Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie Kinderbücher bei Albträumen helfen

Aktuelles

Frau liegt mit ängstlichem Gesichtsausdruck im Bett.

Albträume sind besonders schlimm, wenn sie immer wiederkehren. Zum Glück gibt es Strategien, mit denen sich die Endlosschleife durchbrechen lässt.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 23. Juli 2014

Was Kinderbücher mit Albträumen zu tun haben

Wiederkehrende Albträume können für Betroffene sehr belastend sein. Doch es gibt Methoden, mit denen die Endlosschleife durchbrochen werden kann. Psychologen der Universität Frankfurt wollen nun in einer Studie zwei spezielle Bewältigungs-Strategien vergleichen. Bei der einen bietet man den Albträumen die Stirn – bei der anderen wird man zum "Kinderbuchautor".

Anzeige

Die erste Strategie setzt auf Konfrontation mit dem belastenden Traum. Konfrontation sei eine Methode, die in der Verhaltenstherapie eine lange Tradition habe und erfolgreich zur Behandlung verschiedenster Angststörungen eingesetzt werde, so die Forscher. Bei Albträumen kann dies dadurch geschehen, dass Betroffene den Traum detailliert in einem Traum-Tagebuch festhalten und sich solange damit auseinandersetzen, bis der Gedanke daran keine Angst mehr auslöst und ein Gewöhnungseffekt eintritt.

Die zweite Strategie funktioniert im Prinzip ähnlich wie Kinderbücher, bei denen die Leser immer wieder neu entscheiden können, wie die Geschichte weitergeht. Ist dort der Weg jedoch schon vorgegeben, werden Menschen mit chronischen Albträumen bei dieser Bewältigungsstrategie zu Drehbuch-Autoren in eigener Sache: Sie schreiben den Albtraum einfach um. Dazu wird der Albtraum zunächst detailliert aufgeschrieben und dann der Teil, der Ängste verursacht, in eine harmlose Variante mit glücklichem Ende abgewandelt. "Sie stellen sich die zweite Geschichte immer wieder vor, bis ihr Gehirn den neuen Traumpfad automatisch geht", erläutert Carolin Schmid, Koordinatorin der Studie. Von ihrer Behandlungsstudie erhoffen sich die Wissenschaftler weitere Aufschlüsse darüber, welcher Weg den Menschen wirkungsvoller hilft und wie das geschieht.

HH

Teilnehmer gesucht!

Für diese Studie werden derzeit noch Teilnehmer gesucht. Interessenten können sich unter alptraumstudiefrankfurt@gmail.com oder unter 069 798-25107 (Anrufbeantworter) melden.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen