Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fisch schützt Frauen vor Schwerhörigkeit

Aktuelles

Leckeres Matjesbrötchen mit Garnitur auf Teller

An zwei oder mehr Tagen pro Woche Fisch essen: schützt vor Hörverlust und fällt bei diesem leckeren Anblick nicht schwer.
© stockcreations - Fotolia

Fr. 12. September 2014

Fisch schützt Frauen vor Schwerhörigkeit

Das Gehör wird mit dem Alter schlechter, da ist nicht dran zu rütteln. Beeinflussen lässt sich dieser Hörverlust allerdings schon, zum Beispiel indem man Lärmquellen vermeidet – und regelmäßig Fisch isst, wie eine neue Studie aus den USA nahelegt.

Anzeige

Demnach scheint zumindest das weibliche Hörvermögen davon zu profitieren, wenn zweimal pro Woche oder häufiger Fisch auf den Tisch kommt. Ob Thunfisch, Wolfsbarsch, Heilbutt oder Makrele – die Fischsorte spielt den Forschern zufolge keine Rolle. "Der Verzehr von jeder Sorte Fisch ging mit einer geringeren Gefahr für Hörverlust einher", sagt Sharon G. Curhan vom Brigham and Women's Hospital. Die Wissenschaftlerin hatte gemeinsam Kollegen in einer Studie den Einfluss von Fischverzehr auf den Rückgang des Hörvermögens bei über 65.000 Frauen über einen Zeitraum von fast 20 Jahren analysiert. Die Frauen hatten hierfür selbst eingeschätzt, wie sehr ihr Hörvermögen nachgelassen hatte.

Bei Frauen, die an zwei oder mehr Tagen pro Woche Fisch aßen, war das Risiko für einen Hörverlust um 20 Prozent geringer als für Frauen, die kaum Fisch aßen. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Nutrition. Einen ähnlich positiven Zusammenhang fanden die Forscher für den Verzehr von langkettigen Omega-3-Fettsäuren. "Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Ernährung eine wichtige Funktion einnehmen kann, wenn es darum geht, altersbedingtem Hörverlust vorzubeugen", sagt Curhan.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen