Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Angehende Ärzte lernen Deutsch

Aktuelles

Studenten im Hörsaal

An der TU Dresden sollen die angehenden Ärzte lernen, sich patientengerecht zu verständigen.
© mauritius images

Do. 16. Oktober 2014

Angehende Ärzte lernen verständliches Deutsch

Wer kennt es nicht: Man ist beim Arzt, bekommt die Diagnose gesagt und begreift kaum, was gemeint ist. Damit sich das in Zukunft ändert, sollen Medizinstudenten an der TU Dresden lernen, so zu sprechen, dass die Patienten auch verstehen, worum es geht.

Anzeige

"Keine sichere path. Bedeutung eines langstreckig akzentuierten Canalis zentralis des cervicalen und auch abschnittsweise thoracalen Myelons ohne Reizreaktion der unmittelbarem Umgebung." Patienten, die in der Arztpraxis oder im Krankenhaus mit medizinischen Fachwörtern bombardiert werden, verstehen oft nur noch Bahnhof. Die Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden hat dieses Problem erkannt und möchte etwas dagegen tun. Ab dem Wintersemester können die Studierenden dort das deutschlandweit einmalige Wahlfach "Was hab' ich?" belegen. Es soll künftigen Medizinern schon während des Studiums helfen, sich für eine patientengerechte Kommunikation fit zu machen.

Die Medizinstudenten können in diesem Fach lernen, schwierige Sachverhalte nicht nur zu verstehen, sondern sie auch in plausiblen Worten wiederzugeben. Das würde dazu beitragen, dass ihre Patienten später genauer im Bilde sind, warum der Arzt ihnen die eine oder andere Therapie vorschlägt. "Lebensnahe Arzt-Patient-Kommunikation ist wichtig, damit Patienten über ihre Erkrankungen informiert sind und mit dem Arzt gemeinsam Behandlungsentscheidungen treffen können", unterstreicht Anja Bittner, Mitbegründerin des Internet-Portals "Was hab' ich?" und heute Geschäftsführerin der gemeinnützigen GmbH. Bei washabich.de übersetzen junge Ärzte medizinische Befunde kostenlos in eine leicht verständliche Sprache und lernen durch die Übersetzung der realen Befunde zugleich etwas für ihren späteren beruflichen Alltag. Der neue Kurs an der TU Dresden entstand in Zusammenarbeit mit dem Internet-Portal.

TU Dresden/HH

Buchtipp: Verstehen Sie Arzt?

Verstehen Sie Arzt?Als Soforthilfe für Patienten bietet das Buch "Verstehen Sie Arzt?" von Apothekerin Elke Wolf viele Übersetzungshilfen für Medizinerlatein ins Deutsche.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen