Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schon Kinder mögen Kindchen-Schema

Aktuelles

Portraitfotos eines Babys, einer jungen Frau, eines Welpen und eines ausgewachsenen Hundes

Kindliche Proportionen findet man niedlicher - egal ob beim Mensch oder beim Hund. Dieses Kindchen-Schema gilt nicht nur im Vergleich Erwachsener-Kind, sondern auch für Erwachsene, Kinder, ausgewachsene Hunde oder Welpen nur für sich genommen. Die jeweils linke Version ist digital "verniedlicht": rundlicheres Gesicht, höhere Stirn, größere Augen, schmalerer Mund und schmalere Nase.
© University of Lincoln

Mo. 28. Juli 2014

Bereits bei Kleinkindern wirkt das Kindchen-Schema

Kulleraugen, runde Wangen: "Oh, wie süß!" Hat das Gesicht eines Menschen oder Tieres kindliche Proportionen, weckt das beim Betrachter unweigerlich den Beschützer-Instinkt - und das nicht nur bei Erwachsenen. Bereits Kleinkinder verhalten sich so.

Anzeige

Was die Hersteller von Kuscheltieren seit Jahrzehnten ahnten, bestätigt jetzt die Wissenschaft: Schon Vorschulkinder bewerten Welpen, Kätzchen und Babys als niedlicher im Vergleich zu erwachsenen Tieren und Menschen. Sie verhalten sich, wie Erwachsene, gegenüber Tieren und Menschen mit Merkmalen, die dem Kindchen-Schema entsprechen, stärker schützend und fürsorglicher als gegenüber älter aussehenden Individuen. Charakteristische Merkmale für das Kindchen-Schema sind ein rundliches Gesicht, eine hohe Stirn, große Augen, sowie ein schmaler Mund und schmale Nase.

In der Studie, die an der University of Lincoln in Großbritannien durchgeführt wurde, beobachteten die Forscher das Verhalten von Kindern im Alter zwischen drei und sechs Jahren. Mittels Computertechnik verfolgten sie die Augenbewegungen der Kinder beim Betrachten von Portraitfotos, die anfangs digital "verniedlicht" wurden und im zweiten Durchlauf älter gemacht wurden. In der Fachzeitschrift Frontiers in Psychology schreiben die Studienautorinnen, dass die Ergebnisse deutlich zeigen, wie früh im Leben visuelle Vorlieben für kindliche Gesichtsmerkmale auftreten. Diese bestünden gänzlich unabhängig von Nationalität und Kultur.

JW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen