Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Jetlag bringt Gewicht aus dem Takt

Aktuelles

Nahaufnahme jüngere Frau, hochgebundene braune Haare, dunkelblau-weißgestreiftes Shirt, gähnt herzhaft mit einer zur Faust geformten Hand vor dem Mund

Beim Jetlag kommt nicht nur der Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinander - auch die Darmflora und das Gewicht geraten aus dem Takt.
© marcoparmi9 - Fotolia

Fr. 17. Oktober 2014

Jetlag: Darmflora und Gewicht geraten aus dem Takt

Wenn jemand mit dem Flugzeug Zeitzonen überquert oder Schichtarbeit verrichtet, reißt dies nicht nur den Menschen selbst aus seinem gewohnten Rhythmus. Auch die in ihm lebenden Bakterien wissen nicht mehr, was die biologische Uhr geschlagen hat. Die Folge könnte Gewichtszunahme sein, schreiben israelische Forscher in der Fachzeitschrift Cell.

Anzeige

Verstellt sich die innere Uhr einer Person, verändern sich auch Rhythmus und Zusammensetzung der in ihm lebenden Bakterien-Gemeinschaften, was wiederum Übergewicht und Stoffwechselprobleme begünstigen kann. Dies berichten Wissenschaftler um Eran Elinav vom Weizmann Institute of Science. Ein genauer Blick auf Stuhlproben von Mäusen und Menschen, die zu unterschiedlichen Uhrzeiten genommen worden waren, hatte den Forschern zunächst gezeigt, dass sich die Zusammensetzung der Darmbakterien und ihre biologische Aktivität rhythmisch verändern. Verantwortlich dafür seien die innere Uhr des Wirts, die für Tag- und Nachtrhythmen verantwortlich ist, sowie dessen normale Essgewohnheiten, so die Erkenntnisse der Forscher.

Wurden bei den Mäusen allerdings die Zeitintervalle von Licht und Dunkel und die Fütterungszeiten innerhalb eines ganzen Tages stark verändert, blieben die rhythmischen Schwankungen innerhalb der Bakterien-Gemeinschaft aus und die Zusammensetzung der Mikroben veränderte sich deutlich. Bekamen die Mäuse mit Jetlag zusätzliches noch fettreiches Futter, nahmen sie deutlich an Gewicht zu und entwickelten Stoffwechselprobleme, die mit Diabetes in Zusammenhang stehen. In ähnlicher Weise veränderte Jetlag die Zusammensetzung der Darmbakterien bei zwei Personen, die von den USA nach Israel geflogen waren. Bei ihnen gediehen Bakterien besonders gut, die mit Übergewicht und dem metabolischen Syndrom in Verbindung gebracht werden.

Die Forscher glauben, dass sie mit ihrer Forschung das Bindeglied gefunden haben, das erklären könnte, warum ein gestörter Tag-Nacht-Rhythmus häufig mit Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen einhergeht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen