Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kreativität: Cannabis bringt da nichts

Aktuelles

Frau vor Schreibmaschine mit zerknüllten Blättern daneben.

Luft raus? Keine Ideen? Ein Kreativitätsschub ist jetzt dringend nötig.
© pio3 - Fotolia

Fr. 10. Oktober 2014

Cannabis und die Illusion der Kreativität

Obwohl es viele Cannabis-Raucher beschwören würden: Einen Joint zu rauchen, hilft der Kreativität nicht auf die Sprünge. Zu diesem Ergebnis kommen Psychologen der Universität Leiden in den Niederlanden, die sich mit den Auswirkungen von Cannabis-Konsum auf das schöpferische Denken beschäftigt hatten.

Anzeige

Cannabis-Rauchen macht nicht nur nicht kreativer. Das Gegenteil scheint vielmehr der Fall zu sein, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Psychopharmacology berichten. In Kreativitäts-Tests schnitten Studienteilnehmer, die die höchste Dosis an THC, dem psychoaktiven Inhaltsstoff von Cannabis, bekommen hatten, am schlechtesten ab. Insbesondere galt dies für ihre Fähigkeit, so viele Lösungsmöglichkeiten wie möglich für ein gegebenes Problem zu finden, berichten die Forscher. Die THC-Dosis in dieser Gruppe entspreche in etwa drei Joints. Raucher, die eine THC-Dosis erhalten hatten, die etwa einem Joint entspricht, oder die nur ein Placebo ohne Wirkstoff bekommen hatten, schnitten in den Tests dagegen am besten ab.

Von einer gesteigerten Kreativität, wie sie viele Cannabis-Raucher zu fühlen glauben, also keine Spur. "Das ist nur eine Illusion", sagt die Psychologin Lorenza Colzato. Wer eine Schreibblockade überwinden möchte oder in einem kreativen Loch stecke, sollte daher lieber nicht zu einem Joint greifen. Sich einen nach dem anderen anzustecken, könnte sogar kontraproduktiv sein, so Colzato. Die Wissenschaftler hatten zwei Arten des kreativen Denkens getestet. Bei Tests zum sogenannten divergenten Denken sollten die Teilnehmer schnell möglichst viele Lösungen finden, zum Beispiel zu der Frage, was man alles mit einem Kugelschreiber machen kann. Beim konvergenten Denken ging es darum, für ein Problem schnell die eine passende Lösung zu finden, zum Beispiel welches Wort die Begriffe "Zeit", "Haare" und "strecken" verbindet, was in diesem Fall "lang" gewesen wäre. Die höhere THC-Dosis verlangsamte vor allem das divergente Denken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Papier aus Ananas-Abfällen

Junge Forscher haben eine umweltfreundliche Alternative zur Herstellung von Papier entwickelt.

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen