Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schutzengel machen vorsichtig

Aktuelles

Freeclimberin an steiler Felswand (türkises, ärmelloses Shirt, braune Hose, zusammengebundene, blonde Haare). Im Hintergrund tief unten Bergkette

Glaubt sie an Schutzengel? Wahrscheinlich nicht.
© ArtmannWitte - Fotolia

Mi. 24. September 2014

Schutzengel machen vorsichtig

Wer an Schutzengel glaubt, könnte sich eigentlich zurücklehnen und nach dem Motto leben: "Lass den mal machen, es wird schon alles gut gehen." Doch genau das Gegenteil scheint zuzutreffen, sagen Forscher aus Kanada.

Anzeige

Die Mehrheit der Personen, die darauf vertraut, dass ein Schutzengel über sie wacht, ist sich sicher, das würde ihre Risikobereitschaft beeinflussen. Zumeist verhalten sich die "beschützten" Personen vorsichtiger. Das ergab eine Studie, in der 198 Menschen von Wissenschaftlern der York Universität in Toronto befragt wurden. Zum Beispiel zeigte sich das bei der Bewertung von Situationen beim Autofahren. Wer auf einen Schutzengel vertraut, schätzt das Gefahrenpotenzial einer Geschwindigkeitsübertretung von 20 km/h höher ein als Befragte ohne himmlischen "Beistand", heißt es in der Veröffentlichung in der Online-Fachzeitschrift SAGE Open.

Ursache und Wirkung dieses Zusammenhangs sind in der Studie nicht klar auszumachen. Doch wahrscheinlich ist nicht der Schutzengel Schuld an der Vorsicht der Studienteilnehmer. Die Studienautoren vermuten, es verhält sich umgekehrt: "Menschen, die die Welt als risikoreich oder gar gefährlich einschätzen, tendieren eher dazu, an Schutzengel zu glauben." Immerhin 45 Prozent aller Teilnehmer gaben an, an eine übernatürliche Macht zu glauben, die über sie wacht. Gut zwei Drittel von ihnen ist überzeugt, dass dieser Schutzgeist eingreift, wenn Not am Mann ist. Dabei spielte es keine Rolle, ob die Menschen religiös waren oder nicht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen