Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Blick ins Gesicht verrät Vorhofflimmern

Aktuelles

Portraitbild: freundlich lächelndes Seniorenpaar, schicke Freizeitkleidung (Mann Fliege, rotkariertes Hemd, weißer Strohhut, Hosenträger, Frau gut frisiert, hellrosa kragenlose Bluse)

Zeig mir dein Gesicht und ich sage dir, ob dein Herzschlag in Ordnung ist.
© pressmaster - Fotolia

Fr. 29. August 2014

Blick ins Gesicht verrät Vorhofflimmern

Was in einem Menschen vorgeht, erkennt man oft schon im Gesicht. Wissenschaftler können daran jedoch weitaus mehr ablesen, als man glaubt – zum Beispiel, ob ein Mensch unter Vorhofflimmern leidet.

Anzeige

Als Vorhofflimmern bezeichnen Ärzte eine Herzrhythmusstörung mit unregelmäßigem, zum Teil besonders schnellem Herzschlag, bei der die Erregungsleitung des Herzens nicht mehr gleichmäßig sondern ungerichtet verläuft. In der Folge verändere sich der Blutfluss durch den Körper, erläutern Jean-Philippe Couderc von der University of Rochester und seine Kollegen in der Fachzeitschrift Heart Rhythm. Mit Hilfe einer Web-Kamera und einer speziell entwickelten Software war es den Wissenschaftlern jetzt möglich, die unregelmäßige Durchblutung, die durch Vorhofflimmern verursacht wird, im Gesicht mit relativ großer Genauigkeit zu erkennen. Diese zeigte sich in Veränderungen der Hautfarbe, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind und erst durch das Scannen des Gesichts und entsprechende Berechnungen festgestellt werden können. Alles was zur Diagnose benötigt werde, seien 15 Sekunden, in denen der zu Untersuchende still sitze, so die Forscher.

Sollte sich die neue Technik, die zunächst nur an elf Patienten mit Vorhofflimmern getestet wurde, in weiteren Studien bewähren, könnte dies die Diagnose von Vorhofflimmern deutlich beschleunigen. Denn obwohl sich die Erkrankung leicht diagnostizieren lässt, bleibt sie immer noch oft unerkannt. Dies könne daran liegen, dass die Herzrhythmusstörung bei manchen Menschen nicht durchgängig auftritt oder weil die Symptome, zum Beispiel Schwäche und Müdigkeit, oft nicht deutlich genug seien, so die Forscher. Sie gehen davon aus, dass schätzungsweise 30 Prozent der Betroffenen nichts von ihrer Erkrankung wissen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen