Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Xenon: Edelgas löscht böse Erinnerungen

Aktuelles

Junge Frau bekommt eine Narkosemaske aufgesetzt

Xenon-Gas könnte in Zukunft womöglich zum Einsatz kommen, um Erinnerungen an schlimme Ereignisse aus dem Gedächtnis zu löschen.
© Gennadiy Poznyakov - Fotolia

Do. 28. August 2014

Xenon: Edelgas löscht böse Erinnerungen

Das Edelgas Xenon, das unter anderem bei Narkosen zum Einsatz kommt, könnte in Zukunft vielleicht helfen, Erinnerungen an schreckliche Erlebnisse wie sie bei einer Posttraumatischen Belastungsstörung auftreten zu löschen.

Anzeige

Wie US-Forscher des McLean Hospitals im Online-Fachjournal PLOS ONE berichten, hat das Gas offenbar das Potenzial, die Erinnerung an traumatische Ereignisse zu verändern. Dabei scheint es in einen Prozess einzugreifen, der in der Gedächtnisforschung als Rekonsolidierung – erneute Festigung – bezeichnet wird. Die Idee hinter dieser Theorie ist, dass eine im Langzeitgedächtnis verankerte Erinnerung in Abständen vom Gehirn wieder hervorgekramt wird und in dieser Phase der Rekonsolidierung veränderbar ist, bevor sie wieder abgespeichert wird. Xenon war bereits bekannt dafür, dass es Rezeptoren blockiere, die mit der Gedächtnisbildung zu tun haben, so Autor Dr. Edward G. Meloni. Nun wollten die Wissenschaftler herauszufinden, ob Xenon den Prozess der Rekonsolidierung verändern kann, wenn es direkt nach der Angst-Erinnerung verabreicht wird.

Dies testeten sie in Versuchen mit Laborratten. Dazu brauchten die Ratten zunächst eine böse Erinnerung. Ihr "schreckliche Erlebnis" waren schmerzhafte Schocks, die mit bestimmten harmlosen Signalen kombiniert worden waren. Vernahmen die Tiere später wieder die Signale, erinnerten sie sich an die Schocks und bekamen es mit der Angst zu tun. Das Ergebnis mit dem Xenon war vielversprechend: "Eine einzelne Gabe des Gases war in der Lage, die Anzeichen von Angst bei Ratten dramatisch und über einen Zeitraum von zwei Wochen zu verringern", berichtet Meloni. "Es war, als ob die Tiere sich nicht daran erinnerten, jemals bei bestimmten Signalen Angst gehabt zu haben", sagt der Psychologe.

Gemeinsam mit seinem Kollegen Dr. Marc J. Kaufman plant der Forscher nun weitere Studien, unter anderem um zu testen, ob der bei Ratten gefundene Xenon-Effekt auch auf Menschen übertragbar ist und ob der Mechanismus bei Langzeit-Erinnerungen ebenfalls funktioniert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beeinflussen Allergien die Psyche?

Wer unter Asthma oder Heuschnupfen leidet, hat offenbar ein höheres Risiko.

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen