Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr Nierensteine durch Klimawandel?

Aktuelles

Portrait (bis Schultern) attraktives Paar, sommerlich, er ca. Mitte 60, sie Mitte 50 mit grauem, langem Haar, vor schemenhaftem Strandhintergrund

Ist es draußen richtig heiß, leiden mehr Menschen an Nierensteinen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 11. Juli 2014

Mehr Nierensteine durch Klimawandel?

US-Forscher haben herausgefunden, dass zwischen heißen Tagen und Nierensteinen ein Zusammenhang besteht. Damit liefern sie einen Hinweis darauf, dass sich der Klimawandel tatsächlich auch auf die Gesundheit der Menschen auswirken könnte.

Anzeige

Wissenschaftler um Dr. Gregory E. Tasian vom Children’s Hospital in Philadelphia hatten Patientendaten von über 60.000 Erwachsenen und Kindern in den US-Städten Atlanta, Chicago, Dallas, Los Angeles und Philadelphia aus den Jahren 2005 bis 2011 mit Wetterdaten verglichen. Betrug die mittlere Tagestemperatur 30 Grad Celsius, war die Zahl der Menschen, die wegen Nierensteinen ärztlich behandelt werden mussten, in allen Städten außer Los Angeles größer als noch bei 10 Grad Celsius. Die meisten Fälle wurden drei Tage nach Auftreten der hohen Temperaturen registriert. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Environmental Health Perspectives.

Die Ursache könnte darin liegen, dass durch die höheren Temperaturen mehr Flüssigkeit verloren gehe, vermuten sie. Dies führe zu höheren Konzentrationen von Calcium und anderen Mineralien im Urin, was die Entstehung von Nierensteinen begünstige. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich der Klimawandel hier auf die öffentliche Gesundheit auswirken könnte", sagt Tasian. Experten rechnen damit, dass die weltweite Durchschnittstemperatur bis zum Jahr 2100 um ein bis 4,5 Grad ansteigen wird und es damit häufiger heiße Tage geben wird.

Interessanterweise fanden die Forscher in drei Städten aber auch einen Zusammenhang zwischen extrem niedrigen Außentemperaturen und dem Risiko für Nierensteine. Sie vermuten dahinter dennoch ähnliche Ursachen. Viele Menschen gingen bei eisigen Temperaturen lieber nicht nach draußen. Die hohen Raumtemperaturen, gepaart mit einer veränderten Ernährung und weniger Bewegung, könnten dann ebenfalls die Bildung von Nierensteinen begünstigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen