Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gleichberechtigung bringt mehr Erfolg

Aktuelles

Die deutsche Rodelstaffel der Olympischen Winterspiele 2014 mit Goldmedaillen.

Strahlende Gewinner: Die deutsche Rodelstaffel mit Natalie Geisenberger, Felix Loch, Tobias Wendl und Tobias Arlt (v.l.) holte bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi Gold.
© Sochi 2014 Winter Games

Do. 02. Oktober 2014

Mehr Gleichberechtigung - mehr Goldmedaillen

Nationen, in denen die Gleichberechtigung von Männern und Frauen großgeschrieben wird, sahnen bei Olympischen Spielen mehr Medaillen ab. Wie kanadische Forscher feststellten, stiegen sowohl Sportler als auch Sportlerinnen solcher Länder häufiger auf das Siegerpodest.

Anzeige

Grundlage ihrer Studie war die Medaillen-Verteilung während der Olympischen Sommerspiele 2012 in London sowie der Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi. Länder mit einer größeren Gleichstellung, insbesondere im Hinblick auf die Bildungsqualität, hatten mehr Männer und Frauen, die einen Medaillenplatz erreichten, berichten die Forscher von der University of British Columbia. "Unsere Studie deutet darauf hin, dass sich eine Gleichstellung der Geschlechter auf alle Menschen in einem Land positiv auswirkt", sagt Studienautorin Jennifer Berdahl. Der olympische Ruhm ist ihr zufolge wahrscheinlich nur ein, wenn auch sehr markantes, Beispiel dafür, dass die ganze Gesellschaft davon profitieren kann.

Es sei erstaunlich, dass die Gleichberechtigung von Männern und Frauen direkt nach dem Bruttoinlandsprodukt am stärksten mit der Medaillenausbeute zusammenhing, so Berdahl. Möglicherweise hänge dies mit Geschlechterklischees zusammen. Herrschen in Gesellschaften starre Rollenbilder vor, z. B. dass Frauen möglichst bescheiden und zurückhaltend sein sollen und feminin wirkende Männer im Sport fehl am Platz sind, könnte das die Zahl an Frauen und Männern, die als potenzielle Leistungssportler eingestuft werden, verringern. Bei mehr Gleichheit sei allein die Leistungsfähigkeit der bestimmende Faktor, ob jemand Spitzensportler werde. Die Ergebnisse der Studie werden voraussichtlich in der Januar-Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of Experimental Social Psychology veröffentlicht werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen