Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gleichberechtigung bringt mehr Erfolg

Aktuelles

Die deutsche Rodelstaffel der Olympischen Winterspiele 2014 mit Goldmedaillen.

Strahlende Gewinner: Die deutsche Rodelstaffel mit Natalie Geisenberger, Felix Loch, Tobias Wendl und Tobias Arlt (v.l.) holte bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi Gold.
© Sochi 2014 Winter Games

Do. 02. Oktober 2014

Mehr Gleichberechtigung - mehr Goldmedaillen

Nationen, in denen die Gleichberechtigung von Männern und Frauen großgeschrieben wird, sahnen bei Olympischen Spielen mehr Medaillen ab. Wie kanadische Forscher feststellten, stiegen sowohl Sportler als auch Sportlerinnen solcher Länder häufiger auf das Siegerpodest.

Anzeige

Grundlage ihrer Studie war die Medaillen-Verteilung während der Olympischen Sommerspiele 2012 in London sowie der Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi. Länder mit einer größeren Gleichstellung, insbesondere im Hinblick auf die Bildungsqualität, hatten mehr Männer und Frauen, die einen Medaillenplatz erreichten, berichten die Forscher von der University of British Columbia. "Unsere Studie deutet darauf hin, dass sich eine Gleichstellung der Geschlechter auf alle Menschen in einem Land positiv auswirkt", sagt Studienautorin Jennifer Berdahl. Der olympische Ruhm ist ihr zufolge wahrscheinlich nur ein, wenn auch sehr markantes, Beispiel dafür, dass die ganze Gesellschaft davon profitieren kann.

Es sei erstaunlich, dass die Gleichberechtigung von Männern und Frauen direkt nach dem Bruttoinlandsprodukt am stärksten mit der Medaillenausbeute zusammenhing, so Berdahl. Möglicherweise hänge dies mit Geschlechterklischees zusammen. Herrschen in Gesellschaften starre Rollenbilder vor, z. B. dass Frauen möglichst bescheiden und zurückhaltend sein sollen und feminin wirkende Männer im Sport fehl am Platz sind, könnte das die Zahl an Frauen und Männern, die als potenzielle Leistungssportler eingestuft werden, verringern. Bei mehr Gleichheit sei allein die Leistungsfähigkeit der bestimmende Faktor, ob jemand Spitzensportler werde. Die Ergebnisse der Studie werden voraussichtlich in der Januar-Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of Experimental Social Psychology veröffentlicht werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer fluchen im Schlaf häufiger

Forscher haben untersucht, worüber Menschen im Schlaf am häufigsten sprechen.

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen