Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Eltern lenken Fahranfänger ab

Aktuelles

Teenager fährt Auto und telefoniert mit dem Handy.

Das Telefon gilt als eine der Hauptablenkungen beim Autofahren und sorgt so für viele Unfälle.
© Jochen Mittenzwey - Fotolia

Mo. 11. August 2014

Autounfall: Oft lenken die Eltern Fahranfänger ab

Jugendlichen Autofahrern wird oft eine unachtsame Fahrweise nachgesagt. Laut US-Forschern sie sie selbst jedoch nur zum Teil dafür verantwortlich. Schuld daran sind offenbar eher die Eltern. Das zeigte eine Studie, die auf der Jahreskonferenz der American Psychological Association präsentiert wurde.

Anzeige

Als Hauptfaktor für die Ablenkung am Steuer haben die Forscher das Mobiltelefon ausgemacht. In ihrer Studie wollten sie herausfinden, warum die Jugendlichen trotz der Gefahren, denen sie sich durch ihre unachtsame Fahrweise aussetzen, telefonieren und SMS schreiben. Die Jugendlichen gaben an, dass ihre Eltern wütend werden, wenn sie nicht überall und jederzeit erreichbar sind. Oft waren es die Anrufe der Eltern, die die jungen Fahrer ablenkten. Noch dazu waren die Eltern ein schlechtes Vorbild, da sie selbst häufig während des Fahrens ihre Handys benutzen. Aber nicht allein die Eltern gefährden ihre Kinder. Viele der befragten jugendlichen Autofahrer gaben an, beim Texten eher mit Freunden zu kommunizieren.

"Es ist wichtig, den Eltern bewusst zu machen, welchem Risiko sie ihre Kinder aussetzen, wenn diese während des Fahrens telefonieren", so Studienautorin Yi-Ching Lee vom Kinderkrankenhaus in Philadelphia. Es gibt viele Möglichkeiten, eine unachtsame Fahrweise zu vermeiden. Zum Beispiel könnten Eltern zu Beginn des Telefonats abklären, ob ihr Kind gerade fährt. Ist dem so, genügt ein Rückruf sobald der Fahrer angehalten hat. Zudem gibt es heutzutage Freisprechanlagen und Handy-Anwendungen, die dem Anrufer mitteilen, dass die angerufene Person gerade am Steuer sitzt. Eine unachtsame Fahrweise ist eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle. In elf Prozent dieser Unfälle sind jugendliche Fahrer involviert. Und in 21 Prozent davon, sind telefonieren und SMS der Grund für die Unfälle. Für ihre Studie befragten die Forscher mehr als 400 jugendliche Autofahrer zwischen 15 und 18 Jahren.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen