Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Der Club der blanken Teller

Aktuelles

Junger Mann im Halbprofil (bis zur Hüfte) am rechten Bilderrand, kurze dunkle Haare, beim Ablecken eines Tellers

Erwachsene essen alles auf - erst recht, wenn es gemundet hat.
© Klaus Eppele - Fotolia

Do. 24. Juli 2014

Der Club der blanken Teller: Erwachsene essen alles auf

Den Spruch "Iss deinen Teller leer, dann gibt es morgen gutes Wetter" kennen viele Erwachsene noch aus ihrer Kindheit. Abgesehen davon, dass es sich dabei wohl um eine falsche Übersetzung aus dem Plattdeutschen handelt, halten sich viele Erwachsene daran, wie US-Forscher jetzt feststellten.

Anzeige

Dr. Brian Wansink und seine Mitautorin Katherine Abowd Johnson hatten für ihre Studie 1.179 Personen in den USA, Kanada, Frankreich, Taiwan, Korea, Finnland und den Niederlanden auf den Teller geschaut. Das Ergebnis war für alle Länder ähnlich: Erwachsene aßen um die 92 Prozent - also fast alles von dem, was sie sich auf den Teller gelegt hatten. Diese Erkenntnis könnte positive Auswirkungen auf das Essverhalten haben, stellt Wansink im International Journal of Obesity, einer Fachzeitschrift rund um das Thema Übergewicht, fest. "Wenn wir wissen, dass wir alles essen, was wir uns auf den Teller tun, kann das zu beitragen, auf eine angemessene Portionsgröße zu achten", sagt der Direktor des Food and Brand Lab an der Cornell Universität in Ithaca.

Bei Kindern kamen die Wissenschaftler indes zu einem anderen Ergebnis. Im Schnitt aßen sie nur 59 Prozent von dem, was sie sich auf den Teller taten. Dies könnte daran liegen, dass Kinder im Vorfeld vielleicht noch nicht genau abschätzen können, ob ihnen ein bestimmtes Nahrungsmittel schmeckt oder nicht, vermuten die Forscher. Dass Erwachsene auf ihren Tellern so gut wie keine Reste übrig lassen, könnte wiederum damit zusammenhängen, dass sie auf den ersten Blick besser einschätzen können, wie viel sie tatsächlich essen wollen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen