Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Studie: Schinken stoppt Nasenbluten

Aktuelles

Gary Dryfoos vom Ig-Nobel-Preis-Komitee demonstriert, wie ein ins Nasenloch gesteckter Streifen geräucherter Schinken sehr starkes, lebensbedrohliches Nasenbluten stoppen kann.

Gary Dryfoos vom Ig-Nobel-Preis-Komitee demonstriert, wie ein ins Nasenloch gesteckter Streifen geräucherter Schinken sehr starkes, lebensbedrohliches Nasenbluten stoppen kann.
© picture alliance/AP Photo

Fr. 19. September 2014

Ig-Nobel-Preis: Schinken stoppt Nasenbluten

Was tun, wenn die Nase einfach nicht aufhört zu bluten? Man nehme eine Scheibe Schinken und stopfe sie sich in das Nasenloch. Klingt nach Unfug, ist aber das Ergebnis einer ernsthaften Untersuchung. So kam es auch, dass diese wissenschaftliche Arbeit – neben anderen kuriosen Studien – jetzt mit dem Ig-Nobel-Preis ausgezeichnet wurde.

Anzeige

Gestern, am Abend des 18. September 2014, war es wieder soweit: An der Harvard-Universität, USA, wurden die Ig-Nobel-Preise verliehen. Mit der an den Nobel-Preis angelehnten Auszeichnung werden alljährlich Forscher prämiert, die mit ihrer Arbeit die Menschen zuerst zum Lachen, dann aber zum Nachdenken bringen.

So auch besagte Studie über die Wirkung von Schinken bei Nasenbluten, bei der das Forscherteam um Dr. Sonal Saraiya von der Michigan State University, USA, dieses Mittel der volkstümlichen Medizin gegen Nasenbluten genauer unter die Lupe genommen hatte. Hintergrund ist eine seltene Krankheit mit dem Namen Glanzmann-Thrombasthenie, bei der die Funktion der Blutplättchen derart gestört ist, dass es zu einer stark erhöhten, lebensgefährlichen Blutungsneigung – vor allem in der Nase – kommen kann. Die Wissenschaftler konnten in einem Fallbericht über eine vierjährigen Patienten zeigen, dass eine Scheibe geräucherten Schinkens pro Nasenloch die Blutung schnell und effektiv stoppte und Folgeschäden ausblieben. Sie vermuten, dass die Wirkung durch Gerinnungsfaktoren aus dem Schweinefleisch eintritt. Zudem würde das Salz im Schinken große Mengen Flüssigkeit anziehen. Saraiya rät vom routinemäßigen Einsatz von Schinken bei Nasenbluten dennoch ab, da die Infektionsgefahr einfach zu groß sei.

Der diesjährige Ig-Nobel-Preis für Physik ging derweil an Forscher aus Japan, die untersuchten, ob Bananenschalen tatsächlich so rutschig sind, wie uns Cartoons glauben machen wollen. Norwegische Forscher bekamen den Preis in der Kategorie Arktis-Forschung für ihre Untersuchung, wie wildlebende Rentiere auf als Polarbären verkleidete Menschen reagieren. Und US-Wissenschaftler wurden für eine Studie prämiert, die untersucht hatte, ob sich das Halten von Katzen auf die geistige Gesundheit der Besitzer auswirkt, und zu dem Schluss kommt, dass tatsächlich ein gewisses Risiko von den Katzen ausgeht.

Für noch mehr kuriose Ergebnisse empfiehlt sich ein Besuch der englischsprachigen Webseite des Ig-Nobel-Preis-Komitees, die die Preisträger der vergangenen Jahre inklusive ihrer Studien auflistet.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen