Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Produktiver arbeiten im grünen Büro

Aktuelles

Asiatin, weiße Bluse, hochgesteckte, schwarze Haare, betrachtet lächelnd eine Topfpflanze in weißem Topf auf ihrem weißen Schreibtisch, in der linken Hand Kaffeetasse, rechte Hand berührt Pflanze.

Etwas Grünes im Büro tut der Stimmung und dem Tatendrang gut.
© Dragonimages - Fotolia

Mi. 03. September 2014

Pflanzenkraft: Produktiver arbeiten im grünen Büro

Kahle Büroräume mit aufgeräumten, leeren Tischen sind für produktives Arbeiten am besten, so lautet eine weit verbreitete Unternehmensphilosophie. Eine britische Studie widerlegt jetzt diese Annahme und ist ein Plädoyer, ja, auch für den Gummibaum.

Anzeige

Die weit verbreitete Überzeugung, dass weniger mehr ist, stimme in Bezug auf Büropflanzen nicht, so die Forscher. Der Studie zufolge sind Pflanzen, wie Kokospalmen, Birkenfeigen oder der klassische Gummibaum, nicht nur ein schöner Anblick. Sie verbessern auch die Lebensqualität der Menschen, die in einem solchen Büro arbeiten, und fördern deren Produktivität. Zu diesem Schluss kommt ein Team britischer Psychologen, die sich über zwei Monate hinweg mit der Produktivität und Zufriedenheit von Mitarbeitern zweier großer Firmenbüros in Großbritannien und den Niederlanden beschäftigt hatten.

Durch Pflanzen im Büro erhöhte sich die Arbeitsplatz-Zufriedenheit der Mitarbeiter deutlich. Sie hatten das Gefühl, konzentrierter zu arbeiten und empfanden die Luftqualität als besser. Gleichzeitig erhöhte sich die Produktivität um 15 Prozent, berichteten die Wissenschaftler. Dies bedeute, dass in diesem Fall weniger tatsächlich weniger bedeute, so Professor Alex Haslam von der University of Queensland‘s School of Psychology. Als Grund, warum sich Pflanzen so positiv auswirken, vermuten die Forscher, dass Pflanzen unbewusst dem Arbeitsengagement guttun, indem sich Personen körperlich, geistig und emotional mehr mit ihrer Arbeit verbunden fühlen. Aus früheren Studien sei zudem bekannt, dass Pflanzen psychologischen Stress mindern, die Aufmerksamkeitsspanne erhöhen und das Wohlbefinden verbessern können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen