Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Forscher tüfteln an Impfung per Creme

Aktuelles

Frau ca. Mitte 40, blond, lächelnd, beim Eincremen der rechten mit der linken Hand. Weißes Top, darüber beige, offene Strickjacke

Hautcreme auftragen und geimpft sein: Das ist zwar noch Zukunftsmusik, doch deutsche Forscher arbeiten daran.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 26. September 2014

Forscher tüfteln an Impfung per Hautcreme

Steht eine Impfung an, fürchtet manch einer die Begegnung mit der Spritze. Piksfrei wäre so schön. Einer Impfung ohne Nadel sind deutsche Forscher jetzt einen großen Schritt näher gekommen.

Anzeige

Die Wissenschaftler des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig konnten zeigen, dass es mit Hilfe von Nanopartikeln als Verpackung tatsächlich möglich ist, Impfstoffe über die Haut zu verabreichen. Mit diesen winzigen Teilchen als Transporter können die Impfstoffe über die Verankerung der Haare in der Haut, die sogenannten Haarfollikel, in den Körper gelangen und dort zu einer Immunreaktion führen. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nanomedicine. Die Haut werde dabei nicht verletzt.

Zwar ist die Impfstoffmenge, die auf diesem Weg in den Körper gelangen kann, noch zu gering, um eine Immunantwort auszulösen. Die Forscher lösen dieses Problem allerdings, indem sie den Impfstoff mit bestimmten Zusatzstoffen anreichern, die als Verstärker wirken. So werde eine entsprechende Reaktion im Körper ausgelöst, obwohl die Menge an Antigenen eigentlich nicht ausreichend dafür sei, sagt Professor Carlos Alberto Guzman vom HZI.

"Im Idealfall könnte zukünftig eine Hautcreme aufgetragen werden, und man wäre geimpft", so Professor Claus-Michael Lehr vom HIPS. Dies könnte die mit der Herstellung und Anwendung verbundene Logistik, die mit der herkömmlichen Impfung per Injektion verbunden ist, deutlich vereinfachen. "Es ist sehr aufwendig und teuer, solche Impfstoffe zu produzieren und für die Anwendung braucht es geschultes Personal", sagt Lehr. "Gerade in Entwicklungsländern ist das ein Problem".

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen