Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Negative Emotionen gut fürs Arbeitsklima

Aktuelles

Büroszene: zwei Männer in Anzügen stehen sich am Schreibtisch mit aufgestützten Händen in Kampfhaltung gegenüber, als wollten sie sich mit imaginären Hörnern an der Stirn bekämpfen

Eitel Sonnenschein als Patentrezept? Von wegen! Dem eigenen Unmut durch konstruktive Kritik Luft zu machen, kann durchaus von Vorteil sein.
© BlueSkyImages - Fotolia

Di. 26. August 2014

Auch schlechte Gefühle haben eine gute Seite

Harmonie im Beruf und zwischen Kollegen ist etwas Schönes, da dürfte ein breiter Konsens herrschen. Britische Forscher zeigen jetzt jedoch auf, dass auch Ärger seine Vorteile haben kann und eitel Sonnenschein nicht immer guttut.

Anzeige

In einer Spezialausgabe der Zeitschrift Human Relations, die sich der Rolle von Gefühlen am Arbeitsplatz widmet, beleuchten die Wissenschaftler die Vor- und Nachteile positiver und negativer Emotionen. Dabei zeigt sich, dass gut nicht immer gut ist und schlecht nicht immer schlecht. Je nach Situation kann sogar das Gegenteil der Fall sein. Dr. Dirk Lindebaum von der Universität Liverpool und sein Co-Autor Professor Peter Jordan machen dies am Beispiel von Ärger deutlich. Ärger stehe längst nicht immer mit einer negativen Entwicklung in Zusammenhang, schreiben die Wissenschaftler. So könne Ärger in etwas Gutes umgemünzt werden, wenn er dazu motiviere, Ungerechtigkeiten zu bekämpfen. Beispielsweise dann, wenn ein Angestellter seinem Ärger darüber, dass ein Kollege vom Chef unfair behandelt wird, mit konstruktiven Worten Luft macht.

Sogar eine negative Grundeinstellung kann einer in der genannten Zeitschrift veröffentlichten Studie zufolge etwas Gutes haben. Durch eine solche herrsche in Team-Situationen weniger Konsens, was Diskussionen beflügeln und die Effektivität eines Teams verbessern könne. Anders herum könne die Eigenschaft, am Arbeitsplatz immer alles nur positiv zu sehen, statt das Wohlbefinden und die Produktivität zu verbessern, zu Selbstgefälligkeit und Oberflächlichkeit führen, heißt es.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gestresste Mütter, dicke Kinder?

Offenbar gibt es einen Zusammenhang, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Zahnpulpa lässt sich regenerieren

Die neue Technik könnte die Wurzelbehandlung beim Zahnarzt verbessern.

Karotte oder Schokoriegel?

Für was wir uns entscheiden, hängt davon ab, wie die Lebensmittel präsentiert werden.

High Society: Feinkost nur aus fairem Handel

Der gehobenen Gesellschaft ist nicht nur der Geschmack ihrer Delikatessen wichtig.

Weltraumbakterien sind keine Aliens

Wissenschaftler haben Bakterien auf der Internationalen Raumstation ISS untersucht.

Wann junge Leute das Internet abschalten

Acht Gründe gibt es für einen freiwilligen Rückzug aus der Online-Kommunikation.

Besonders wichtige Haare liegen innen

Nicht auf, sondern im Kopf finden sich Haare von entscheidender Bedeutung für den Menschen.

Mit Licht gegen Blasenprobleme

Übersteigerter Harndrang und Inkontinenz lassen sich mit einem leuchtenden Implantat lindern.

Erdbakterien hemmen resistente Keime

Forscher finden antibiotische Eigenschaften bei Bakterien aus heilender Erde.

Kalorienangaben verderben den Appetit

Kalorienangaben beeinflussen Regionen im Gehirn, die uns zum Essen motivieren.

Mini-Implantat hilft beim Abnehmen

Das Gerät sorgt schon nach einer kleinen Mahlzeit für ein Sättigungsgefühl.

Namen sind besser zu merken als Gesichter

Anders, als viele Menschen glauben, funktioniert das Namensgedächtnis oft besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen