Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schutzengel machen vorsichtig

Aktuelles

Freeclimberin an steiler Felswand (türkises, ärmelloses Shirt, braune Hose, zusammengebundene, blonde Haare). Im Hintergrund tief unten Bergkette

Glaubt sie an Schutzengel? Wahrscheinlich nicht.
© ArtmannWitte - Fotolia

Mi. 24. September 2014

Schutzengel machen vorsichtig

Wer an Schutzengel glaubt, könnte sich eigentlich zurücklehnen und nach dem Motto leben: "Lass den mal machen, es wird schon alles gut gehen." Doch genau das Gegenteil scheint zuzutreffen, sagen Forscher aus Kanada.

Anzeige

Die Mehrheit der Personen, die darauf vertraut, dass ein Schutzengel über sie wacht, ist sich sicher, das würde ihre Risikobereitschaft beeinflussen. Zumeist verhalten sich die "beschützten" Personen vorsichtiger. Das ergab eine Studie, in der 198 Menschen von Wissenschaftlern der York Universität in Toronto befragt wurden. Zum Beispiel zeigte sich das bei der Bewertung von Situationen beim Autofahren. Wer auf einen Schutzengel vertraut, schätzt das Gefahrenpotenzial einer Geschwindigkeitsübertretung von 20 km/h höher ein als Befragte ohne himmlischen "Beistand", heißt es in der Veröffentlichung in der Online-Fachzeitschrift SAGE Open.

Ursache und Wirkung dieses Zusammenhangs sind in der Studie nicht klar auszumachen. Doch wahrscheinlich ist nicht der Schutzengel Schuld an der Vorsicht der Studienteilnehmer. Die Studienautoren vermuten, es verhält sich umgekehrt: "Menschen, die die Welt als risikoreich oder gar gefährlich einschätzen, tendieren eher dazu, an Schutzengel zu glauben." Immerhin 45 Prozent aller Teilnehmer gaben an, an eine übernatürliche Macht zu glauben, die über sie wacht. Gut zwei Drittel von ihnen ist überzeugt, dass dieser Schutzgeist eingreift, wenn Not am Mann ist. Dabei spielte es keine Rolle, ob die Menschen religiös waren oder nicht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen