Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kinderzeichnung sagt Intelligenz voraus

Aktuelles

Kinderzeichnungen zur Studie

Dies sind einige der Kinderzeichnungen aus der Studie. Erzielte Punktzahlen (von links nach rechts): Oben: 6, 10, 6. Unten: 6, 10, 7.
© Twins Early Development Study, King's College London

Mi. 20. August 2014

Kinderzeichnung sagt Intelligenz voraus

Forscher des King's College in London haben gezeigt, dass sich durch die Art, wie Kinder zeichnen, nicht nur deren aktuelle Intelligenz bestimmten lässt. Ein einfacher Zeichentest gibt auch Hinweise auf die Intelligenz in Jugendjahren.

Anzeige

Bei dem Zeichentest fertigten Vierjährige eine Zeichnung von einem Kind an. Anschließend wurde die Zeichnung mit Punkten zwischen 0 und 12 bewertet. Je realistischer die Zeichnung war – also je mehr wichtige Körperteile wie Kopf, Augen, Nase, Mund, Ohren, Haar, Rumpf oder Arme vorhanden waren –, desto höher war die Punktzahl. Eine Zeichnung mit zwei Armen, zwei Beinen, dem Rumpf, dem Kopf, aber ohne Gesichtsmerkmale brachte beispielsweise 4 Punkte. Dieser Kinderzeichnungs-Test wurde bereits in den Zwanzigerjahren entwickelt, um die Intelligenz von Kindern abzuschätzen. Je höher die Punktzahl, desto höher die Intelligenz des Kindes.

In einer aktuellen Studie prüften die Forscher nun, wie es um die Intelligenz zehn Jahre nach dem Test bestellt war. Studienleiterin Dr. Rosalind Arden erklärt: "Wir erwarteten einen Zusammenhang zwischen der Intelligenz und dem Testergebnis für die Vierjährigen. Uns überraschte, dass der Zusammenhang auch mit 14 Jahren immer noch stimmte." Eltern bräuchten sich nun allerdings keine Gedanken zu machen, wenn ihr Kind kein Talent fürs Zeichnen besitzt. Die Fähigkeit gut zu malen, sei keine Voraussetzung für Intelligenz. Es gebe unzählige Faktoren, wie genetische Veranlagung und Erziehung, die die Intelligenz in späteren Jahren prägten.

JW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen