Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Essens-Sünden können hilfreich sein

Aktuelles

Nahaufnahme, blonde junge Frau, betrachtet mit verschlafenem Blick und angeödeter Miene ein Salatblatt, das sie auf eine Gabel gespießt hat

Gesundes Essen bringt nicht jeden in Verzückung. Vielen fehlt dabei die "sündige" Komponente.
© benik.at - Fotolia

Do. 14. August 2014

Kleine Essens-Sünden fördern gesunde Ernährung

Die kleinen oder großen Sünden in der Ernährung leistet sich fast jeder – wenn auch oft mit schlechtem Gewissen. Was viele erleichtern wird: US-Wissenschaftler plädieren dafür, die sündige Nahrungskomponente nicht komplett aus dem Speiseplan zu verbannen, denn sie erfüllt einen wichtigen Zweck.

Anzeige

Durch verschiedene Experimente fanden Forscher der Vanderbilt University in Nashville heraus, dass Menschen einen sogenannten "Geschmacks-Gesundheits-Gleichgewichtspunkt" haben. Dieser bezeichnet ein optimales Verhältnis zwischen gesundem und ungesundem Essen, den sie als zufriedenstellend betrachten. Für die meisten reiche es, wenn zwischen einem Viertel und der Hälfte ihrer Portion auf dem Teller aus "sündigen" Nahrungsmitteln bestehe, erklärt die Studienautorin Professor Kelly L. Haws. Diese Erkenntnis könnte für viele Menschen hilfreich sein. Sie bräuchten nicht ständig ihr inneres Verlangen unterdrücken. Sie könnten ruhigen Gewissens gesund essen, ohne dabei auf leckere Ernährungssünden verzichten zu müssen.

Die Forscher glauben, dass es durch den kleinen Anteil ungesunder Komponenten einfacher wird, gesunde Ernährung schmackhafter und populärer zu gestalten. Das Zusammenspiel zwischen Versuchung und Vernunft könnte auch für die Lebensmittelindustrie von Vorteil sein. "Vorausgesetzt, die Kunden finden Geschmack daran, wäre es eine Überlegung wert, diese Essenskombination in die Produktpalette aufzunehmen", so Haws. Für Restaurants biete es die Möglichkeit, etwas gänzliches Neues zu präsentieren. Kunden müssten nicht mehr nur zwischen rein "ungesundem", sündigem oder "gesundem", aber eher unbefriedigendem Essen wählen.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen