Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Tattoo" erzeugt Strom beim Sport

Aktuelles

Mann trainiert auf Fahrradergometer mit Tattoo-Sensor am Oberarm.

Der "Tattoo-Biosensor" am Oberarm misst Laktatwerte und erzeugt Strom während des Sports.
© Joseph Wang

Mi. 13. August 2014

"Tattoo-Biobatterie" erzeugt Strom beim Sport

Forscher der University of California San Diego, USA, haben eine Art "Biobatterie" entwickelt, die aussieht wie ein kleines Tattoo. Dieser Sensor ist für Sportler gedacht. Er misst bestimmte Blutwerte und kann quasi nebenbei Strom für ein kleines elektronisches Gerät erzeugen. Letzteres funktioniert offenbar besonders gut bei Menschen, die sportlich nicht sehr fit sind.

Anzeige

Der Sensor kann sowohl die Trainingseinheiten im Sport überwachen als auch Energie aus Schweiß gewinnen. Er wird vor dem Sport auf den Oberarm geklebt und erkennt beziehungsweise reagiert auf Laktat im Schweiß. Damit ließe sich also direkt beim Jogging das Handy laden oder der MP3-Spieler betreiben. Beim Testen des Sensors zeigte sich, dass untrainierte Personen mehr Strom erzeugen konnten als Sportskanonen. Einfach deshalb, weil ihr Körper bei Anstrengungen mehr Laktat bildet. "Dieser Sensor ist der erste seiner Art, der über die Haut elektronische Impulse aufnehmen und in Energie umwandeln kann. Er eröffnet neue Möglichkeiten für zukünftige Anwendungen", erklärte Professor Joseph Wang, der das neu entwickelte Gerät auf dem National Meeting & Exposition of the American Chemical Society, der weltgrößten wissenschaftliche Messe, vorstellte.

Laktat entsteht bei starker körperlicher Beanspruchung, wenn der über die Atmung aufgenommene Sauerstoff nicht mehr ausreicht, um den erhöhten Energiebedarf der Muskeln zu decken. Der Laktatwert ist für Leistungssportler sehr wichtig. Die Höhe der Laktat-Konzentration entscheidet z.B. darüber, ob mehr Fette oder Kohlenhydrate beim Training verbraucht werden. Bei einem zu hohen Laktatwert kann die Leistung nicht weiter gesteigert werden, und der Körper ermüdet. Derzeit lässt sich das Laktat nur mit Hilfe von Blutproben feststellen. Das Blutabnehmen ist allerdings lästig und sehr aufwendig, da mehrere Blutproben vor, während und nach dem Training gesammelt werden müssen. Mit dem neuen Sensor ließe sich das erheblich einfacher und bequemer erledigen.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen