Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Der Club der blanken Teller

Aktuelles

Junger Mann im Halbprofil (bis zur Hüfte) am rechten Bilderrand, kurze dunkle Haare, beim Ablecken eines Tellers

Erwachsene essen alles auf - erst recht, wenn es gemundet hat.
© Klaus Eppele - Fotolia

Do. 24. Juli 2014

Der Club der blanken Teller: Erwachsene essen alles auf

Den Spruch "Iss deinen Teller leer, dann gibt es morgen gutes Wetter" kennen viele Erwachsene noch aus ihrer Kindheit. Abgesehen davon, dass es sich dabei wohl um eine falsche Übersetzung aus dem Plattdeutschen handelt, halten sich viele Erwachsene daran, wie US-Forscher jetzt feststellten.

Anzeige

Dr. Brian Wansink und seine Mitautorin Katherine Abowd Johnson hatten für ihre Studie 1.179 Personen in den USA, Kanada, Frankreich, Taiwan, Korea, Finnland und den Niederlanden auf den Teller geschaut. Das Ergebnis war für alle Länder ähnlich: Erwachsene aßen um die 92 Prozent - also fast alles von dem, was sie sich auf den Teller gelegt hatten. Diese Erkenntnis könnte positive Auswirkungen auf das Essverhalten haben, stellt Wansink im International Journal of Obesity, einer Fachzeitschrift rund um das Thema Übergewicht, fest. "Wenn wir wissen, dass wir alles essen, was wir uns auf den Teller tun, kann das zu beitragen, auf eine angemessene Portionsgröße zu achten", sagt der Direktor des Food and Brand Lab an der Cornell Universität in Ithaca.

Bei Kindern kamen die Wissenschaftler indes zu einem anderen Ergebnis. Im Schnitt aßen sie nur 59 Prozent von dem, was sie sich auf den Teller taten. Dies könnte daran liegen, dass Kinder im Vorfeld vielleicht noch nicht genau abschätzen können, ob ihnen ein bestimmtes Nahrungsmittel schmeckt oder nicht, vermuten die Forscher. Dass Erwachsene auf ihren Tellern so gut wie keine Reste übrig lassen, könnte wiederum damit zusammenhängen, dass sie auf den ersten Blick besser einschätzen können, wie viel sie tatsächlich essen wollen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen