Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kurzes "Zocken" tut Kindern gut

Aktuelles

2 ca. 12-jährige Mädchen, auf dem Bauch auf dem Boden liegend, beim Zocken mit Konsolen

Das "Zocken" von Videospielen hat einen schlechten Ruf. Dabei kann es eine durchaus sinnvolle Freizeitbeschäftigung sein.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 05. August 2014

Videospiele: Kurzes "Zocken" tut Kindern gut

Videospiele werden für alle möglichen negativen Einflüsse auf "die Jugend" verantwortlich gemacht. Aber vielleicht stimmt dieses Vorurteil gar nicht. Eine britische Studie fand eher das Gegenteil – sofern die Spielzeit im Rahmen bleibt.

Anzeige

Die magische Grenze liegt demnach bei etwa 60 Minuten: Kinder und Jugendliche, die sich unter einer Stunde pro Tag mit Videospielen beschäftigten, waren ausgeglichener und kamen besser mit ihren Mitmenschen klar als Altersgenossen, die nie oder mehr als drei Stunden pro Tag spielten. Das schreiben die Wissenschaftler aus Oxford in der Kinderheilkunde-Fachzeitschrift Pediatrics. Für junge Leute, die zwischen einer und drei Stunden "zockten", fanden die Briten weder positive noch negative Auswirkungen. Die Forscher räumen jedoch ein, dass der Spiele-Effekt relativ gering ist im Vergleich zu nachhaltigeren Faktoren wie eine intakte Familie, festen Bindungen zu Freunden und finanzieller Sicherheit.

Studienautor Dr Andrew Przybylski sagt: "Dieser recht kleine positive Einfluss, den wir für moderates Spielen gefunden haben, zeigt, dass elektronische Spiele allein nicht dazu in der Lage sind, Kindern bei ihrer Entwicklung in dieser zunehmend digitalen Welt zu helfen." Er vermutet, dass überhaupt nur einige wenige Action-Spiele solche wünschenswerten Auswirkungen haben. Weitere Studien müssten nun klären, welche genauen Eigenschaften der Videospiele es sind, die für die positiven oder negativen Wirkungen bei Kindern und Jugendlichen sorgen. An der Studie nahmen knapp 5.000 junge Menschen zwischen 10 und 15 Jahren teil, jeweils 50 Prozent Mädchen und Jungen. Drei Viertel davon nutzten die Videospiele täglich.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen