Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Begrüßung per Faust stoppt Bakterien

Aktuelles

Asiate in Business-Kleidung begrüßt einen anderen Menschen per Fauststoß, vom anderen Menschen sieht man nur die Faust

Keine Macht den Keimen: Die Begrüßung per Fauststoß unterbindet die Übertragung von Bakterien.
© Tom Wang - Fotolia

Mi. 30. Juli 2014

Begrüßung per Fauststoß stoppt Bakterien

Sich die Hände zu schütteln ist in unserem Kulturkreis wohl das weit verbreiteste Begrüßungsritual. Dabei ist es längst nicht das hygienischste. So haben britische Forscher ermittelt, dass beim Händeschütteln die meisten Bakterien übertragen werden. Um Ansteckungen zu vermeiden, empfehlen sie, auf keimarme Grußformen umzusteigen.

Anzeige

Hygienischer als Händeschütteln war zum Beispiel ein schwungvolles Abklatschen nach dem Motto "Gib mir fünf". Am allerbesten in Bezug auf die Menge an übertragenen Keimen schnitt in ihren Versuchen jedoch eine Faust-gegen-Faust-Begrüßung ab, berichten die Forscher von der Aberystwyth University im American Journal of Infection Control. "Wenn wir den Fauststoß als Begrüßungsritual übernehmen würden, könnte dies die Übertragung von infektiösen Krankheiten zwischen Personen verringern", sagt Dr. David Whithworth. Vorteile sehen er und seine Kollegen insbesondere für die Begrüßung zwischen Ärzten und Patienten im Klinikalltag, denn über die Hände von Krankenhauspersonal würden oft schädliche Krankenhauskeime auf Patienten übertragen.

Für die Versuche hatten Testpersonen einen keimfreien Handschuh angezogen, in einen Behälter mit Bakterien gesteckt und anschließend einer anderen Person mit keimfreien Handschuhen die Hand geschüttelt, diese abgeklatscht oder mit der Faust dagegen gestoßen. Im Vergleich zum Händeschütteln übertrug "Gib mir fünf" nur halb so viele Bakterien, noch deutlich weniger waren es bei einem Fauststoß. Für alle drei Begrüßungsformen galt: Je länger der Kontakt und je stärker, umso mehr Bakterien wurden übertragen.

Am allerbesten wäre aus hygienischer Sicht nun natürlich gar kein Kontakt. Es sei jedoch unwahrscheinlich, dass eine kontaktlose Begrüßung, zum Beispiel eine Verbeugung oder ein Knicks, den Handschlag ersetzen könne. Dagegen würde ein Fauststoß den kulturellen Erwartungen eines Hand-zu Hand-Kontakts durchaus genügen, glauben die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafmangel durch soziale Medien

Viele Jugendliche nutzen ihr Smartphone auch mitten in der Nacht.

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen