Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Produktiver arbeiten im grünen Büro

Aktuelles

Asiatin, weiße Bluse, hochgesteckte, schwarze Haare, betrachtet lächelnd eine Topfpflanze in weißem Topf auf ihrem weißen Schreibtisch, in der linken Hand Kaffeetasse, rechte Hand berührt Pflanze.

Etwas Grünes im Büro tut der Stimmung und dem Tatendrang gut.
© Dragonimages - Fotolia

Mi. 03. September 2014

Pflanzenkraft: Produktiver arbeiten im grünen Büro

Kahle Büroräume mit aufgeräumten, leeren Tischen sind für produktives Arbeiten am besten, so lautet eine weit verbreitete Unternehmensphilosophie. Eine britische Studie widerlegt jetzt diese Annahme und ist ein Plädoyer, ja, auch für den Gummibaum.

Anzeige

Die weit verbreitete Überzeugung, dass weniger mehr ist, stimme in Bezug auf Büropflanzen nicht, so die Forscher. Der Studie zufolge sind Pflanzen, wie Kokospalmen, Birkenfeigen oder der klassische Gummibaum, nicht nur ein schöner Anblick. Sie verbessern auch die Lebensqualität der Menschen, die in einem solchen Büro arbeiten, und fördern deren Produktivität. Zu diesem Schluss kommt ein Team britischer Psychologen, die sich über zwei Monate hinweg mit der Produktivität und Zufriedenheit von Mitarbeitern zweier großer Firmenbüros in Großbritannien und den Niederlanden beschäftigt hatten.

Durch Pflanzen im Büro erhöhte sich die Arbeitsplatz-Zufriedenheit der Mitarbeiter deutlich. Sie hatten das Gefühl, konzentrierter zu arbeiten und empfanden die Luftqualität als besser. Gleichzeitig erhöhte sich die Produktivität um 15 Prozent, berichteten die Wissenschaftler. Dies bedeute, dass in diesem Fall weniger tatsächlich weniger bedeute, so Professor Alex Haslam von der University of Queensland‘s School of Psychology. Als Grund, warum sich Pflanzen so positiv auswirken, vermuten die Forscher, dass Pflanzen unbewusst dem Arbeitsengagement guttun, indem sich Personen körperlich, geistig und emotional mehr mit ihrer Arbeit verbunden fühlen. Aus früheren Studien sei zudem bekannt, dass Pflanzen psychologischen Stress mindern, die Aufmerksamkeitsspanne erhöhen und das Wohlbefinden verbessern können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen