Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Haut kann Sandelholz "riechen"

Aktuelles

Frontalfoto (bis Taille): Mann, ca. Mitte 20, blaues Kurzarmshirt mit weißem Kragen, sprüht sich in Höhe Hals mit Eau de Toilette o.ä. ein

In manchen Parfüms kommt Sandelholzaroma vor. Hautzellen können dieses offenbar "riechen", denn sie besitzen einen entsprechenden Duftrezeptor.
© DragonImages - Fotolia

Mi. 09. Juli 2014

Die Haut kann Sandelholz "riechen"

Hautzellen können offenbar Sandelholzduft "riechen", denn sie besitzen eine auf diesen Duft zugeschnittene Bindungsstelle, einen sogenannten Rezeptor, auf der Oberfläche. Wenn diese Rezeptoren aktiviert sind, teilen sich die Hautzellen häufiger und Wunden heilen besser, fanden Forscher der Ruhr-Universität Bochum heraus.

Anzeige

Die Forscher entdeckten mehrere Riechrezeptoren in der Haut. Sie untersuchten anhand von Hautzellkulturen einen davon genauer und fanden heraus, dass ein synthetischer Sandelholzduft ihn aktiviert. Das Sandelholzaroma kommt häufig in Räucherstäbchen und manchen Parfüms vor. Wird der Duftrezeptor aktiviert, setzt dies einen Ablauf in der Zelle in Gang. Dieser sorgt dafür, dass sich Hautzellen vermehrt teilen und schneller wandern – Prozesse, die typischerweise die Wundheilung verbessern, schreibt das Forscherteam im Fachblatt Journal of Investigative Dermatology.

Die Funktion der restlichen in der Haut gefundenen Duftrezeptoren wird in Zukunft genauer untersucht. "Die Ergebnisse zeigen, dass sie therapeutisches und kosmetisches Potenzial besitzen", sagt einer der Autoren, Professor Hanns Hatt. Vielleicht können also auf Basis der Erkenntnisse Medikamente, die die Wundheilung fördern, entwickelt werden. Hatt mahnt jedoch, mit den konzentrierten Duftstoffen vorsichtig umzugehen, solange noch unbekannt sei, welche Funktion die verschiedenen Duftrezeptoren in Hautzellen hätten. Neben den Riechrezeptoren in Nase und Haut konnten auch in anderen Geweben, wie Prostata, Darm, Niere und Spermien, Riechrezeptoren nachgewiesen werden.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen