Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Essens-Sünden können hilfreich sein

Aktuelles

Nahaufnahme, blonde junge Frau, betrachtet mit verschlafenem Blick und angeödeter Miene ein Salatblatt, das sie auf eine Gabel gespießt hat

Gesundes Essen bringt nicht jeden in Verzückung. Vielen fehlt dabei die "sündige" Komponente.
© benik.at - Fotolia

Do. 14. August 2014

Kleine Essens-Sünden fördern gesunde Ernährung

Die kleinen oder großen Sünden in der Ernährung leistet sich fast jeder – wenn auch oft mit schlechtem Gewissen. Was viele erleichtern wird: US-Wissenschaftler plädieren dafür, die sündige Nahrungskomponente nicht komplett aus dem Speiseplan zu verbannen, denn sie erfüllt einen wichtigen Zweck.

Anzeige

Durch verschiedene Experimente fanden Forscher der Vanderbilt University in Nashville heraus, dass Menschen einen sogenannten "Geschmacks-Gesundheits-Gleichgewichtspunkt" haben. Dieser bezeichnet ein optimales Verhältnis zwischen gesundem und ungesundem Essen, den sie als zufriedenstellend betrachten. Für die meisten reiche es, wenn zwischen einem Viertel und der Hälfte ihrer Portion auf dem Teller aus "sündigen" Nahrungsmitteln bestehe, erklärt die Studienautorin Professor Kelly L. Haws. Diese Erkenntnis könnte für viele Menschen hilfreich sein. Sie bräuchten nicht ständig ihr inneres Verlangen unterdrücken. Sie könnten ruhigen Gewissens gesund essen, ohne dabei auf leckere Ernährungssünden verzichten zu müssen.

Die Forscher glauben, dass es durch den kleinen Anteil ungesunder Komponenten einfacher wird, gesunde Ernährung schmackhafter und populärer zu gestalten. Das Zusammenspiel zwischen Versuchung und Vernunft könnte auch für die Lebensmittelindustrie von Vorteil sein. "Vorausgesetzt, die Kunden finden Geschmack daran, wäre es eine Überlegung wert, diese Essenskombination in die Produktpalette aufzunehmen", so Haws. Für Restaurants biete es die Möglichkeit, etwas gänzliches Neues zu präsentieren. Kunden müssten nicht mehr nur zwischen rein "ungesundem", sündigem oder "gesundem", aber eher unbefriedigendem Essen wählen.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Ist die Lebensdauer begrenzt?

Wer erst einmal ein gewisses Alter erreicht hat, scheint plötzlich langsamer zu altern.

Popcorn schmeckt besser mit Stäbchen

Forscher haben einen Weg gefunden, um bekannte Dinge wieder ganz neu zu entdecken.

Hunde wissen, was wir fühlen

Hunde können sogar die Stimmungslage fremder Menschen richtig einordnen.

Ernährung an der Hautfarbe ablesen

Die Farbe der Haut gibt Hinweise darauf, wie viel Obst und Gemüse eine Person isst.

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen