Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kinderzeichnung sagt Intelligenz voraus

Aktuelles

Kinderzeichnungen zur Studie

Dies sind einige der Kinderzeichnungen aus der Studie. Erzielte Punktzahlen (von links nach rechts): Oben: 6, 10, 6. Unten: 6, 10, 7.
© Twins Early Development Study, King's College London

Mi. 20. August 2014

Kinderzeichnung sagt Intelligenz voraus

Forscher des King's College in London haben gezeigt, dass sich durch die Art, wie Kinder zeichnen, nicht nur deren aktuelle Intelligenz bestimmten lässt. Ein einfacher Zeichentest gibt auch Hinweise auf die Intelligenz in Jugendjahren.

Anzeige

Bei dem Zeichentest fertigten Vierjährige eine Zeichnung von einem Kind an. Anschließend wurde die Zeichnung mit Punkten zwischen 0 und 12 bewertet. Je realistischer die Zeichnung war – also je mehr wichtige Körperteile wie Kopf, Augen, Nase, Mund, Ohren, Haar, Rumpf oder Arme vorhanden waren –, desto höher war die Punktzahl. Eine Zeichnung mit zwei Armen, zwei Beinen, dem Rumpf, dem Kopf, aber ohne Gesichtsmerkmale brachte beispielsweise 4 Punkte. Dieser Kinderzeichnungs-Test wurde bereits in den Zwanzigerjahren entwickelt, um die Intelligenz von Kindern abzuschätzen. Je höher die Punktzahl, desto höher die Intelligenz des Kindes.

In einer aktuellen Studie prüften die Forscher nun, wie es um die Intelligenz zehn Jahre nach dem Test bestellt war. Studienleiterin Dr. Rosalind Arden erklärt: "Wir erwarteten einen Zusammenhang zwischen der Intelligenz und dem Testergebnis für die Vierjährigen. Uns überraschte, dass der Zusammenhang auch mit 14 Jahren immer noch stimmte." Eltern bräuchten sich nun allerdings keine Gedanken zu machen, wenn ihr Kind kein Talent fürs Zeichnen besitzt. Die Fähigkeit gut zu malen, sei keine Voraussetzung für Intelligenz. Es gebe unzählige Faktoren, wie genetische Veranlagung und Erziehung, die die Intelligenz in späteren Jahren prägten.

JW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen