Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Haut kann Sandelholz "riechen"

Aktuelles

Frontalfoto (bis Taille): Mann, ca. Mitte 20, blaues Kurzarmshirt mit weißem Kragen, sprüht sich in Höhe Hals mit Eau de Toilette o.ä. ein

In manchen Parfüms kommt Sandelholzaroma vor. Hautzellen können dieses offenbar "riechen", denn sie besitzen einen entsprechenden Duftrezeptor.
© DragonImages - Fotolia

Mi. 09. Juli 2014

Die Haut kann Sandelholz "riechen"

Hautzellen können offenbar Sandelholzduft "riechen", denn sie besitzen eine auf diesen Duft zugeschnittene Bindungsstelle, einen sogenannten Rezeptor, auf der Oberfläche. Wenn diese Rezeptoren aktiviert sind, teilen sich die Hautzellen häufiger und Wunden heilen besser, fanden Forscher der Ruhr-Universität Bochum heraus.

Anzeige

Die Forscher entdeckten mehrere Riechrezeptoren in der Haut. Sie untersuchten anhand von Hautzellkulturen einen davon genauer und fanden heraus, dass ein synthetischer Sandelholzduft ihn aktiviert. Das Sandelholzaroma kommt häufig in Räucherstäbchen und manchen Parfüms vor. Wird der Duftrezeptor aktiviert, setzt dies einen Ablauf in der Zelle in Gang. Dieser sorgt dafür, dass sich Hautzellen vermehrt teilen und schneller wandern – Prozesse, die typischerweise die Wundheilung verbessern, schreibt das Forscherteam im Fachblatt Journal of Investigative Dermatology.

Die Funktion der restlichen in der Haut gefundenen Duftrezeptoren wird in Zukunft genauer untersucht. "Die Ergebnisse zeigen, dass sie therapeutisches und kosmetisches Potenzial besitzen", sagt einer der Autoren, Professor Hanns Hatt. Vielleicht können also auf Basis der Erkenntnisse Medikamente, die die Wundheilung fördern, entwickelt werden. Hatt mahnt jedoch, mit den konzentrierten Duftstoffen vorsichtig umzugehen, solange noch unbekannt sei, welche Funktion die verschiedenen Duftrezeptoren in Hautzellen hätten. Neben den Riechrezeptoren in Nase und Haut konnten auch in anderen Geweben, wie Prostata, Darm, Niere und Spermien, Riechrezeptoren nachgewiesen werden.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen