Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Auch Gesunde beherbergen Viren

Aktuelles

Porträt im Freien: attraktiver, lachender Mann, dunkle Locken, ca. Ende 20, Vollbart, hellgrauer V-Pullover, Hintergrund schemenhaft Landschaft (Berg?)

Kerngesund und trotzdem von Viren besiedelt? Das sei ganz normal, sagen Forscher.
© Rido - Fotolia

Do. 18. September 2014

Auch gesunde Menschen beherbergen Viren

Dass in und auf dem menschlichen Körper eine Vielzahl von Bakterien lebt, die ihm gar nicht schaden und teils sogar nutzen, ist schon länger bekannt. US-Forscher haben jetzt herausgefunden, dass dies offenbar auch für Viren gilt.

Anzeige

"Bisher hatten wir keine klare Antwort auf die Frage der Virenbesiedlung", sagt der Virologe Gregory Storch von der Washington University in St. Louis. "Doch jetzt wissen wir, dass es so etwas wie eine normale Viren-Flora gibt und dass sie vielfältig und komplex ist." Die gleichen Viren, die uns krank machen, können sich demnach auch dauerhaft auf und im menschlichen Körper niederlassen, ohne dabei Schnupfen, Husten oder andere Krankheitssymptome hervorzurufen.

Die Wissenschaftler hatten Proben von der Haut, aus der Nase, dem Mund, der Vagina und aus dem Stuhl von rund 100 gesunden Männern und Frauen zwischen 18 und 40 Jahren genommen und untersucht. Der Viren-Check ergab, dass die Studienteilnehmer im Schnitt fünf verschiedene Viren-Typen beherbergten, berichten die Forscher. Mindestens einen Virus konnten die Forscher bei 92 Prozent der Proben nachweisen, bei manchen Studienteilnehmern lag die Zahl sogar bei zehn bis 15 verschiedenen Viren. Des Weiteren wiesen die Wissenschaftler sieben Viren-Familien nach, darunter Herpes-Stämme, die nicht sexuell übertragen werden. So fanden die Forscher Humane Herpesviren Typ 6 und 7 bei 98 Prozent der Mund-Proben. Spezielle Stämme der Humanen Papillomaviren fanden sich bei 75 Prozent der Haut-Proben, sowie der Hälfte der Nasen-Proben.

"Wir waren von der Anzahl der Viren beeindruckt", sagt Mitforscherin Dr. Kristine M. Wylie. Schließlich seien ja nur fünf Körperbereiche genauer betrachtet worden. In einem weiteren Schritt müsse nun unter anderem untersucht werden , welche Viren auf eine unterschwellige Infektion schließen lassen, die Jahre zuvor stattgefunden hat, und bei welchen es sich um aktive Infektionen handele, die aber keine Symptome verursachen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen