Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie wir gehen, so fühlen wir uns auch

Aktuelles

Paar, ca. Mitte 30, einander zulächelnd, in herbstlicher Kleidung, mit Hund (Retriever) beim Spaziergang im herbstlichen Laubwald

Die Art, wie wir gehen, kann beeinflussen, wie wir uns fühlen.
© Monkey Business - Fotolia

Di. 21. Oktober 2014

Gehstil beeinflusst Gemütslage

Was viele längst ahnten, haben Forscher jetzt wissenschaftlich untermauert: Nicht nur wirkt sich unsere Gemütslage auf unseren Gehstil aus. Auch andersherum wird ein Schuh daraus und die Art, wie wir gehen, kann beeinflussen, wie wir uns fühlen.

Anzeige

"Hübsch", "erschrocken" oder "ängstlich" – solche und ähnliche, positive und negative Wörter bekamen Teilnehmer der Studie von Professor Nikolaus Troje von der kanadischen Queen's University zu lesen. Anschließend schickten der Forscher und seine Kollegen die Teilnehmer auf ein Laufband, wo ihr Gang und ihre Haltung analysiert wurden. Hängende Schultern und wenig Armbewegung stehen für einen deprimierten Gehstil, während ein aufrechter Gang mit federndem Schritt einem fröhlichen Gehstil entspricht.

Im Anschluss sollten die Teilnehmer sich an die positiven und negativen Wörter erinnern und so viele aufschreiben wie möglich. Dabei zeigte sich, dass jene, die einen deprimierten Gehstil an den Tag gelegt hatten, sich an wesentlich mehr negative Wörter erinnern konnten. Das lege nahe, dass ein "bedrückter Gang" für einen negativen Gemütszustand sorge, so die Forscher.

Doch kann man die Erinnerung an mehr negative Wörter mit einem negativen Stimmung gleichsetzen? Troje erklärt diese Schlussfolgerung mit dem dem Wissen über die Zusammenhänge zwischen Stimmung und Gedächtnis. Depressive Menschen seien bekannt dafür, dass sie sich an negative Ereignisse, insbesondere solche, die sie selbst betreffen, besser erinnern können als an positive Erlebnisse. Und die Erinnerung an die negativen Ereignisse selbst verschlechtere wiederum die aktuelle Stimmung. "Diesen sich selbst erhaltenden Kreislauf der schlechten Laune zu durchbrechen, könnte ein wirksames Mittel zur Behandlung von depressiven Menschen sein", so Troje.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen