Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kurzes "Zocken" tut Kindern gut

Aktuelles

2 ca. 12-jährige Mädchen, auf dem Bauch auf dem Boden liegend, beim Zocken mit Konsolen

Das "Zocken" von Videospielen hat einen schlechten Ruf. Dabei kann es eine durchaus sinnvolle Freizeitbeschäftigung sein.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 05. August 2014

Videospiele: Kurzes "Zocken" tut Kindern gut

Videospiele werden für alle möglichen negativen Einflüsse auf "die Jugend" verantwortlich gemacht. Aber vielleicht stimmt dieses Vorurteil gar nicht. Eine britische Studie fand eher das Gegenteil – sofern die Spielzeit im Rahmen bleibt.

Anzeige

Die magische Grenze liegt demnach bei etwa 60 Minuten: Kinder und Jugendliche, die sich unter einer Stunde pro Tag mit Videospielen beschäftigten, waren ausgeglichener und kamen besser mit ihren Mitmenschen klar als Altersgenossen, die nie oder mehr als drei Stunden pro Tag spielten. Das schreiben die Wissenschaftler aus Oxford in der Kinderheilkunde-Fachzeitschrift Pediatrics. Für junge Leute, die zwischen einer und drei Stunden "zockten", fanden die Briten weder positive noch negative Auswirkungen. Die Forscher räumen jedoch ein, dass der Spiele-Effekt relativ gering ist im Vergleich zu nachhaltigeren Faktoren wie eine intakte Familie, festen Bindungen zu Freunden und finanzieller Sicherheit.

Studienautor Dr Andrew Przybylski sagt: "Dieser recht kleine positive Einfluss, den wir für moderates Spielen gefunden haben, zeigt, dass elektronische Spiele allein nicht dazu in der Lage sind, Kindern bei ihrer Entwicklung in dieser zunehmend digitalen Welt zu helfen." Er vermutet, dass überhaupt nur einige wenige Action-Spiele solche wünschenswerten Auswirkungen haben. Weitere Studien müssten nun klären, welche genauen Eigenschaften der Videospiele es sind, die für die positiven oder negativen Wirkungen bei Kindern und Jugendlichen sorgen. An der Studie nahmen knapp 5.000 junge Menschen zwischen 10 und 15 Jahren teil, jeweils 50 Prozent Mädchen und Jungen. Drei Viertel davon nutzten die Videospiele täglich.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Füße: Sensibel trotz dicker Hornhaut?

Die schützende Hornhaut hat keinen Einfluss auf die Empfindlichkeit unserer Füße.

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Sport: "Doping" durch Darmbakterien

Eine bestimmte Gattung von Bakterien im Darm steigert die Leistung beim Sport.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen