Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Avatar lässt innere Stimme verstummen

Aktuelles

Junge, ernst blickende, dunkelhaarige Frau, Frontalansicht, braune Jacker im Uniformstil mit goldfarbenen Knöpfen, im Hintergrund Arztsprechzimmer

Mit einem komplett neuen Therapie-Ansatz können Menschen mit Schizophrenie eine innere Stimme zum Schweigen bringen.
© Peter Atkins - Fotolia

Di. 08. Juli 2014

Schizophrenie: Digitales Gesicht bringt innere Stimme zum Schweigen

Mit einem komplett neuen Therapie-Ansatz wollen britische Psychiater Menschen mit Schizophrenie helfen, eine innere Stimme zum Schweigen zu bringen. Mit einem von ihnen kreierten Avatar können Betroffene der Stimme ein Gesicht und ihr von da an Kontra geben.

Anzeige

Und dies funktioniert so: Der Patient wählt eine digitales Gesicht aus, also einen Avatar, das am besten zu dem passt, wie er sich das Aussehen der inneren Stimme vorstellt. Während der Sitzung, befindet sich der Therapeut in einem separaten Nachbarraum, kann sich aber mit seinem Patienten unterhalten. Der Therapeut übernimmt zwei Rollen. Die des Avatars, der zu dem Betroffenen spricht, wobei er Formulierungen verwendet, die auch die innere Stimme häufig benutzt. Die Stimme des Therapeuten wird dabei verändert und gefiltert. Gleichzeitig bleibt er aber auch der Therapeut, der dem Patienten – mit normaler Stimme – Ratschläge gibt, wie er den Eingebungen des Avatar mit Selbstvertrauen begegnen kann. Gleichzeitig verändert der Therapeut den Avatar von Sitzung zu Sitzung. Ist dieser anfangs eher unangenehm, dominant und streng, nimmt er mit der Zeit freundliche und unterstützende Züge an.

Gleicht die Kommunikation sonst einer Einbahnstraße, bei der sich Betroffene ausgeliefert und hilflos fühlen, können sie so über den Avatar mit der inneren Stimme in einen Dialog treten und diese sogar kontrollieren. Die meisten der 13 Studienteilnehmer, die dies in sechs halbstündigen Sitzungen taten, berichteten, dass sie die Stimmen weniger häufig hörten und diese zudem deutlich leiser waren als zuvor, oft sogar nur noch flüsterten. In drei Fällen verschwanden die Stimmen sogar vollständig, wie Julian Leff, ehemaliger Professor am Institut für Psychiatrie in London, gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Psychosis berichtet. Die Ergebnisse der kleinen Pilotstudie gibt besonders Menschen mit Schizophrenie Hoffnung, bei denen antipsychotische Medikamente nicht ansprechen, was bei immerhin einem von vier Betroffenen der Fall ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Baden verbessert die Gesundheit

Ein heißes Bad könnte ähnliche Vorteile wie Ausdauersport haben.

Beeinflussen Allergien die Psyche?

Allergiker haben offenbar ein höheres Risiko für psychische Krankheiten.

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen