Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Reiter oder Reiterin? Dem Pferd ist es egal

Aktuelles

Jüngere Reiterin auf Pferd beim Überspringen eines Oxers

Für die Leistung des Pferdes spielt es keine Rolle, ob eine Reiterin oder ein Reiter im Sattel sitzt.
© Alexia Khruscheva - Fotolia

Di. 19. August 2014

Reiter oder Reiterin? Dem Pferd ist es egal

Das Reiten ist eine der wenigen Sportarten, in denen Frauen und Männer gegeneinander antreten. Daher ist es entscheidend zu wissen, ob das Geschlecht des Reiters einen Einfluss auf die Reitleistung des Pferdes hat. Forscher von der Veterinärmedizinischen Universität in Wien haben dies nun untersucht – mit beruhigendem Ergebnis.

Anzeige

Frauen gelten im Umgang mit Pferden als besonders einfühlsam. Ein Wissenschaftler-Team um Christine Aurich und Erstautorin Natascha Ille prüfte nun, ob dieses Image gerechtfertigt ist. Ihre Hypothese: "Frauen und Männer unterscheiden sich im Reiten und lösen beim Pferd unterschiedliche Reaktionen aus." Die Forscher analysierten verschiedene Stressparameter bei Pferden sowie bei Reiterinnen und Reitern während eines Springparcours.

Das Ergebnis: Der Spiegel des Stresshormons Kortisol stieg bei den Pferden zwar während des Reitens an, jedoch unabhängig davon, ob sie von einer Frau oder einem Mann geritten wurden. Die Forschern fanden zudem heraus, dass bei den Pferden die Herzfrequenz während des Schrittreitens anstieg, während Trab und Galopp aber nicht weiter zunahm. Auch dies galt unabhängig davon, ob eine Reiterin oder ein Reiter im Sattel saß. Bei den Reitenden dagegen veränderte sich die Herzschlagfrequenz mit der Gangart des Pferdes. Vom Schritt zum Galopp und zum Springen stieg die Frequenz bei den Frauen wie bei den Männern an.

"Aus der Sicht des Pferdes scheint es unerheblich zu sein, ob eine Frau oder ein Mann im Sattel sitzt. Es ist auch sehr unwahrscheinlich, dass Pferde eine Vorliebe für das eine oder andere Geschlecht der Reitenden haben. Und wenn Reiter und Reiterinnen in gleichen Wettbewerben starten, haben beide auch die gleichen Chancen in der Platzierung ganz nach vorne zu kommen", so Aurich.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen