Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Verkehrsregeln gefährden Radfahrer

Aktuelles

Sommerszene: 2 junge Frauen, vom Einkaufen kommend, fahren in einer Stadt auf einem gepflasterten Weg auf Rädern nebeneinander her auf die Kamera zu

Viele Radfahrer nehmen es mit den Verkehrsregeln nicht so genau - oft aus Mangel an richtigen Radwegen.
© william87 - Fotolia

Mo. 13. Oktober 2014

Radfahrer: Verkehrsregeln als Sicherheitsrisiko

Die meisten Radfahrer geben zu, dass sie ab und an die Verkehrsregeln brechen. Was auf den ersten Blick gefährlich klingt, sehen die Radler jedoch als Maßnahme zum Wohle ihrer eigenen Sicherheit im Straßenverkehr, sagen Forscher aus Australien.

Anzeige

Die Hauptgründe für die laxe Auslegung der Verkehrsregeln durch Radfahrer umfassen den hohen Geschwindigkeitsunterschied zwischen sich und Autofahrern, enge und volle Straßen, die Ungeduld und den Ärger von Autofahrern und die oft schlechten oder nicht vorhandenen Radwege. "Als besonders verletzungsanfällige Straßennutzer bemühen sich Radfahrer ihrer eigenen Sicherheit zuliebe, Ärger mit anderen und vor allem schnelleren Verkehrsteilnehmern möglichst aus dem Weg zu gehen", schreibt Studienautorin Louise Shaw im Fachblatt Injury Preventure. Darüber hinaus gehe es ihnen auch um komfortables Fahren, das ihnen Zeit und Energie spart, so die Wissenschaftlerin von der Universität New South Wales.

Zu den am häufigsten protokollierten Regelverstößen in der Studie zählte das Radfahren auf Fußwegen. Auch rote Ampeln wurden häufig ignoriert. Ein besser ausgebautes Radwegenetz würde dazu führen, dass sich die Radfahrer sicherer fühlen und weniger Regelverstöße begehen, schließen die Autoren aus ihren Ergebnissen. An der Untersuchung hatten 770 erfahrene Radfahrer teilgenommen, die im Durchschnitt 42 Jahre alt waren. Nur 5,1 Prozent davon gaben an, niemals die Verkehrsregeln zu brechen.

Dass Verstöße gegen die Verkehrsregeln auch für Radfahrer überraschend teuer werden können, zeigt ein Blick in den aktuellen Bußgeldkatalog:
www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-fahrrad

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen