Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kurzes "Zocken" tut Kindern gut

Aktuelles

2 ca. 12-jährige Mädchen, auf dem Bauch auf dem Boden liegend, beim Zocken mit Konsolen

Das "Zocken" von Videospielen hat einen schlechten Ruf. Dabei kann es eine durchaus sinnvolle Freizeitbeschäftigung sein.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 05. August 2014

Videospiele: Kurzes "Zocken" tut Kindern gut

Videospiele werden für alle möglichen negativen Einflüsse auf "die Jugend" verantwortlich gemacht. Aber vielleicht stimmt dieses Vorurteil gar nicht. Eine britische Studie fand eher das Gegenteil – sofern die Spielzeit im Rahmen bleibt.

Anzeige

Die magische Grenze liegt demnach bei etwa 60 Minuten: Kinder und Jugendliche, die sich unter einer Stunde pro Tag mit Videospielen beschäftigten, waren ausgeglichener und kamen besser mit ihren Mitmenschen klar als Altersgenossen, die nie oder mehr als drei Stunden pro Tag spielten. Das schreiben die Wissenschaftler aus Oxford in der Kinderheilkunde-Fachzeitschrift Pediatrics. Für junge Leute, die zwischen einer und drei Stunden "zockten", fanden die Briten weder positive noch negative Auswirkungen. Die Forscher räumen jedoch ein, dass der Spiele-Effekt relativ gering ist im Vergleich zu nachhaltigeren Faktoren wie eine intakte Familie, festen Bindungen zu Freunden und finanzieller Sicherheit.

Studienautor Dr Andrew Przybylski sagt: "Dieser recht kleine positive Einfluss, den wir für moderates Spielen gefunden haben, zeigt, dass elektronische Spiele allein nicht dazu in der Lage sind, Kindern bei ihrer Entwicklung in dieser zunehmend digitalen Welt zu helfen." Er vermutet, dass überhaupt nur einige wenige Action-Spiele solche wünschenswerten Auswirkungen haben. Weitere Studien müssten nun klären, welche genauen Eigenschaften der Videospiele es sind, die für die positiven oder negativen Wirkungen bei Kindern und Jugendlichen sorgen. An der Studie nahmen knapp 5.000 junge Menschen zwischen 10 und 15 Jahren teil, jeweils 50 Prozent Mädchen und Jungen. Drei Viertel davon nutzten die Videospiele täglich.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Warum uns im Auto manchmal übel wird

Das Gehirn reagiert beim Autofahren manchmal ähnlich wie bei einer Vergiftung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen