Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Eltern lenken Fahranfänger ab

Aktuelles

Teenager fährt Auto und telefoniert mit dem Handy.

Das Telefon gilt als eine der Hauptablenkungen beim Autofahren und sorgt so für viele Unfälle.
© Jochen Mittenzwey - Fotolia

Mo. 11. August 2014

Autounfall: Oft lenken die Eltern Fahranfänger ab

Jugendlichen Autofahrern wird oft eine unachtsame Fahrweise nachgesagt. Laut US-Forschern sie sie selbst jedoch nur zum Teil dafür verantwortlich. Schuld daran sind offenbar eher die Eltern. Das zeigte eine Studie, die auf der Jahreskonferenz der American Psychological Association präsentiert wurde.

Anzeige

Als Hauptfaktor für die Ablenkung am Steuer haben die Forscher das Mobiltelefon ausgemacht. In ihrer Studie wollten sie herausfinden, warum die Jugendlichen trotz der Gefahren, denen sie sich durch ihre unachtsame Fahrweise aussetzen, telefonieren und SMS schreiben. Die Jugendlichen gaben an, dass ihre Eltern wütend werden, wenn sie nicht überall und jederzeit erreichbar sind. Oft waren es die Anrufe der Eltern, die die jungen Fahrer ablenkten. Noch dazu waren die Eltern ein schlechtes Vorbild, da sie selbst häufig während des Fahrens ihre Handys benutzen. Aber nicht allein die Eltern gefährden ihre Kinder. Viele der befragten jugendlichen Autofahrer gaben an, beim Texten eher mit Freunden zu kommunizieren.

"Es ist wichtig, den Eltern bewusst zu machen, welchem Risiko sie ihre Kinder aussetzen, wenn diese während des Fahrens telefonieren", so Studienautorin Yi-Ching Lee vom Kinderkrankenhaus in Philadelphia. Es gibt viele Möglichkeiten, eine unachtsame Fahrweise zu vermeiden. Zum Beispiel könnten Eltern zu Beginn des Telefonats abklären, ob ihr Kind gerade fährt. Ist dem so, genügt ein Rückruf sobald der Fahrer angehalten hat. Zudem gibt es heutzutage Freisprechanlagen und Handy-Anwendungen, die dem Anrufer mitteilen, dass die angerufene Person gerade am Steuer sitzt. Eine unachtsame Fahrweise ist eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle. In elf Prozent dieser Unfälle sind jugendliche Fahrer involviert. Und in 21 Prozent davon, sind telefonieren und SMS der Grund für die Unfälle. Für ihre Studie befragten die Forscher mehr als 400 jugendliche Autofahrer zwischen 15 und 18 Jahren.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen