Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Avatar lässt innere Stimme verstummen

Aktuelles

Junge, ernst blickende, dunkelhaarige Frau, Frontalansicht, braune Jacker im Uniformstil mit goldfarbenen Knöpfen, im Hintergrund Arztsprechzimmer

Mit einem komplett neuen Therapie-Ansatz können Menschen mit Schizophrenie eine innere Stimme zum Schweigen bringen.
© Peter Atkins - Fotolia

Di. 08. Juli 2014

Schizophrenie: Digitales Gesicht bringt innere Stimme zum Schweigen

Mit einem komplett neuen Therapie-Ansatz wollen britische Psychiater Menschen mit Schizophrenie helfen, eine innere Stimme zum Schweigen zu bringen. Mit einem von ihnen kreierten Avatar können Betroffene der Stimme ein Gesicht und ihr von da an Kontra geben.

Anzeige

Und dies funktioniert so: Der Patient wählt eine digitales Gesicht aus, also einen Avatar, das am besten zu dem passt, wie er sich das Aussehen der inneren Stimme vorstellt. Während der Sitzung, befindet sich der Therapeut in einem separaten Nachbarraum, kann sich aber mit seinem Patienten unterhalten. Der Therapeut übernimmt zwei Rollen. Die des Avatars, der zu dem Betroffenen spricht, wobei er Formulierungen verwendet, die auch die innere Stimme häufig benutzt. Die Stimme des Therapeuten wird dabei verändert und gefiltert. Gleichzeitig bleibt er aber auch der Therapeut, der dem Patienten – mit normaler Stimme – Ratschläge gibt, wie er den Eingebungen des Avatar mit Selbstvertrauen begegnen kann. Gleichzeitig verändert der Therapeut den Avatar von Sitzung zu Sitzung. Ist dieser anfangs eher unangenehm, dominant und streng, nimmt er mit der Zeit freundliche und unterstützende Züge an.

Gleicht die Kommunikation sonst einer Einbahnstraße, bei der sich Betroffene ausgeliefert und hilflos fühlen, können sie so über den Avatar mit der inneren Stimme in einen Dialog treten und diese sogar kontrollieren. Die meisten der 13 Studienteilnehmer, die dies in sechs halbstündigen Sitzungen taten, berichteten, dass sie die Stimmen weniger häufig hörten und diese zudem deutlich leiser waren als zuvor, oft sogar nur noch flüsterten. In drei Fällen verschwanden die Stimmen sogar vollständig, wie Julian Leff, ehemaliger Professor am Institut für Psychiatrie in London, gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Psychosis berichtet. Die Ergebnisse der kleinen Pilotstudie gibt besonders Menschen mit Schizophrenie Hoffnung, bei denen antipsychotische Medikamente nicht ansprechen, was bei immerhin einem von vier Betroffenen der Fall ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Musik beim Autofahren schont das Herz

Wer beim Autofahren gestresst ist, dem könnte es helfen, das Radio laut aufzudrehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen