Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bakterien lassen sich mit Viren bekämpfen

Aktuelles

Jüngere Frau in blauer OP-Arbeitskleidung mit Schutzhäubchen desinfiziert sich die Hände

Neben der Händedesinfektion könnten in Zukunft auch Viren im Kampf gegen Bakterien helfen.
© freepeoplea - Fotolia

Fr. 25. Juli 2014

Bakterien lassen sich mit Viren bekämpfen

Bakterien mit Viren bekämpfen zu wollen, das hört sich zunächst so an, als wolle man den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Doch es scheint möglich. Europäische Forscher haben herausgefunden, wie genau bestimmte Viren dieses Kunststück vollführen, und hoffen, dass sich mithilfe dieser Erkenntnis eine Alternative zu herkömmlichen Antibiotika entwickeln lässt.

Im Fokus der Wissenschaftler stand eine bestimmte Gruppe von Viren. Diese infizieren nur Bakterien und werden Bakteriophagen, "Bakterienfresser", genannt. Einmal im Inneren des Bakteriums angekommen, übernehmen sie dort das Kommando und bedienen sich der Werkzeuge des Bakteriums, um sich selbst zu vermehren. Wenn sie genug sind, starten sie einen Angriff auf die Zellwand der Bakterien. Dabei destabilisieren sie die Hülle so stark, dass diese dem inneren Druck der Zelle irgendwann nicht mehr standhalten kann und das Bakterium explodiert. Nun können die Viren ausschwärmen und neue Bakterien befallen und zugrunde richten.

Anzeige

Die Forscher unter der Leitung von Rob Meijers vom European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Hamburg konnten nun entschlüsseln, wie genau Bakteriophagen die Zellwand der Bakterien beschädigen. Demnach bringen die Viren spezielle Enzyme, welche die Zellwand zerstören und Endolysine genannt werden, dazu, ihre Form zu ändern. Die Endolysine gehen dabei von einem inaktiven Warte-Modus in eine aktive Form über und beginnen, die Zellwand aufzulösen.

Bei seinen Untersuchungen hatte das Team um Meijers ein Bakterium im Blick, das den Namen Clostridium difficile trägt. Dabei handelt es sich um einen Keim, mit dem viele Krankenhäuser und Kliniken wegen seiner Resistenz gegenüber einer Vielzahl von Antibiotika zu kämpfen haben. Die Wissenschaftler hoffen, mit ihren Erkenntnissen diese Resistenzen nun umgehen zu können. Möglicherweise ließen sich effektive und ganz spezifisch angreifende Bakteriophagen entwickeln, die im Kampf gegen Bakterien helfen könnten, so die Forscher.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Mehr Kilos wegen Medikamenten?

Viele Frauen legen während der Wechseljahre an Gewicht zu, vor allem am Bauch.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen