Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Forscher tüfteln an Impfung per Creme

Aktuelles

Frau ca. Mitte 40, blond, lächelnd, beim Eincremen der rechten mit der linken Hand. Weißes Top, darüber beige, offene Strickjacke

Hautcreme auftragen und geimpft sein: Das ist zwar noch Zukunftsmusik, doch deutsche Forscher arbeiten daran.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 26. September 2014

Forscher tüfteln an Impfung per Hautcreme

Steht eine Impfung an, fürchtet manch einer die Begegnung mit der Spritze. Piksfrei wäre so schön. Einer Impfung ohne Nadel sind deutsche Forscher jetzt einen großen Schritt näher gekommen.

Anzeige

Die Wissenschaftler des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig konnten zeigen, dass es mit Hilfe von Nanopartikeln als Verpackung tatsächlich möglich ist, Impfstoffe über die Haut zu verabreichen. Mit diesen winzigen Teilchen als Transporter können die Impfstoffe über die Verankerung der Haare in der Haut, die sogenannten Haarfollikel, in den Körper gelangen und dort zu einer Immunreaktion führen. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nanomedicine. Die Haut werde dabei nicht verletzt.

Zwar ist die Impfstoffmenge, die auf diesem Weg in den Körper gelangen kann, noch zu gering, um eine Immunantwort auszulösen. Die Forscher lösen dieses Problem allerdings, indem sie den Impfstoff mit bestimmten Zusatzstoffen anreichern, die als Verstärker wirken. So werde eine entsprechende Reaktion im Körper ausgelöst, obwohl die Menge an Antigenen eigentlich nicht ausreichend dafür sei, sagt Professor Carlos Alberto Guzman vom HZI.

"Im Idealfall könnte zukünftig eine Hautcreme aufgetragen werden, und man wäre geimpft", so Professor Claus-Michael Lehr vom HIPS. Dies könnte die mit der Herstellung und Anwendung verbundene Logistik, die mit der herkömmlichen Impfung per Injektion verbunden ist, deutlich vereinfachen. "Es ist sehr aufwendig und teuer, solche Impfstoffe zu produzieren und für die Anwendung braucht es geschultes Personal", sagt Lehr. "Gerade in Entwicklungsländern ist das ein Problem".

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Überzeugte Ärzte lindern Schmerzen besser

Das gilt sogar, wenn es sich bei dem Medikament um ein Placebo handelt.

Geringer Halsumfang zeigt Mangelernährung

Bei älteren Menschen könnte dies ein erster Hinweis auf Unterernährung sein.

Power Posing funktioniert nicht

Ein Forscher bezweifelt, dass kraftvolle Posen zum Erfolg im Job beitragen.

Mit Cannabis gegen trockene Augen?

Forscher haben Augentropfen entwickelt, die Schmerzen lindern sollen.

Smart Shirt misst die Lungenfunktion

Ein intelligentes Shirt misst die Lungenfunktion, indem es Bewegungen in Brust und Bauch registriert.

Warum man Kinder besser nicht anlügt

Forscher haben herausgefunden, dass auch kleine Lügen langfristige Konsequenzen haben können.

Küstenbewohner sind psychisch gesünder

Die Nähe zum Meer wirkt sich positiv auf die Seele und das Wohlbefinden aus.

Fischöl-Kapseln gegen Depressionen

Eine gesunde Ernährung und zusätzlich Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf die Psyche aus.

Blutvergiftung mit Vitamin C behandeln?

Die intravenöse Gabe von Vitamin C verbessert die Überlebenschance bei einer Sepsis.

Optimismus schützt vor Herzkrankheiten

Bei positiv gestimmten Menschen treten schwere Herzkrankheiten seltener auf.

Resistente Keime in Waschmaschinen?

Kürzlich wurden gefährliche Erreger in der Waschmaschine einer Kinderklinik gefunden.

Knoblauch und Zwiebeln gegen Krebs?

Frauen, die beide Zutaten häufig verwenden, erkranken seltener an Brustkrebs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen