Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr Nierensteine durch Klimawandel?

Aktuelles

Portrait (bis Schultern) attraktives Paar, sommerlich, er ca. Mitte 60, sie Mitte 50 mit grauem, langem Haar, vor schemenhaftem Strandhintergrund

Ist es draußen richtig heiß, leiden mehr Menschen an Nierensteinen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 11. Juli 2014

Mehr Nierensteine durch Klimawandel?

US-Forscher haben herausgefunden, dass zwischen heißen Tagen und Nierensteinen ein Zusammenhang besteht. Damit liefern sie einen Hinweis darauf, dass sich der Klimawandel tatsächlich auch auf die Gesundheit der Menschen auswirken könnte.

Anzeige

Wissenschaftler um Dr. Gregory E. Tasian vom Children’s Hospital in Philadelphia hatten Patientendaten von über 60.000 Erwachsenen und Kindern in den US-Städten Atlanta, Chicago, Dallas, Los Angeles und Philadelphia aus den Jahren 2005 bis 2011 mit Wetterdaten verglichen. Betrug die mittlere Tagestemperatur 30 Grad Celsius, war die Zahl der Menschen, die wegen Nierensteinen ärztlich behandelt werden mussten, in allen Städten außer Los Angeles größer als noch bei 10 Grad Celsius. Die meisten Fälle wurden drei Tage nach Auftreten der hohen Temperaturen registriert. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Environmental Health Perspectives.

Die Ursache könnte darin liegen, dass durch die höheren Temperaturen mehr Flüssigkeit verloren gehe, vermuten sie. Dies führe zu höheren Konzentrationen von Calcium und anderen Mineralien im Urin, was die Entstehung von Nierensteinen begünstige. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich der Klimawandel hier auf die öffentliche Gesundheit auswirken könnte", sagt Tasian. Experten rechnen damit, dass die weltweite Durchschnittstemperatur bis zum Jahr 2100 um ein bis 4,5 Grad ansteigen wird und es damit häufiger heiße Tage geben wird.

Interessanterweise fanden die Forscher in drei Städten aber auch einen Zusammenhang zwischen extrem niedrigen Außentemperaturen und dem Risiko für Nierensteine. Sie vermuten dahinter dennoch ähnliche Ursachen. Viele Menschen gingen bei eisigen Temperaturen lieber nicht nach draußen. Die hohen Raumtemperaturen, gepaart mit einer veränderten Ernährung und weniger Bewegung, könnten dann ebenfalls die Bildung von Nierensteinen begünstigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen