Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fell: Flauschige Asthma-Vorsorge

Aktuelles

Nahaufnahme: schlafender Säugling, mit einer Wange auf Schaffell

Viele Eltern legen ihren Säugling auf ein Schaffell, weil das dem Kind angenehm ist. Es könnte auch Vorteile für Babys Gesundheit haben.
© S. Kobold - Fotolia

Mo. 08. September 2014

Fell: Flauschige Asthma-Vorsorge

Landkinder haben es gut. Das Bauernhofklima hilft, Asthma vorzubeugen. Für Stadtkinder gibt es jedoch einen Ersatz: Offenbar können Tierfelle die Landluft in die Metropolen tragen - mit ähnlich atemwegsschützendem Effekt. Das haben Forscher aus Deutschland herausgefunden.

Anzeige

Kinder, die in ihren ersten drei Lebensmonaten auf einem Tierfell, beispielsweise einem Schaffell, schlafen, entwickeln später seltener eine Asthmaerkrankung. Im Alter von sechs Jahren waren es 79 Prozent weniger Asthmafälle als bei Kindern, die keinen Kontakt zu Tierfellen hatten, nach zehn Jahren immerhin noch 41 Prozent weniger. Das berichtete Dr. Christina Tischer vom Helmholtz Zentrum München auf dem internationalen Kongress der Europäischen Atemwegsgesellschaft, der in München stattfindet. In ihre Studie bezogen die Forscher Daten von über 2.441 Kindern des Geburtsjahrgangs 1998 ein. Etwas mehr als die Hälfte der Kinder hatten als Säuglinge auf einem Fell geschlafen.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass das Leben auf dem Bauernhof und mit den dort vorhandenen Mikroorganismen Asthma vorbeugen kann. "Ein Tierfell enthält ebenfalls vielfältige Mikroorganismen und könnte daher ähnlich wirken wie der Aufenthalt auf dem Land", vermutet Tischer. Das Fell bietet quasi Landluft für Kinder in der Stadt. Um der Asthma-vorbeugenden Wirkung auf den Grund zu gehen, möchte Tischer nun genauer prüfen, welche Mikroorganismen in den Fellen leben.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen