Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Produktiver arbeiten im grünen Büro

Aktuelles

Asiatin, weiße Bluse, hochgesteckte, schwarze Haare, betrachtet lächelnd eine Topfpflanze in weißem Topf auf ihrem weißen Schreibtisch, in der linken Hand Kaffeetasse, rechte Hand berührt Pflanze.

Etwas Grünes im Büro tut der Stimmung und dem Tatendrang gut.
© Dragonimages - Fotolia

Mi. 03. September 2014

Pflanzenkraft: Produktiver arbeiten im grünen Büro

Kahle Büroräume mit aufgeräumten, leeren Tischen sind für produktives Arbeiten am besten, so lautet eine weit verbreitete Unternehmensphilosophie. Eine britische Studie widerlegt jetzt diese Annahme und ist ein Plädoyer, ja, auch für den Gummibaum.

Anzeige

Die weit verbreitete Überzeugung, dass weniger mehr ist, stimme in Bezug auf Büropflanzen nicht, so die Forscher. Der Studie zufolge sind Pflanzen, wie Kokospalmen, Birkenfeigen oder der klassische Gummibaum, nicht nur ein schöner Anblick. Sie verbessern auch die Lebensqualität der Menschen, die in einem solchen Büro arbeiten, und fördern deren Produktivität. Zu diesem Schluss kommt ein Team britischer Psychologen, die sich über zwei Monate hinweg mit der Produktivität und Zufriedenheit von Mitarbeitern zweier großer Firmenbüros in Großbritannien und den Niederlanden beschäftigt hatten.

Durch Pflanzen im Büro erhöhte sich die Arbeitsplatz-Zufriedenheit der Mitarbeiter deutlich. Sie hatten das Gefühl, konzentrierter zu arbeiten und empfanden die Luftqualität als besser. Gleichzeitig erhöhte sich die Produktivität um 15 Prozent, berichteten die Wissenschaftler. Dies bedeute, dass in diesem Fall weniger tatsächlich weniger bedeute, so Professor Alex Haslam von der University of Queensland‘s School of Psychology. Als Grund, warum sich Pflanzen so positiv auswirken, vermuten die Forscher, dass Pflanzen unbewusst dem Arbeitsengagement guttun, indem sich Personen körperlich, geistig und emotional mehr mit ihrer Arbeit verbunden fühlen. Aus früheren Studien sei zudem bekannt, dass Pflanzen psychologischen Stress mindern, die Aufmerksamkeitsspanne erhöhen und das Wohlbefinden verbessern können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Stimme: Status bestimmt Tonhöhe

Im Gespräch richtet sich die Tonlage nach der (gefühlten) gesellschaftlichen Position.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen