Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Liebe oder Lust? Der Blick sagt alles!

Aktuelles

Junges Paar auf einer Wiese nebeneinander sitzend (Jeans, Shirts) schaut sich verliebt in die Augen

Ist es Liebe? Kommt auf die Blickrichtung an.
© prudkov - Fotolia

Di. 22. Juli 2014

Liebe oder Lust? Der Blick sagt alles!

Ein Blick sagt mehr als 1000 Worte – zumindest wenn es darum geht, ob sich in einem Blick romantische Liebe oder sexuelle Begierde widerspiegeln. Der Unterschied liegt im Auge des Betrachters, genauer in dessen Blickrichtung, sagt ein Team US-amerikanischer und Schweizer Forscher.

Anzeige

Konzentriert sich der Blick beim Betrachten einer fremden Person auf das Gesicht, sieht sie der Betrachter eher als möglichen Partner für eine Liebesbeziehung. Schweift der Blick jedoch zum Körper, steht sexuelles Verlangen im Vordergrund. Dies berichten die Wissenschaftler im Fachblatt Psychological Science. Die Entscheidung über Liebe oder Lust falle in nur einer halben Sekunde, so die Forscher, was in unterschiedlichen Blickmustern zum Ausdruck komme.

Für ihre Studie hatten die Forscher männlichen und weiblichen Studenten der Universität Genf Schwarz-Weiß-Fotos von Personen vorgelegt, die diese noch nie gesehen hatten. In einem ersten Experiment waren dies Bilder von Paaren, die sich anschauten oder etwas gemeinsam unternahmen. In einem zweiten Versuch handelte es sich um eine attraktive Person des jeweils anderen Geschlechts, die gerade in die Kamera schaute. Bei keinem der Fotos waren nackte Menschen dargestellt und es handelte sich auch nicht um erotische Bilder. Die Testpersonen sollten die Fotos durchsehen und so schnell und präzise wie möglich angeben, ob ein Foto oder die fotografierte Person eher Gefühle von sexuellem Verlangen oder romantischer Liebe weckte.

Darüber hinaus verfolgten die Forscher, wohin die Testpersonen blickten. Gaben diese an, dass ein Bild romantische Gefühle weckte, verweilte der Blick der Versuchsteilnehmer eher auf dem Gesicht. Bei Bildern, die sexuelles Verlangen hervorriefen, schweifte der Blick stattdessen vom Gesicht weg und fixierte den restlichen Körper. Dies galt für Männer wie für Frauen gleichermaßen, wie die Forscher berichten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen