Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kurzes "Zocken" tut Kindern gut

Aktuelles

2 ca. 12-jährige Mädchen, auf dem Bauch auf dem Boden liegend, beim Zocken mit Konsolen

Das "Zocken" von Videospielen hat einen schlechten Ruf. Dabei kann es eine durchaus sinnvolle Freizeitbeschäftigung sein.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 05. August 2014

Videospiele: Kurzes "Zocken" tut Kindern gut

Videospiele werden für alle möglichen negativen Einflüsse auf "die Jugend" verantwortlich gemacht. Aber vielleicht stimmt dieses Vorurteil gar nicht. Eine britische Studie fand eher das Gegenteil – sofern die Spielzeit im Rahmen bleibt.

Anzeige

Die magische Grenze liegt demnach bei etwa 60 Minuten: Kinder und Jugendliche, die sich unter einer Stunde pro Tag mit Videospielen beschäftigten, waren ausgeglichener und kamen besser mit ihren Mitmenschen klar als Altersgenossen, die nie oder mehr als drei Stunden pro Tag spielten. Das schreiben die Wissenschaftler aus Oxford in der Kinderheilkunde-Fachzeitschrift Pediatrics. Für junge Leute, die zwischen einer und drei Stunden "zockten", fanden die Briten weder positive noch negative Auswirkungen. Die Forscher räumen jedoch ein, dass der Spiele-Effekt relativ gering ist im Vergleich zu nachhaltigeren Faktoren wie eine intakte Familie, festen Bindungen zu Freunden und finanzieller Sicherheit.

Studienautor Dr Andrew Przybylski sagt: "Dieser recht kleine positive Einfluss, den wir für moderates Spielen gefunden haben, zeigt, dass elektronische Spiele allein nicht dazu in der Lage sind, Kindern bei ihrer Entwicklung in dieser zunehmend digitalen Welt zu helfen." Er vermutet, dass überhaupt nur einige wenige Action-Spiele solche wünschenswerten Auswirkungen haben. Weitere Studien müssten nun klären, welche genauen Eigenschaften der Videospiele es sind, die für die positiven oder negativen Wirkungen bei Kindern und Jugendlichen sorgen. An der Studie nahmen knapp 5.000 junge Menschen zwischen 10 und 15 Jahren teil, jeweils 50 Prozent Mädchen und Jungen. Drei Viertel davon nutzten die Videospiele täglich.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Mit Weihrauch gegen Multiple Sklerose?

Ein Extrakt des Gummiharzes könnte bei der entzündlichen Krankheit helfen.

Dieser Vorsatz könnte Ihr Leben verändern

Eine Psychologin rät, nicht den Körper zu verändern, sondern die Einstellung zu ihm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen