Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Erhöhen BHs das Brustkrebsrisiko?

Aktuelles

Jüngere Frau, Kopf stark angeschnitten, blonder Pferdeschwanz, Rückenansicht, etwas ins Profil gedreht, beim Öffnen eines türkisenen BHs

Beeinträchtigt das Tragen von BHs die Abfuhr von Abfallprodukten über die Lymphbahnen und begünstigt so die Entstehung von Tumoren? Unsinn, sagen Forscher jetzt.
© petert2 - Fotolia

Fr. 05. September 2014

Erhöhen BHs das Risiko für Brustkrebs?

Viele Frauen treibt die Sorge um, dass die Verwendung eines Büstenhalters das Brustkrebsrisiko erhöhen könnte. Ob diese Sorge begründet ist, überprüften jetzt Forscher aus den USA.

Anzeige

Den Wissenschaftlern zufolge deutet alles darauf hin, dass kein Zusammenhang zwischen dem Tragen von BHs und einem erhöhten Risiko für Brustkrebs nach den Wechseljahren besteht. Sie hatten dies für die zwei häufigsten Brustkrebsformen untersucht: das invasive duktale Karzinom und das invasive lobuläre Karzinom. Die rund 1.500 Studienteilnehmerinnen mussten hierzu eine Reihe von Fragen beantworten, beispielsweise ab welchem Alter sie anfingen, einen BH zu tragen, ob sie Bügel-BHs verwendeten, welche Körbchengröße sie hatten oder wie viele Tage in der Woche und Stunden pro Tag sie einen BH trugen. Das Ergebnis: Nichts, was mit dem Tragen eines BHs zu tun hatte, erhöhte das Brustkrebsrisiko, schreiben die Forscher im Fachblatt Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention.

Sie hatten nichts anderes erwartet. Dass sie sich der Frage trotzdem widmeten, habe damit zu tun, dass extrem viele Frauen BHs tragen und die Sorge bezüglich des Brustkrebsrisikos durchaus vorhanden sei. "Es hat die Überlegung gegeben, dass einer der Gründe, warum Brustkrebs in den Industrienationen häufiger auftritt als in Entwicklungsländern, in der unterschiedlichen Nutzung von BHs liegen könnte", sagt Studienautor Lu Chen von der Universität Washington. In einigen Medien sei zudem vermutet worden, dass das Tragen von BHs die Abfuhr von Abfallprodukten über die Lymphbahnen beeinträchtigt und dies die Entstehung von Tumoren begünstigen kann. Aus biologischer Sicht sei dies nicht zu belegen, so Chen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen