Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bienen liefern Antibiotika-Alternative

Aktuelles

Bienen auf Wabe

Honigbienen könnten der Schlüssel zu einer neuen Art Antibiotika sein.
© Silvy78 - Fotolia

Mi. 10. September 2014

Bienen liefern Antibiotika-Alternative

Honigbienen könnten der Schlüssel zu einer neuen Art Antibiotika sein. Schwedische Forscher haben aus frischem Honig aus dem sogenannten Honigmagen der Insekten "gute" Milchsäurebakterien gewonnen, mit deren Hilfe sich "böse" Bakterien bezwingen lassen.

Anzeige

Die Wissenschaftler von der Universität Lund testeten die Milchsäurebakterien an verschiedenen Krankheitskeimen, die unter anderem schwere Wundinfektionen verursachen. Im Labor wirkten die Bienen-Bakterien gegen alle diese Keime, sogar gegen den Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa und Vancomycin-resistente Enterokokken.

Während die Wirksamkeit auf menschliche Krankheitserreger bislang nur im Labor getestet wurde, zeigte sich das keimtötende Potenzial der Bienen-Bakterien bei Pferden bereits unter Alltagsbedingungen. Den Forschern gelang es, hartnäckige Wunden von zehn Pferden, bei denen schon verschiedene andere Therapiemethoden versagt hatten, erfolgreich zu behandeln. Dafür hatten sie Honig verwendet, dem die speziellen Milchsäurebakterien beigemischt waren.

Das Geheimnis der Wirksamkeit liege vermutlich in dem breiten Spektrum aktiver Substanzen, das von den Milchsäurebakterien produziert werde, glauben die Forscher. "Bei herkömmlichen Antibiotika handelt es sich meist nur um eine aktive Substanz, die wiederum nur bei bestimmten Bakterien wirkt", sagt Studienautor Tobias Olafsson. Die Milchsäurebakterien aus dem Honigmagen der Bienen produzierten dagegen, abhängig von der Art der Bedrohung, die passenden keimtötenden Stoffe, erläutert der Wissenschaftler. Offenbar habe dies Bienen und ihren Honig schon seit Millionen von Jahren effektiv vor schädlichen Krankheitserregern schützen können. Honig, wie man ihn in Supermärkten kaufen kann, enthalte allerdings keine lebenden Milchsäurebakterien, schränkt Olaffson ein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen