Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Angehende Ärzte lernen Deutsch

Aktuelles

Studenten im Hörsaal

An der TU Dresden sollen die angehenden Ärzte lernen, sich patientengerecht zu verständigen.
© mauritius images

Do. 16. Oktober 2014

Angehende Ärzte lernen verständliches Deutsch

Wer kennt es nicht: Man ist beim Arzt, bekommt die Diagnose gesagt und begreift kaum, was gemeint ist. Damit sich das in Zukunft ändert, sollen Medizinstudenten an der TU Dresden lernen, so zu sprechen, dass die Patienten auch verstehen, worum es geht.

Anzeige

"Keine sichere path. Bedeutung eines langstreckig akzentuierten Canalis zentralis des cervicalen und auch abschnittsweise thoracalen Myelons ohne Reizreaktion der unmittelbarem Umgebung." Patienten, die in der Arztpraxis oder im Krankenhaus mit medizinischen Fachwörtern bombardiert werden, verstehen oft nur noch Bahnhof. Die Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden hat dieses Problem erkannt und möchte etwas dagegen tun. Ab dem Wintersemester können die Studierenden dort das deutschlandweit einmalige Wahlfach "Was hab' ich?" belegen. Es soll künftigen Medizinern schon während des Studiums helfen, sich für eine patientengerechte Kommunikation fit zu machen.

Die Medizinstudenten können in diesem Fach lernen, schwierige Sachverhalte nicht nur zu verstehen, sondern sie auch in plausiblen Worten wiederzugeben. Das würde dazu beitragen, dass ihre Patienten später genauer im Bilde sind, warum der Arzt ihnen die eine oder andere Therapie vorschlägt. "Lebensnahe Arzt-Patient-Kommunikation ist wichtig, damit Patienten über ihre Erkrankungen informiert sind und mit dem Arzt gemeinsam Behandlungsentscheidungen treffen können", unterstreicht Anja Bittner, Mitbegründerin des Internet-Portals "Was hab' ich?" und heute Geschäftsführerin der gemeinnützigen GmbH. Bei washabich.de übersetzen junge Ärzte medizinische Befunde kostenlos in eine leicht verständliche Sprache und lernen durch die Übersetzung der realen Befunde zugleich etwas für ihren späteren beruflichen Alltag. Der neue Kurs an der TU Dresden entstand in Zusammenarbeit mit dem Internet-Portal.

TU Dresden/HH

Buchtipp: Verstehen Sie Arzt?

Verstehen Sie Arzt?Als Soforthilfe für Patienten bietet das Buch "Verstehen Sie Arzt?" von Apothekerin Elke Wolf viele Übersetzungshilfen für Medizinerlatein ins Deutsche.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen