Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kreativität: Cannabis bringt da nichts

Aktuelles

Frau vor Schreibmaschine mit zerknüllten Blättern daneben.

Luft raus? Keine Ideen? Ein Kreativitätsschub ist jetzt dringend nötig.
© pio3 - Fotolia

Fr. 10. Oktober 2014

Cannabis und die Illusion der Kreativität

Obwohl es viele Cannabis-Raucher beschwören würden: Einen Joint zu rauchen, hilft der Kreativität nicht auf die Sprünge. Zu diesem Ergebnis kommen Psychologen der Universität Leiden in den Niederlanden, die sich mit den Auswirkungen von Cannabis-Konsum auf das schöpferische Denken beschäftigt hatten.

Anzeige

Cannabis-Rauchen macht nicht nur nicht kreativer. Das Gegenteil scheint vielmehr der Fall zu sein, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Psychopharmacology berichten. In Kreativitäts-Tests schnitten Studienteilnehmer, die die höchste Dosis an THC, dem psychoaktiven Inhaltsstoff von Cannabis, bekommen hatten, am schlechtesten ab. Insbesondere galt dies für ihre Fähigkeit, so viele Lösungsmöglichkeiten wie möglich für ein gegebenes Problem zu finden, berichten die Forscher. Die THC-Dosis in dieser Gruppe entspreche in etwa drei Joints. Raucher, die eine THC-Dosis erhalten hatten, die etwa einem Joint entspricht, oder die nur ein Placebo ohne Wirkstoff bekommen hatten, schnitten in den Tests dagegen am besten ab.

Von einer gesteigerten Kreativität, wie sie viele Cannabis-Raucher zu fühlen glauben, also keine Spur. "Das ist nur eine Illusion", sagt die Psychologin Lorenza Colzato. Wer eine Schreibblockade überwinden möchte oder in einem kreativen Loch stecke, sollte daher lieber nicht zu einem Joint greifen. Sich einen nach dem anderen anzustecken, könnte sogar kontraproduktiv sein, so Colzato. Die Wissenschaftler hatten zwei Arten des kreativen Denkens getestet. Bei Tests zum sogenannten divergenten Denken sollten die Teilnehmer schnell möglichst viele Lösungen finden, zum Beispiel zu der Frage, was man alles mit einem Kugelschreiber machen kann. Beim konvergenten Denken ging es darum, für ein Problem schnell die eine passende Lösung zu finden, zum Beispiel welches Wort die Begriffe "Zeit", "Haare" und "strecken" verbindet, was in diesem Fall "lang" gewesen wäre. Die höhere THC-Dosis verlangsamte vor allem das divergente Denken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen