Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fisch schützt Frauen vor Schwerhörigkeit

Aktuelles

Leckeres Matjesbrötchen mit Garnitur auf Teller

An zwei oder mehr Tagen pro Woche Fisch essen: schützt vor Hörverlust und fällt bei diesem leckeren Anblick nicht schwer.
© stockcreations - Fotolia

Fr. 12. September 2014

Fisch schützt Frauen vor Schwerhörigkeit

Das Gehör wird mit dem Alter schlechter, da ist nicht dran zu rütteln. Beeinflussen lässt sich dieser Hörverlust allerdings schon, zum Beispiel indem man Lärmquellen vermeidet – und regelmäßig Fisch isst, wie eine neue Studie aus den USA nahelegt.

Anzeige

Demnach scheint zumindest das weibliche Hörvermögen davon zu profitieren, wenn zweimal pro Woche oder häufiger Fisch auf den Tisch kommt. Ob Thunfisch, Wolfsbarsch, Heilbutt oder Makrele – die Fischsorte spielt den Forschern zufolge keine Rolle. "Der Verzehr von jeder Sorte Fisch ging mit einer geringeren Gefahr für Hörverlust einher", sagt Sharon G. Curhan vom Brigham and Women's Hospital. Die Wissenschaftlerin hatte gemeinsam Kollegen in einer Studie den Einfluss von Fischverzehr auf den Rückgang des Hörvermögens bei über 65.000 Frauen über einen Zeitraum von fast 20 Jahren analysiert. Die Frauen hatten hierfür selbst eingeschätzt, wie sehr ihr Hörvermögen nachgelassen hatte.

Bei Frauen, die an zwei oder mehr Tagen pro Woche Fisch aßen, war das Risiko für einen Hörverlust um 20 Prozent geringer als für Frauen, die kaum Fisch aßen. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Nutrition. Einen ähnlich positiven Zusammenhang fanden die Forscher für den Verzehr von langkettigen Omega-3-Fettsäuren. "Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Ernährung eine wichtige Funktion einnehmen kann, wenn es darum geht, altersbedingtem Hörverlust vorzubeugen", sagt Curhan.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoos helfen bei der Diagnose

Diagnose-Tattoos könnten dazu beitragen, Stoffwechselveränderungen frühzeitig zu entdecken.

Einkäufe verraten die Persönlichkeit

Introvertiert oder materialistisch? Die Kreditkarte weiß es.

Neues Superfood: So gesund sind Insekten

Im Handel erhältliche essbare Insekten enthalten viele Antioxidantien.

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen