Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Avatar lässt innere Stimme verstummen

Aktuelles

Junge, ernst blickende, dunkelhaarige Frau, Frontalansicht, braune Jacker im Uniformstil mit goldfarbenen Knöpfen, im Hintergrund Arztsprechzimmer

Mit einem komplett neuen Therapie-Ansatz können Menschen mit Schizophrenie eine innere Stimme zum Schweigen bringen.
© Peter Atkins - Fotolia

Di. 08. Juli 2014

Schizophrenie: Digitales Gesicht bringt innere Stimme zum Schweigen

Mit einem komplett neuen Therapie-Ansatz wollen britische Psychiater Menschen mit Schizophrenie helfen, eine innere Stimme zum Schweigen zu bringen. Mit einem von ihnen kreierten Avatar können Betroffene der Stimme ein Gesicht und ihr von da an Kontra geben.

Anzeige

Und dies funktioniert so: Der Patient wählt eine digitales Gesicht aus, also einen Avatar, das am besten zu dem passt, wie er sich das Aussehen der inneren Stimme vorstellt. Während der Sitzung, befindet sich der Therapeut in einem separaten Nachbarraum, kann sich aber mit seinem Patienten unterhalten. Der Therapeut übernimmt zwei Rollen. Die des Avatars, der zu dem Betroffenen spricht, wobei er Formulierungen verwendet, die auch die innere Stimme häufig benutzt. Die Stimme des Therapeuten wird dabei verändert und gefiltert. Gleichzeitig bleibt er aber auch der Therapeut, der dem Patienten – mit normaler Stimme – Ratschläge gibt, wie er den Eingebungen des Avatar mit Selbstvertrauen begegnen kann. Gleichzeitig verändert der Therapeut den Avatar von Sitzung zu Sitzung. Ist dieser anfangs eher unangenehm, dominant und streng, nimmt er mit der Zeit freundliche und unterstützende Züge an.

Gleicht die Kommunikation sonst einer Einbahnstraße, bei der sich Betroffene ausgeliefert und hilflos fühlen, können sie so über den Avatar mit der inneren Stimme in einen Dialog treten und diese sogar kontrollieren. Die meisten der 13 Studienteilnehmer, die dies in sechs halbstündigen Sitzungen taten, berichteten, dass sie die Stimmen weniger häufig hörten und diese zudem deutlich leiser waren als zuvor, oft sogar nur noch flüsterten. In drei Fällen verschwanden die Stimmen sogar vollständig, wie Julian Leff, ehemaliger Professor am Institut für Psychiatrie in London, gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Psychosis berichtet. Die Ergebnisse der kleinen Pilotstudie gibt besonders Menschen mit Schizophrenie Hoffnung, bei denen antipsychotische Medikamente nicht ansprechen, was bei immerhin einem von vier Betroffenen der Fall ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Elektronische Nase hilft bei Lungenkrebs

Das Gerät erkennt, bei wem eine Immuntherapie anschlägt und bei wem nicht.

Späte Schlafenszeit macht Mädchen dick

Jugendliche, die oft spät ins Bett gehen, haben häufiger mit Übergewicht zu kämpfen.

Tee verbessert die Gehirnfunktion

Regelmäßiges Trinken bestimmter Teesorten sorgt dafür, dass das Gehirn besser "verdrahtet" ist.

Alzheimer-Risiko an den Augen ablesen?

Mit einem Pupillentest könnte sich die Krankheit bereits in einem sehr frühen Stadium feststellen lassen.

So essen Kinder mehr Gemüse

Offenbar greifen Kinder eher zu, wenn sie eine größere Auswahl haben.

Körpergröße zeigt Diabetes-Risiko

Kleine Menschen sind offenbar stärker gefährdet, wie eine neue Studie zeigt.

Blutdruck senken mit Hot Yoga?

Yoga bei hohen Temperaturen zu praktizieren, hat offenbar gesundheitliche Vorteile.

Steuer auf Snacks gegen Übergewicht?

Eine Preiserhöhung auf Snacks könnte wirksamer sein als eine Zuckersteuer auf Getränke.

Was bei Kindern zu Bluthochdruck führt

Die Außentemperatur, Chemikalien oder der Verzehr von Fisch in der Schwangerschaft könnten dazu beitragen.

Macht Krötensekret glücklich?

Ein pulverisiertes Sekret zur Inhalation könnte depressive Symptome lindern.

EKG kann biologisches Alter zeigen

Mit einer Kombination aus EKG und künstlicher Intelligenz lässt sich das biologische Alter berechnen.

Rotwein hält den Darm gesund

Rotwein könnte sich im Vergleich zu anderen Alkoholsorten positiv auf die Darmflora auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen