Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rückenschmerzen: nicht durchs Wetter!

Aktuelles

Dunkelhaariger Mann um die 30, Jeans, dunkelroter Pullover, hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht den unteren Rücken

Akute Rückenschmerzen plagen viele Menschen. Das Wetter scheint aber keinen Einfluss darauf zu haben.
© Photographee.eu - Fotolia

Do. 10. Juli 2014

Wettereinfluss auf Rückenschmerzen? – Fehlanzeige!

Nässe, Kälte, Nebel: Schlechtes Wetter und Wetterwechsel können Menschen mit chronischen Schmerzen wie beispielsweise Rheumakranken zu schaffen machen. Auf akute Rückenschmerzen scheint dies jedoch keinen Einfluss zu haben, wie australische Forscher jetzt belegen konnten.

Anzeige

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO wird jeder Dritte hin und wieder von akuten Rückenschmerzen geplagt. Viele von ihnen glauben, dass das Wetter darauf einen Einfluss habe – und liegen damit falsch. So fanden australische Forscher keinen Zusammenhang zwischen plötzlichen, akut auftretenden Schmerzen im unteren Rücken und Wetterphänomenen wie Temperatur, Feuchtigkeit, Luftdruck, Windrichtung oder Niederschlag. Allenfalls konnten sie einen kleinen Einfluss von Windgeschwindigkeit und Windböen ausmachen, der jedoch nicht klinisch bedeutsam war. Dies berichten die Wissenschaftler von der University of Sydney in der Fachzeitschrift Arthritis Care & Research.

Um dem Zusammenhang zwischen Wetterphänomenen und Rückenschmerzen auf den Grund zu gehen, hatten die Forscher die Daten von fast 1.000 Patienten zusammengetragen, die zwischen Oktober 2011 und November 2012 wegen akuter Rückenschmerzen in Sydney behandelt worden waren. Diese verglichen sie mit den Wetterdaten, die in dieser Zeit vom Australian Bureau of Meteorology, dem nationalen Amt für Meteorologie, gesammelt worden waren. Nach Vergleich aller Daten, sowohl zum Zeitpunkt, als die Schmerzen auftraten, als auch eine Woche beziehungsweise einen Monat davor fanden die Forscher – nichts. "Unsere Ergebnisse entkräften die weit verbreitete Annahme, dass bestimmte Wetterzustände die Gefahr für Kreuzschmerzen erhöhen", folgert Dr. Daniel Steffens. Weiter erforscht werden müsse allerdings, inwieweit das Wetter vielleicht bei anderen Krankheitsbildern wie Fibromyalgie, rheumatoider Arthritis oder Arthrose die Symptome beeinflusse.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen