Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Auch Hunde können pessimistisch sein

Aktuelles

Trauriger Hund auf einer Wiese blickt in die Kamera, im Hintergrund geht die Sonne hinter Bäumen unter

Pessimistische Hunde erwarten eher, dass etwas Schlechtes passiert als etwas Gutes. Sie gehen daher weniger Risiken ein. Eine Eigenschaft, die zum Beispiel für einen Blindenhund ideal sind.
© Nadine Haase - Fotolia

Mo. 22. September 2014

Auch Hunde können pessimistisch sein

"Ach, den Knochen krieg ich doch eh nicht. Und das Gassigehen kann ich heute bestimmt auch wieder knicken." So oder so ähnlich könnte es Kopf eines pessimistischen Hundes aussehen – würde er denken wie wir Menschen. Das tut er zwar nicht, Forscher aus Australien und den USA haben allerdings herausgefunden, dass einige Hunde der Welt tatsächlich pessimistischer gegenüberstehen als andere.

Anzeige

In ihrer Studie hatten die Forscher den Vierbeinern zunächst beigebracht, dass zwei grundverschiedene Töne, die zwei Oktaven voneinander entfernt waren, zwei unterschiedlich schmackhafte Belohnungen bedeuteten: einmal Milch, das andere Mal nur Wasser. Beim Milch-Ton sollten die Hunde ein Ziel anstupsen, beim Wasser-Ton nicht. Nachdem die Tiere gelernt hatten, die Töne zu unterscheiden, wurden ihnen nun Töne vorgespielt, die zwischen den anderen lagen. Reagiere ein Hund auf einen neuen Ton, deute dies darauf hin, dass er etwas Gutes erwarte, erläutern die Forscher. So ein Hund sei optimistisch. Ein sehr optimistischer Hund reagiere sogar auf Töne, die eher wie der Wasser-Ton klängen und damit ja gar keine so gute Belohnung versprächen, so die Wissenschaftler. Ob die unterschiedlichen Reaktionen aber vielleicht gar nichts mit dem unterschiedlichen Gemüt als vielmehr mit unterschiedlich gutem Gehör zu tun haben könnten, ließen die Forscher hingegen unerwähnt.

Sei es drum. "Die meisten Hunde, die wir getestet haben, waren optimistisch und nicht pessimistisch", sagt Dr. Melissa Starling. Noch sei es allerdings zu früh, um das für alle Hunde sagen zu können. Doch könnte es in vielerlei Hinsicht hilfreich sein, die Lebenseinstellung der Vierbeiner zu kennen. Ein optimistischer Hund, der Risiken eingehe und sich auch durch Misserfolge nicht von etwas abbringen lasse, sei zum Beispiel vielleicht ein guter Kandidat, um als Spürhund für die Suche nach Drogen oder Sprengstoff ausgebildet zu werden. Ein pessimistischer Hundecharakter dagegen, der eher erwarte, dass etwas Schlechtes passiere als etwas Gutes, gebe eher auf, wenn die Dinge nicht so laufen wie erwartet, agiere aber auch vorsichtiger und gehe weniger Risiken ein. Eigenschaften, die zum Beispiel für einen Blindenhund ideal seien, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen