Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Angehende Ärzte lernen Deutsch

Aktuelles

Studenten im Hörsaal

An der TU Dresden sollen die angehenden Ärzte lernen, sich patientengerecht zu verständigen.
© mauritius images

Do. 16. Oktober 2014

Angehende Ärzte lernen verständliches Deutsch

Wer kennt es nicht: Man ist beim Arzt, bekommt die Diagnose gesagt und begreift kaum, was gemeint ist. Damit sich das in Zukunft ändert, sollen Medizinstudenten an der TU Dresden lernen, so zu sprechen, dass die Patienten auch verstehen, worum es geht.

Anzeige

"Keine sichere path. Bedeutung eines langstreckig akzentuierten Canalis zentralis des cervicalen und auch abschnittsweise thoracalen Myelons ohne Reizreaktion der unmittelbarem Umgebung." Patienten, die in der Arztpraxis oder im Krankenhaus mit medizinischen Fachwörtern bombardiert werden, verstehen oft nur noch Bahnhof. Die Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden hat dieses Problem erkannt und möchte etwas dagegen tun. Ab dem Wintersemester können die Studierenden dort das deutschlandweit einmalige Wahlfach "Was hab' ich?" belegen. Es soll künftigen Medizinern schon während des Studiums helfen, sich für eine patientengerechte Kommunikation fit zu machen.

Die Medizinstudenten können in diesem Fach lernen, schwierige Sachverhalte nicht nur zu verstehen, sondern sie auch in plausiblen Worten wiederzugeben. Das würde dazu beitragen, dass ihre Patienten später genauer im Bilde sind, warum der Arzt ihnen die eine oder andere Therapie vorschlägt. "Lebensnahe Arzt-Patient-Kommunikation ist wichtig, damit Patienten über ihre Erkrankungen informiert sind und mit dem Arzt gemeinsam Behandlungsentscheidungen treffen können", unterstreicht Anja Bittner, Mitbegründerin des Internet-Portals "Was hab' ich?" und heute Geschäftsführerin der gemeinnützigen GmbH. Bei washabich.de übersetzen junge Ärzte medizinische Befunde kostenlos in eine leicht verständliche Sprache und lernen durch die Übersetzung der realen Befunde zugleich etwas für ihren späteren beruflichen Alltag. Der neue Kurs an der TU Dresden entstand in Zusammenarbeit mit dem Internet-Portal.

TU Dresden/HH

Buchtipp: Verstehen Sie Arzt?

Verstehen Sie Arzt?Als Soforthilfe für Patienten bietet das Buch "Verstehen Sie Arzt?" von Apothekerin Elke Wolf viele Übersetzungshilfen für Medizinerlatein ins Deutsche.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Selbstkontrolle durch Selbstgespräche?

Eine bestimmte Art von Selbstgespräch hilft in stressigen Situationen.

Sind Tattoos gut für Seele?

Der Körperschmuck steigert vor allem bei jungen Menschen das Selbstwertgefühl.

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen