Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Verkehrsregeln gefährden Radfahrer

Aktuelles

Sommerszene: 2 junge Frauen, vom Einkaufen kommend, fahren in einer Stadt auf einem gepflasterten Weg auf Rädern nebeneinander her auf die Kamera zu

Viele Radfahrer nehmen es mit den Verkehrsregeln nicht so genau - oft aus Mangel an richtigen Radwegen.
© william87 - Fotolia

Mo. 13. Oktober 2014

Radfahrer: Verkehrsregeln als Sicherheitsrisiko

Die meisten Radfahrer geben zu, dass sie ab und an die Verkehrsregeln brechen. Was auf den ersten Blick gefährlich klingt, sehen die Radler jedoch als Maßnahme zum Wohle ihrer eigenen Sicherheit im Straßenverkehr, sagen Forscher aus Australien.

Anzeige

Die Hauptgründe für die laxe Auslegung der Verkehrsregeln durch Radfahrer umfassen den hohen Geschwindigkeitsunterschied zwischen sich und Autofahrern, enge und volle Straßen, die Ungeduld und den Ärger von Autofahrern und die oft schlechten oder nicht vorhandenen Radwege. "Als besonders verletzungsanfällige Straßennutzer bemühen sich Radfahrer ihrer eigenen Sicherheit zuliebe, Ärger mit anderen und vor allem schnelleren Verkehrsteilnehmern möglichst aus dem Weg zu gehen", schreibt Studienautorin Louise Shaw im Fachblatt Injury Preventure. Darüber hinaus gehe es ihnen auch um komfortables Fahren, das ihnen Zeit und Energie spart, so die Wissenschaftlerin von der Universität New South Wales.

Zu den am häufigsten protokollierten Regelverstößen in der Studie zählte das Radfahren auf Fußwegen. Auch rote Ampeln wurden häufig ignoriert. Ein besser ausgebautes Radwegenetz würde dazu führen, dass sich die Radfahrer sicherer fühlen und weniger Regelverstöße begehen, schließen die Autoren aus ihren Ergebnissen. An der Untersuchung hatten 770 erfahrene Radfahrer teilgenommen, die im Durchschnitt 42 Jahre alt waren. Nur 5,1 Prozent davon gaben an, niemals die Verkehrsregeln zu brechen.

Dass Verstöße gegen die Verkehrsregeln auch für Radfahrer überraschend teuer werden können, zeigt ein Blick in den aktuellen Bußgeldkatalog:
www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-fahrrad

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen