Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kreativität: Cannabis bringt da nichts

Aktuelles

Frau vor Schreibmaschine mit zerknüllten Blättern daneben.

Luft raus? Keine Ideen? Ein Kreativitätsschub ist jetzt dringend nötig.
© pio3 - Fotolia

Fr. 10. Oktober 2014

Cannabis und die Illusion der Kreativität

Obwohl es viele Cannabis-Raucher beschwören würden: Einen Joint zu rauchen, hilft der Kreativität nicht auf die Sprünge. Zu diesem Ergebnis kommen Psychologen der Universität Leiden in den Niederlanden, die sich mit den Auswirkungen von Cannabis-Konsum auf das schöpferische Denken beschäftigt hatten.

Anzeige

Cannabis-Rauchen macht nicht nur nicht kreativer. Das Gegenteil scheint vielmehr der Fall zu sein, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Psychopharmacology berichten. In Kreativitäts-Tests schnitten Studienteilnehmer, die die höchste Dosis an THC, dem psychoaktiven Inhaltsstoff von Cannabis, bekommen hatten, am schlechtesten ab. Insbesondere galt dies für ihre Fähigkeit, so viele Lösungsmöglichkeiten wie möglich für ein gegebenes Problem zu finden, berichten die Forscher. Die THC-Dosis in dieser Gruppe entspreche in etwa drei Joints. Raucher, die eine THC-Dosis erhalten hatten, die etwa einem Joint entspricht, oder die nur ein Placebo ohne Wirkstoff bekommen hatten, schnitten in den Tests dagegen am besten ab.

Von einer gesteigerten Kreativität, wie sie viele Cannabis-Raucher zu fühlen glauben, also keine Spur. "Das ist nur eine Illusion", sagt die Psychologin Lorenza Colzato. Wer eine Schreibblockade überwinden möchte oder in einem kreativen Loch stecke, sollte daher lieber nicht zu einem Joint greifen. Sich einen nach dem anderen anzustecken, könnte sogar kontraproduktiv sein, so Colzato. Die Wissenschaftler hatten zwei Arten des kreativen Denkens getestet. Bei Tests zum sogenannten divergenten Denken sollten die Teilnehmer schnell möglichst viele Lösungen finden, zum Beispiel zu der Frage, was man alles mit einem Kugelschreiber machen kann. Beim konvergenten Denken ging es darum, für ein Problem schnell die eine passende Lösung zu finden, zum Beispiel welches Wort die Begriffe "Zeit", "Haare" und "strecken" verbindet, was in diesem Fall "lang" gewesen wäre. Die höhere THC-Dosis verlangsamte vor allem das divergente Denken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen