Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gleichberechtigung bringt mehr Erfolg

Aktuelles

Die deutsche Rodelstaffel der Olympischen Winterspiele 2014 mit Goldmedaillen.

Strahlende Gewinner: Die deutsche Rodelstaffel mit Natalie Geisenberger, Felix Loch, Tobias Wendl und Tobias Arlt (v.l.) holte bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi Gold.
© Sochi 2014 Winter Games

Do. 02. Oktober 2014

Mehr Gleichberechtigung - mehr Goldmedaillen

Nationen, in denen die Gleichberechtigung von Männern und Frauen großgeschrieben wird, sahnen bei Olympischen Spielen mehr Medaillen ab. Wie kanadische Forscher feststellten, stiegen sowohl Sportler als auch Sportlerinnen solcher Länder häufiger auf das Siegerpodest.

Anzeige

Grundlage ihrer Studie war die Medaillen-Verteilung während der Olympischen Sommerspiele 2012 in London sowie der Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi. Länder mit einer größeren Gleichstellung, insbesondere im Hinblick auf die Bildungsqualität, hatten mehr Männer und Frauen, die einen Medaillenplatz erreichten, berichten die Forscher von der University of British Columbia. "Unsere Studie deutet darauf hin, dass sich eine Gleichstellung der Geschlechter auf alle Menschen in einem Land positiv auswirkt", sagt Studienautorin Jennifer Berdahl. Der olympische Ruhm ist ihr zufolge wahrscheinlich nur ein, wenn auch sehr markantes, Beispiel dafür, dass die ganze Gesellschaft davon profitieren kann.

Es sei erstaunlich, dass die Gleichberechtigung von Männern und Frauen direkt nach dem Bruttoinlandsprodukt am stärksten mit der Medaillenausbeute zusammenhing, so Berdahl. Möglicherweise hänge dies mit Geschlechterklischees zusammen. Herrschen in Gesellschaften starre Rollenbilder vor, z. B. dass Frauen möglichst bescheiden und zurückhaltend sein sollen und feminin wirkende Männer im Sport fehl am Platz sind, könnte das die Zahl an Frauen und Männern, die als potenzielle Leistungssportler eingestuft werden, verringern. Bei mehr Gleichheit sei allein die Leistungsfähigkeit der bestimmende Faktor, ob jemand Spitzensportler werde. Die Ergebnisse der Studie werden voraussichtlich in der Januar-Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of Experimental Social Psychology veröffentlicht werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen