Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Erhöhen BHs das Brustkrebsrisiko?

Aktuelles

Jüngere Frau, Kopf stark angeschnitten, blonder Pferdeschwanz, Rückenansicht, etwas ins Profil gedreht, beim Öffnen eines türkisenen BHs

Beeinträchtigt das Tragen von BHs die Abfuhr von Abfallprodukten über die Lymphbahnen und begünstigt so die Entstehung von Tumoren? Unsinn, sagen Forscher jetzt.
© petert2 - Fotolia

Fr. 05. September 2014

Erhöhen BHs das Risiko für Brustkrebs?

Viele Frauen treibt die Sorge um, dass die Verwendung eines Büstenhalters das Brustkrebsrisiko erhöhen könnte. Ob diese Sorge begründet ist, überprüften jetzt Forscher aus den USA.

Anzeige

Den Wissenschaftlern zufolge deutet alles darauf hin, dass kein Zusammenhang zwischen dem Tragen von BHs und einem erhöhten Risiko für Brustkrebs nach den Wechseljahren besteht. Sie hatten dies für die zwei häufigsten Brustkrebsformen untersucht: das invasive duktale Karzinom und das invasive lobuläre Karzinom. Die rund 1.500 Studienteilnehmerinnen mussten hierzu eine Reihe von Fragen beantworten, beispielsweise ab welchem Alter sie anfingen, einen BH zu tragen, ob sie Bügel-BHs verwendeten, welche Körbchengröße sie hatten oder wie viele Tage in der Woche und Stunden pro Tag sie einen BH trugen. Das Ergebnis: Nichts, was mit dem Tragen eines BHs zu tun hatte, erhöhte das Brustkrebsrisiko, schreiben die Forscher im Fachblatt Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention.

Sie hatten nichts anderes erwartet. Dass sie sich der Frage trotzdem widmeten, habe damit zu tun, dass extrem viele Frauen BHs tragen und die Sorge bezüglich des Brustkrebsrisikos durchaus vorhanden sei. "Es hat die Überlegung gegeben, dass einer der Gründe, warum Brustkrebs in den Industrienationen häufiger auftritt als in Entwicklungsländern, in der unterschiedlichen Nutzung von BHs liegen könnte", sagt Studienautor Lu Chen von der Universität Washington. In einigen Medien sei zudem vermutet worden, dass das Tragen von BHs die Abfuhr von Abfallprodukten über die Lymphbahnen beeinträchtigt und dies die Entstehung von Tumoren begünstigen kann. Aus biologischer Sicht sei dies nicht zu belegen, so Chen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schluckauf bei Babys trainiert das Gehirn

Schluckauf hat möglicherweise eine wichtige Funktion.

Magersucht trotz Normalgewicht?

Nicht alle an Magersucht erkrankten Patienten sind zu dünn.

Bessern Pflanzen die Luftqualität?

Offenbar ist der Effekt viel geringer als bislang angenommen.

Asthma-Symptome durch Refluxkrankheit?

In einigen Fällen ist Asthma gar nicht die Ursache für hartnäckige Atemprobleme.

E-Sport-Profis fordern Sportmedizin heraus

Obwohl die Sportart im Sitzen ausgeführt wird, ist die Verletzungsgefahr hoch.

Diabetes-Medikament gegen Nikotinsucht?

Ein bekannter Wirkstoff könnte Entzugserscheinungen lindern, die beim Rauchstopp auftreten.

Wie gesund ist Fußball für Sportmuffel?

Fußballspielen bringt Sportmuffeln offenbar keine großartigen gesundheitlichen Vorteile.

Kinder lieber nicht anflunkern

Forscher haben herausgefunden, dass auch kleine Lügen langfristige Konsequenzen haben können.

Küstenbewohner sind psychisch gesünder

Die Nähe zum Meer wirkt sich positiv auf die Seele und das Wohlbefinden aus.

Fischöl-Kapseln gegen Depressionen

Eine gesunde Ernährung und zusätzlich Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf die Psyche aus.

Blutvergiftung mit Vitamin C behandeln?

Die intravenöse Gabe von Vitamin C verbessert die Überlebenschance bei einer Sepsis.

Optimismus schützt vor Herzkrankheiten

Bei positiv gestimmten Menschen treten schwere Herzkrankheiten seltener auf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen