Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Avatar lässt innere Stimme verstummen

Aktuelles

Junge, ernst blickende, dunkelhaarige Frau, Frontalansicht, braune Jacker im Uniformstil mit goldfarbenen Knöpfen, im Hintergrund Arztsprechzimmer

Mit einem komplett neuen Therapie-Ansatz können Menschen mit Schizophrenie eine innere Stimme zum Schweigen bringen.
© Peter Atkins - Fotolia

Di. 08. Juli 2014

Schizophrenie: Digitales Gesicht bringt innere Stimme zum Schweigen

Mit einem komplett neuen Therapie-Ansatz wollen britische Psychiater Menschen mit Schizophrenie helfen, eine innere Stimme zum Schweigen zu bringen. Mit einem von ihnen kreierten Avatar können Betroffene der Stimme ein Gesicht und ihr von da an Kontra geben.

Anzeige

Und dies funktioniert so: Der Patient wählt eine digitales Gesicht aus, also einen Avatar, das am besten zu dem passt, wie er sich das Aussehen der inneren Stimme vorstellt. Während der Sitzung, befindet sich der Therapeut in einem separaten Nachbarraum, kann sich aber mit seinem Patienten unterhalten. Der Therapeut übernimmt zwei Rollen. Die des Avatars, der zu dem Betroffenen spricht, wobei er Formulierungen verwendet, die auch die innere Stimme häufig benutzt. Die Stimme des Therapeuten wird dabei verändert und gefiltert. Gleichzeitig bleibt er aber auch der Therapeut, der dem Patienten – mit normaler Stimme – Ratschläge gibt, wie er den Eingebungen des Avatar mit Selbstvertrauen begegnen kann. Gleichzeitig verändert der Therapeut den Avatar von Sitzung zu Sitzung. Ist dieser anfangs eher unangenehm, dominant und streng, nimmt er mit der Zeit freundliche und unterstützende Züge an.

Gleicht die Kommunikation sonst einer Einbahnstraße, bei der sich Betroffene ausgeliefert und hilflos fühlen, können sie so über den Avatar mit der inneren Stimme in einen Dialog treten und diese sogar kontrollieren. Die meisten der 13 Studienteilnehmer, die dies in sechs halbstündigen Sitzungen taten, berichteten, dass sie die Stimmen weniger häufig hörten und diese zudem deutlich leiser waren als zuvor, oft sogar nur noch flüsterten. In drei Fällen verschwanden die Stimmen sogar vollständig, wie Julian Leff, ehemaliger Professor am Institut für Psychiatrie in London, gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Psychosis berichtet. Die Ergebnisse der kleinen Pilotstudie gibt besonders Menschen mit Schizophrenie Hoffnung, bei denen antipsychotische Medikamente nicht ansprechen, was bei immerhin einem von vier Betroffenen der Fall ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben beschäftigte Menschen gesünder?

Betriebsame Menschen treffen oft bessere Entscheidungen für die eigene Gesundheit.

Warum wir Wespen unterschätzen

Viele empfinden die Tiere als nutzlos, nervig und aggressiv - zu Unrecht, sagt ein Forscher.

Krebsmedikamente aus Muscheln?

Eine solche Therapie könnte vor allem Kindern zugute kommen.

Zumba ist gefährlicher als Salsa

Das Verletzungsrisiko beim Salsa ist deutlich geringer, als man annehmen würde.

Die Geologie von Nierensteinen

Geologen und Ärzte haben gemeinsam die Natur von Nierensteinen erforscht.

Diese Frauen riechen für Männer besser

Ein bestimmter Hormon-Mix wirkt auf Männer besonders anziehend.

Schoko-Tablette statt bitterer Medizin?

Forscher haben speziell für Kinder eine Pille entwickelt, die nach Schokolade schmeckt.

Mehr Vertrauen ins Bauchgefühl

Forscher haben analysiert, warum Intuition oft Logik schlägt.

Verschleimt Milch die Atemwege?

Ein Experte klärt auf, was es mit dem weit verbreiteten Mythos auf sich hat.

Darmflora: Probiotika doch nicht nützlich?

Gängige Probiotika sind offenbar nicht immer für jeden nützlich und harmlos.

Unter Zeitdruck zeigt sich das wahre Ich

Bei schnellen Entscheidungen greift der Mensch auf bekannte Verhaltensmuster zurück.

Schwanger: Seitenlage dank Bauchgurt

Eine einfache Methode könnte werdenden Müttern helfen, nachts auf der Seite zu schlafen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen