Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie Kinderbücher bei Albträumen helfen

Aktuelles

Frau liegt mit ängstlichem Gesichtsausdruck im Bett.

Albträume sind besonders schlimm, wenn sie immer wiederkehren. Zum Glück gibt es Strategien, mit denen sich die Endlosschleife durchbrechen lässt.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 23. Juli 2014

Was Kinderbücher mit Albträumen zu tun haben

Wiederkehrende Albträume können für Betroffene sehr belastend sein. Doch es gibt Methoden, mit denen die Endlosschleife durchbrochen werden kann. Psychologen der Universität Frankfurt wollen nun in einer Studie zwei spezielle Bewältigungs-Strategien vergleichen. Bei der einen bietet man den Albträumen die Stirn – bei der anderen wird man zum "Kinderbuchautor".

Anzeige

Die erste Strategie setzt auf Konfrontation mit dem belastenden Traum. Konfrontation sei eine Methode, die in der Verhaltenstherapie eine lange Tradition habe und erfolgreich zur Behandlung verschiedenster Angststörungen eingesetzt werde, so die Forscher. Bei Albträumen kann dies dadurch geschehen, dass Betroffene den Traum detailliert in einem Traum-Tagebuch festhalten und sich solange damit auseinandersetzen, bis der Gedanke daran keine Angst mehr auslöst und ein Gewöhnungseffekt eintritt.

Die zweite Strategie funktioniert im Prinzip ähnlich wie Kinderbücher, bei denen die Leser immer wieder neu entscheiden können, wie die Geschichte weitergeht. Ist dort der Weg jedoch schon vorgegeben, werden Menschen mit chronischen Albträumen bei dieser Bewältigungsstrategie zu Drehbuch-Autoren in eigener Sache: Sie schreiben den Albtraum einfach um. Dazu wird der Albtraum zunächst detailliert aufgeschrieben und dann der Teil, der Ängste verursacht, in eine harmlose Variante mit glücklichem Ende abgewandelt. "Sie stellen sich die zweite Geschichte immer wieder vor, bis ihr Gehirn den neuen Traumpfad automatisch geht", erläutert Carolin Schmid, Koordinatorin der Studie. Von ihrer Behandlungsstudie erhoffen sich die Wissenschaftler weitere Aufschlüsse darüber, welcher Weg den Menschen wirkungsvoller hilft und wie das geschieht.

HH

Teilnehmer gesucht!

Für diese Studie werden derzeit noch Teilnehmer gesucht. Interessenten können sich unter alptraumstudiefrankfurt@gmail.com oder unter 069 798-25107 (Anrufbeantworter) melden.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Füße: Sensibel trotz dicker Hornhaut?

Die schützende Hornhaut hat keinen Einfluss auf die Empfindlichkeit unserer Füße.

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen