Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Essens-Sünden können hilfreich sein

Aktuelles

Nahaufnahme, blonde junge Frau, betrachtet mit verschlafenem Blick und angeödeter Miene ein Salatblatt, das sie auf eine Gabel gespießt hat

Gesundes Essen bringt nicht jeden in Verzückung. Vielen fehlt dabei die "sündige" Komponente.
© benik.at - Fotolia

Do. 14. August 2014

Kleine Essens-Sünden fördern gesunde Ernährung

Die kleinen oder großen Sünden in der Ernährung leistet sich fast jeder – wenn auch oft mit schlechtem Gewissen. Was viele erleichtern wird: US-Wissenschaftler plädieren dafür, die sündige Nahrungskomponente nicht komplett aus dem Speiseplan zu verbannen, denn sie erfüllt einen wichtigen Zweck.

Anzeige

Durch verschiedene Experimente fanden Forscher der Vanderbilt University in Nashville heraus, dass Menschen einen sogenannten "Geschmacks-Gesundheits-Gleichgewichtspunkt" haben. Dieser bezeichnet ein optimales Verhältnis zwischen gesundem und ungesundem Essen, den sie als zufriedenstellend betrachten. Für die meisten reiche es, wenn zwischen einem Viertel und der Hälfte ihrer Portion auf dem Teller aus "sündigen" Nahrungsmitteln bestehe, erklärt die Studienautorin Professor Kelly L. Haws. Diese Erkenntnis könnte für viele Menschen hilfreich sein. Sie bräuchten nicht ständig ihr inneres Verlangen unterdrücken. Sie könnten ruhigen Gewissens gesund essen, ohne dabei auf leckere Ernährungssünden verzichten zu müssen.

Die Forscher glauben, dass es durch den kleinen Anteil ungesunder Komponenten einfacher wird, gesunde Ernährung schmackhafter und populärer zu gestalten. Das Zusammenspiel zwischen Versuchung und Vernunft könnte auch für die Lebensmittelindustrie von Vorteil sein. "Vorausgesetzt, die Kunden finden Geschmack daran, wäre es eine Überlegung wert, diese Essenskombination in die Produktpalette aufzunehmen", so Haws. Für Restaurants biete es die Möglichkeit, etwas gänzliches Neues zu präsentieren. Kunden müssten nicht mehr nur zwischen rein "ungesundem", sündigem oder "gesundem", aber eher unbefriedigendem Essen wählen.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen