Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses 10 Stunden Smartphone pro Tag

Aktuelles

Außenaufnahme, Portrait bis Schulterpartie: Junge attraktive Frau, lange, dunkle, glatte Haare, schwarze Lederjacke, schaut lächelnd auf ein Smartphone

Einer US-Studie zufolge scheinen sich junge Frauen einen Großteil des Tages nur mit ihrem Smartphone zu beschäftigen.
© Antonioguiellem - Fotolia

Di. 09. September 2014

Studentinnen: 10 Stunden Smartphone jeden Tag

Dass sich junge Menschen gern mit ihren Smartphones beschäftigen, dürfte wenig überraschen. Wie exzessiv die tägliche Nutzung tatsächlich ist, hat jedoch selbst die Forscher erstaunt, die dazu eine Studie durchgeführt hatten.

Anzeige

Sage und schreibe zehn Stunden pro Tag beschäftigen sich US-amerikanische Studentinnen durchschnittlich mit ihren Smartphones. Das ergab die Umfrage eines spanisch-US-amerikanischen Forscherteams, an der 164 College-Studenten in den USA teilgenommen hatten. Die männlichen Studenten kamen immerhin auf acht Stunden Handynutzung täglich. Zu den Hauptaktivitäten mit dem Handy zählten das Schreiben von Textnachrichten, mit durchschnittlich rund eineinhalb Stunden pro Tag, das Verschicken von Mails mit fast 50 Minuten und die Kontrolle von Facebook-Einträgen mit knapp 40 Minuten täglich. Junge Männer verschickten zwar die gleiche Anzahl von E-Mails, hielten sich damit aber weniger lange auf als Frauen. Nicht das Surfen im Internet oder Spiele zeigten das größte Suchtpotenzial, sondern soziale Netzwerke wie Instagram oder Pinterest, bei denen Bilder, Fotos oder Videos verbreitet werden. Dies berichten die Forscher um James Roberts von der Baylor Universität in der Fachzeitschrift Journal of Behavioral Addictions.

Auf dem Prüfstand waren insgesamt 24-Handy-Aktivitäten, darunter Telefonieren, das Verfassen von Textnachrichten, das Lesen von Büchern oder Nachrichten, Musikhören, die Teilnahme an verschiedenen sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter, das Ein- oder Verkaufen auf bestimmten Plattformen und vieles mehr. Darüber hinaus sollten die Studienteilnehmer unter anderem zu Aussagen Stellung nehmen, wie "ich werde unruhig, wenn ich mein Handy nicht sehen kann" oder "ich glaube, dass ich immer mehr Zeit mit meinem Handy verbringe".

Eine exzessive, wenn nicht gar zwanghafte Handy-Nutzung könnte die Lernleistung von Schülern und Studenten negativ beeinflussen, glauben die Forscher. Sie könnten einen Fluchtmechanismus vom Klassenraum darstellen und Konflikte mit Lehrenden und Familie begünstigen. Bei Aktivitäten, die zur häufigen Handy-Nutzung verführen, wandle sich das Mobiltelefon von einem hilfreichen Instrument zu einem, das das eigene Wohlbefinden sowie das von anderen beeinträchtigen könne, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlaflos durch raffinierte Kohlenhydrate?

Lebensmittel, denen Zucker, Fett und Salz zugesetzt wurden, können den Schlaf stören.

Sicherheitssignal lindert Ängste

Mithilfe eines Musikstücks könnten sich Angststörungen behandeln lassen.

Wirken Probiotika bei Kindern verschieden?

Eine Studie legt nahe, dass es große Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen gibt.

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen