Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bienen liefern Antibiotika-Alternative

Aktuelles

Bienen auf Wabe

Honigbienen könnten der Schlüssel zu einer neuen Art Antibiotika sein.
© Silvy78 - Fotolia

Mi. 10. September 2014

Bienen liefern Antibiotika-Alternative

Honigbienen könnten der Schlüssel zu einer neuen Art Antibiotika sein. Schwedische Forscher haben aus frischem Honig aus dem sogenannten Honigmagen der Insekten "gute" Milchsäurebakterien gewonnen, mit deren Hilfe sich "böse" Bakterien bezwingen lassen.

Anzeige

Die Wissenschaftler von der Universität Lund testeten die Milchsäurebakterien an verschiedenen Krankheitskeimen, die unter anderem schwere Wundinfektionen verursachen. Im Labor wirkten die Bienen-Bakterien gegen alle diese Keime, sogar gegen den Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa und Vancomycin-resistente Enterokokken.

Während die Wirksamkeit auf menschliche Krankheitserreger bislang nur im Labor getestet wurde, zeigte sich das keimtötende Potenzial der Bienen-Bakterien bei Pferden bereits unter Alltagsbedingungen. Den Forschern gelang es, hartnäckige Wunden von zehn Pferden, bei denen schon verschiedene andere Therapiemethoden versagt hatten, erfolgreich zu behandeln. Dafür hatten sie Honig verwendet, dem die speziellen Milchsäurebakterien beigemischt waren.

Das Geheimnis der Wirksamkeit liege vermutlich in dem breiten Spektrum aktiver Substanzen, das von den Milchsäurebakterien produziert werde, glauben die Forscher. "Bei herkömmlichen Antibiotika handelt es sich meist nur um eine aktive Substanz, die wiederum nur bei bestimmten Bakterien wirkt", sagt Studienautor Tobias Olafsson. Die Milchsäurebakterien aus dem Honigmagen der Bienen produzierten dagegen, abhängig von der Art der Bedrohung, die passenden keimtötenden Stoffe, erläutert der Wissenschaftler. Offenbar habe dies Bienen und ihren Honig schon seit Millionen von Jahren effektiv vor schädlichen Krankheitserregern schützen können. Honig, wie man ihn in Supermärkten kaufen kann, enthalte allerdings keine lebenden Milchsäurebakterien, schränkt Olaffson ein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer fluchen im Schlaf häufiger

Forscher haben untersucht, worüber Menschen im Schlaf am häufigsten sprechen.

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen