Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Shades of Grey" lesen - riskanter leben

Aktuelles

Sommerszene im Park: Junge Frau, schlank, lange, blonde Haare, weißer Minirock, oranges Top, liest an einen Baum gelehnt in einem Buch

Junge "Shades of Grey"-Leserinnen neigen dazu, einen ausschweifenden Lebensstil zu führen und missbräuchliche Beziehungen einzugehen.
© Amir Kaljikovic - Fotolia

Mo. 25. August 2014

"Shades of Grey"-Leserinnen leben riskanter

Von guten Büchern sagt man, dass sie einen nachhaltig beeinflusst haben. Dabei denkt man wohl eher an einen positiven Einfluss und nicht an den, den eine US-Studie jetzt der erotischen Roman-Trilogie "Shades of Grey" bescheinigt. Die Bücher, in denen auch sadomasochistische Sexualpraktiken beschrieben werden, führen bei jungen Leserinnen offenbar zu einem riskanteren Lebenswandel.

Anzeige

Forscher der Michigan State University, USA, hatten mehr als 650 Frauen, im Alter zwischen 18 und 24 Jahren untersucht. Im Vergleich zu Nicht-Leserinnen wiesen Studienteilnehmerinnen, die das erste Buch gelesen hatten, eher Essstörungen auf und neigten dazu, einen Partner zu haben, der einen rauen Ton an den Tag legt. "Shades of Grey"-Leserinnen hatten demnach eine um 25 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, einen Partner zu haben, der sie anschrie oder beschimpfte, und eine um 34 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, einen Partner zu akzeptieren, der sie kontrolliert. Außerdem war es um 75 Prozent wahrscheinlicher, dass sie bereits Abnehmpillen und andere -helfer ausprobiert oder einmal für mehr als 24 Stunden nichts gegessen hatten. Bei jungen Frauen, die sogar alle drei Bände gelesen hatten, stieg zudem das Risiko, dass sie sich zu Alkoholexzessen und Sex mit verschiedenen Partnern hinreißen ließen.

"Die Studie unterscheidet dabei nicht, ob die Frauen vor oder erst nach dem Lesen der Bücher angefangen haben, ihre Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Ein Problem ist es aber so oder so", sagt die Studienleiterin Professor Amy Bonomi. Hätten die Frauen die schädlichen Verhaltensweisen vor dem Lesen der Bücher noch nicht gezeigt, so sei es möglich, dass das Lesen sie ausgelöst habe. Litten die Frauen bereits unter Essstörungen, würden sie durch "Shades of Grey" in ihrem Fehlverhalten noch weiter bestärkt, befürchtet Bonomi. "Es ist jedoch nicht Sinn und Zweck der Studie, solche Bücher zu verbieten", sagt sie. Vielmehr sei es wichtig, dass Frauen begreifen was sie in einer missbräuchlichen Beziehung aufs Spiel setzen.

JW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: Ist das (k)eine gute Idee?

Mit dem Ex-Partner noch einmal ins Bett zu gehen, halten die meisten Menschen für keine gute Idee. Dass dies nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen