Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Xenon: Edelgas löscht böse Erinnerungen

Aktuelles

Junge Frau bekommt eine Narkosemaske aufgesetzt

Xenon-Gas könnte in Zukunft womöglich zum Einsatz kommen, um Erinnerungen an schlimme Ereignisse aus dem Gedächtnis zu löschen.
© Gennadiy Poznyakov - Fotolia

Do. 28. August 2014

Xenon: Edelgas löscht böse Erinnerungen

Das Edelgas Xenon, das unter anderem bei Narkosen zum Einsatz kommt, könnte in Zukunft vielleicht helfen, Erinnerungen an schreckliche Erlebnisse wie sie bei einer Posttraumatischen Belastungsstörung auftreten zu löschen.

Anzeige

Wie US-Forscher des McLean Hospitals im Online-Fachjournal PLOS ONE berichten, hat das Gas offenbar das Potenzial, die Erinnerung an traumatische Ereignisse zu verändern. Dabei scheint es in einen Prozess einzugreifen, der in der Gedächtnisforschung als Rekonsolidierung – erneute Festigung – bezeichnet wird. Die Idee hinter dieser Theorie ist, dass eine im Langzeitgedächtnis verankerte Erinnerung in Abständen vom Gehirn wieder hervorgekramt wird und in dieser Phase der Rekonsolidierung veränderbar ist, bevor sie wieder abgespeichert wird. Xenon war bereits bekannt dafür, dass es Rezeptoren blockiere, die mit der Gedächtnisbildung zu tun haben, so Autor Dr. Edward G. Meloni. Nun wollten die Wissenschaftler herauszufinden, ob Xenon den Prozess der Rekonsolidierung verändern kann, wenn es direkt nach der Angst-Erinnerung verabreicht wird.

Dies testeten sie in Versuchen mit Laborratten. Dazu brauchten die Ratten zunächst eine böse Erinnerung. Ihr "schreckliche Erlebnis" waren schmerzhafte Schocks, die mit bestimmten harmlosen Signalen kombiniert worden waren. Vernahmen die Tiere später wieder die Signale, erinnerten sie sich an die Schocks und bekamen es mit der Angst zu tun. Das Ergebnis mit dem Xenon war vielversprechend: "Eine einzelne Gabe des Gases war in der Lage, die Anzeichen von Angst bei Ratten dramatisch und über einen Zeitraum von zwei Wochen zu verringern", berichtet Meloni. "Es war, als ob die Tiere sich nicht daran erinnerten, jemals bei bestimmten Signalen Angst gehabt zu haben", sagt der Psychologe.

Gemeinsam mit seinem Kollegen Dr. Marc J. Kaufman plant der Forscher nun weitere Studien, unter anderem um zu testen, ob der bei Ratten gefundene Xenon-Effekt auch auf Menschen übertragbar ist und ob der Mechanismus bei Langzeit-Erinnerungen ebenfalls funktioniert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen