Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Besser lesen dank kleinerer Buchstaben

Aktuelles

Ca. 12-jähriges Mädchen beim Lesen eines Buches, das vor ihr auf dem Tisch liegt. Hinter sich eine Bücherwand

Fünftklässler verstehen Texte besser, wenn die Buchstaben kleiner sind.
© Picture-Factory - Fotolia

Di. 15. Juli 2014

Besser lesen dank kleinerer Buchstaben

Ob in Deutsch oder aber auch bei Textaufgaben in Mathe: Gut lesen zu können ist für Schüler das A und O. Israelische Wissenschaftler fanden jetzt einen einfachen Trick, um das Textverständnis zu verbessern: Kleinere Buchstaben.

Anzeige

Die Forscher von der Universität Haifa waren in ihrer Studie der Hypothese nachgegangen, ob das Textverständnis besser wird, wenn das Lesen durch kleine Veränderungen etwas erschwert wird. Zum Beispiel indem die Größe der Buchstaben reduziert, der Abstand zwischen den Zeilen verringert oder die Zeilen selbst verlängert werden.

Ihren Ergebnissen zufolge profitierten Fünftklässler, die ja schon gut lesen können, davon, wenn die Buchstaben verkleinert werden. Dies liege vermutlich daran, dass sich die Schüler durch die zusätzliche Erschwernis mehr auf den Text konzentrieren, langsamer lesen und manchmal eine Zeile vielleicht sogar wiederholen mussten, lautet eine mögliche Erklärung der Forscher. Während die Schüler bei kleineren Buchstaben anschließende Fragen zum Text besser beantworten konnten, hatten Zeilenlänge und Zeilenabstand jedoch keinen Einfluss auf das Textverständnis.

Die Wissenschaftler fanden allerdings auch heraus, dass nicht alle Kinder von kleineren Buchstaben profitieren konnten. Bei Zweitklässlern, die noch immer dabei waren, gut Lesen zu lernen, die also noch nicht flüssig lesen konnten, wirkte sich eine zusätzliche Erschwernis durch kleine Buchstaben negativ auf das Textverständnis aus. Gleiches galt für längere Zeilen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Treppensteigen macht glücklich

Zwischen alltäglicher Bewegung und dem Wohlbefinden gibt es einen Zusammenhang.

Corona: Pandemie erhöht den Blutdruck

Während des Lockdowns wurden deutlich mehr Patienten mit Bluthochdruck in Kliniken eingeliefert.

Haarausfall wegen Corona-Pandemie?

Stressbedingter Haarausfall und Hautprobleme haben während der Corona-Krise zugenommen.

Schneller ausnüchtern mit Atem-Gerät

Mithilfe eines einfachen Atem-Geräts lässt sich Alkohol aus dem Blut schneller entfernen.

Unfruchtbar nach Absetzen der Pille?

Oft dauert es einige Zeit, bis die Fruchtbarkeit nach dem Absetzen der Verhütung zurückkehrt.

Was der Lebensstil der Mutter verrät

Lebt die Mutter gesund, bleiben oft auch ihre Kinder lange von einem Herzinfarkt verschont.

Grippeimpfstoff aus Tabakpflanzen

Der pflanzliche Impfstoff wurde in zwei großen Studien bereits erfolgreich an Menschen getestet.

Gehirn sehnt sich nach einem Happy End

Eine Erfahrung beurteilen wir oft danach, wie sie sich entwickelt - und vor allem, wie sie endet.

Kann Vitamin B3 vor Hautkrebs schützen?

Eine Vitamin-B3-Variante minimiert offenbar Schäden durch UV-Strahlen.

Zinkoxid-Socken gegen Käsefüße

Speziell beschichtete Socken schützen vor Schweißfüßen und bakteriellen Infektionen.

Rückwärtszählen lindert Schmerzen

Zählen beschäftigt das Gehirn offenbar so gut, dass Schmerzen in den Hintergrund rücken.

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen