Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Pilze lassen das Hirn träumen

Aktuelles

Junger Mann lächelnd im Schlaf

Menschen, die psychoaktive Drogen konsumieren, weisen eine ähnliche Gehirnaktivität auf wie Träumende.
© Phase4Photography - Fotolia

Mo. 07. Juli 2014

Psychoaktive Drogen: Pilze lassen das Hirn träumen

Drogen wie LSD oder psychoaktive Pilze, sogenannte Magic Mushrooms, verändern die Wahrnehmung der Wirklichkeit tiefgreifend. Britische Forscher beginnen nun zu verstehen, wie dieser Effekt zustande kommt. Die Pilzwirkstoffe versetzen das Gehirn in eine Art Traumzustand.

Anzeige

Die 15 Teilnehmer der kleinen Studie bekamen entweder ein Scheinmedikament oder Psilocybin, den Wirkstoff der halluzinogenen Pilze, gespritzt. Anschließend wurden sie einem Hirn-Scan unterzogen, schreiben die Studienautoren im Fachblatt Human Brain Mapping. Dabei fiel den Forschern auf, dass die Gehirnaktivität unter Drogeneinfluss der von Menschen ähnelt, die während des Schlafens träumen: Nach der Drogeneinnahme bestand eine engere Verbindung zwischen primitiveren Hirnbereichen und Regionen, die für Emotionen und das Gedächtnis zuständig sind. Im Gegensatz zu Träumern zeigten die Teilnehmer, die unter Drogen standen, unzusammenhängendere und unkoordiniertere Gehirnaktivitäten in den Hirnbereichen, die für das logische Denken und das Selbstbewusstsein zuständig sind, so die Forscher.

"Menschen, die Psilocybin einnehmen, sagen danach häufig, dass sie dadurch in eine Art Traumzustand geraten", erklärt Studienleiter Dr. Robin Carhart-Harris vom Imperial College London. "Wir haben nun erstmalig einen Beleg gefunden, dass die tatsächlichen Vorgänge im Gehirn diese Aussagen unterstützen." Diese Studie sei ein erster Schritt, die biologische Grundlage der oft berichteten "Bewusstseinserweiterung" von psychedelischen Drogen zu entschlüsseln, so Carhart-Harris.

JW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen