Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Haut kann Sandelholz "riechen"

Aktuelles

Frontalfoto (bis Taille): Mann, ca. Mitte 20, blaues Kurzarmshirt mit weißem Kragen, sprüht sich in Höhe Hals mit Eau de Toilette o.ä. ein

In manchen Parfüms kommt Sandelholzaroma vor. Hautzellen können dieses offenbar "riechen", denn sie besitzen einen entsprechenden Duftrezeptor.
© DragonImages - Fotolia

Mi. 09. Juli 2014

Die Haut kann Sandelholz "riechen"

Hautzellen können offenbar Sandelholzduft "riechen", denn sie besitzen eine auf diesen Duft zugeschnittene Bindungsstelle, einen sogenannten Rezeptor, auf der Oberfläche. Wenn diese Rezeptoren aktiviert sind, teilen sich die Hautzellen häufiger und Wunden heilen besser, fanden Forscher der Ruhr-Universität Bochum heraus.

Anzeige

Die Forscher entdeckten mehrere Riechrezeptoren in der Haut. Sie untersuchten anhand von Hautzellkulturen einen davon genauer und fanden heraus, dass ein synthetischer Sandelholzduft ihn aktiviert. Das Sandelholzaroma kommt häufig in Räucherstäbchen und manchen Parfüms vor. Wird der Duftrezeptor aktiviert, setzt dies einen Ablauf in der Zelle in Gang. Dieser sorgt dafür, dass sich Hautzellen vermehrt teilen und schneller wandern – Prozesse, die typischerweise die Wundheilung verbessern, schreibt das Forscherteam im Fachblatt Journal of Investigative Dermatology.

Die Funktion der restlichen in der Haut gefundenen Duftrezeptoren wird in Zukunft genauer untersucht. "Die Ergebnisse zeigen, dass sie therapeutisches und kosmetisches Potenzial besitzen", sagt einer der Autoren, Professor Hanns Hatt. Vielleicht können also auf Basis der Erkenntnisse Medikamente, die die Wundheilung fördern, entwickelt werden. Hatt mahnt jedoch, mit den konzentrierten Duftstoffen vorsichtig umzugehen, solange noch unbekannt sei, welche Funktion die verschiedenen Duftrezeptoren in Hautzellen hätten. Neben den Riechrezeptoren in Nase und Haut konnten auch in anderen Geweben, wie Prostata, Darm, Niere und Spermien, Riechrezeptoren nachgewiesen werden.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sonnenschutz selber machen? Lieber nicht

Viele Rezepte aus dem Internet bieten keinen ausreichenden Schutz vor UV-Strahlen.

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen