärken und damit Erinnerungen verbessern.

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt: Ganz ohne Büffeln geht es nicht. "Nur Wörter, die bereits vor dem Schlaf gelernt wurden, können erfolgreich reaktiviert werden", sagt Schreiner. "Das Einspielen von unbekannten Wörtern während des Schlafs ist wirkungslos."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoos helfen bei der Diagnose

Diagnose-Tattoos könnten dazu beitragen, Stoffwechselveränderungen frühzeitig zu entdecken.

Einkäufe verraten die Persönlichkeit

Introvertiert oder materialistisch? Die Kreditkarte weiß es.

Neues Superfood: So gesund sind Insekten

Im Handel erhältliche essbare Insekten enthalten viele Antioxidantien.

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen