Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Prostata: Sitz-Pinkler im Vorteil

Aktuelles

Mann, ca. Anfang/Mitte 40, sitzt mit miesepetrigem Gesicht auf einer Toilette, heruntergelassene grauer Slip, helle Hose um die Fußknöchel, eine Hand aufgestützt, die andere über den Knien

Im Sitzen läuft es besser, was besonders Männern mit einer vergrößerten Prostata zupass kommt.
© alexandre zveiger - Fotolia

Di. 14. Oktober 2014

Prostata: Im Sitzen Pinkeln wirkt wie Medikament

Es ist eine der letzten Bastionen wahrer Männlichkeit: Echte Männer pinkeln im Stehen. Doch zumindest für Männer mit Prostata-Problemen könnte sich lohnen, diese Praxis zu überdenken. Denn eine "Haltungsänderung" wirkt niederländischen Wissenschaftlern zufolge ebenso gut wie gängige Arzneimittel.

Anzeige

Eine wissenschaftliche Studie belegt: Insbesondere für Männer im fortgeschrittenen Alter, deren Prostata gutartig vergrößert ist, kann die Sitzposition beim Wasserlassen gesundheitlich von Vorteil sein. Wie aus einem Studienvergleich hervorging, entleerte sich die Blase von Studienteilnehmern mit Symptomen des unteren Harntrakts, LUTS genannt, in dieser Haltung besser, so dass anschließend weniger Restharn in der Blase zurückblieb. Das berichten die Forscher im Online-Fachjournal PLOS ONE. Der Strahl scheine kräftiger zu sein, was sich in der Durchflussrate bemerkbar mache, während die Entleerungszeit kürzer gewesen sei. Dies könnte daran liegen, dass sich die Muskulatur von Beinen und Becken im Sitzen besser entspannen kann, vermutet Ype de Jong von der Universität Leiden. Für die Gesundheit ist das von Vorteil, denn bleibt mehr Urin in der Blase zurück, kann dies Blasenentzündungen und Blasensteine begünstigen.

In der Therapie von Prostatabeschwerden kommen unter anderem Medikamente zum Einsatz, die dabei helfen, dass sich die Muskulatur von Prostata und Blase entspannt. In ihrer Studie konnten die Wissenschaftler jedoch zeigen, dass Sitzen einen fast ebenso guten Effekt haben kann, wie diese Medikamente. Sie glauben, dass eine Kombination von beidem Männern, die unter LUTS leiden, am besten helfen kann. Prostataprobleme können den Forscher zufolge bei Männern bereits im mittleren Lebensalter auftreten. Mit zunehmenden Alter steigt die Häufigkeit an. "Bei Männern über 80 haben etwa 90 Prozent Beschwerden beim Wasserlassen, die auf eine gutartige Vergrößerung der Prostata zurückgehen", sagt De Jong.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was haben Ex-Partner gemeinsam?

Offenbar ähneln sich unsere Verflossenen in vielerlei Hinsicht.

Sex wirkt bis zu 48 Stunden nach

Die positiven Gefühle nach dem Liebesspiel halten länger an als gedacht.

Blütenduft tötet Darmkrebszellen

Ein Duftstoff ist offenbar dazu in der Lage, Krebszellen effektiv zu bekämpfen.

Mehr Diabetiker durch globale Erwärmung?

Steigende Außentemperaturen begünstigen die Zuckerkrankheit.

Hilft Kurkuma bei Brandnarben?

Ein Gel aus Kurkumin verringert Schmerzen und beschleunigt die Heilung.

Obst und Gemüse beugen Stress vor

Frauen profitieren von der pflanzlichen Kost offenbar besonders.

Elektrische Spannung bringt Hirn auf Trab

Schwingen zwei Gehirnwellen im Einklang, arbeitet das Gedächtnis besser.

Unsicherheit zeigt sich an den Pupillen

Ein tiefer Blick in die Augen verrät einiges, wie eine neue Studie zeigt.

Diabetes durch Getreide-Verzicht?

Gluten vom Speiseplan zu streichen, könnte der Gesundheit schaden.

Jucken und Kratzen sind ansteckend

Kratzt sich unser Gegenüber, sorgt das Gehirn dafür, dass wir auch einen Juckreiz spüren.

Kriegen kleine Männer eher eine Glatze?

Eine neue Studie zeigt, welche Faktoren frühzeitigen Haarausfall begünstigen.

Sex macht auch im Job zufriedener

Eine neue Studie zeigt, wie wichtig eine gesunde Work-Life-Balance ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen