Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie wir gehen, so fühlen wir uns auch

Aktuelles

Paar, ca. Mitte 30, einander zulächelnd, in herbstlicher Kleidung, mit Hund (Retriever) beim Spaziergang im herbstlichen Laubwald

Die Art, wie wir gehen, kann beeinflussen, wie wir uns fühlen.
© Monkey Business - Fotolia

Di. 21. Oktober 2014

Gehstil beeinflusst Gemütslage

Was viele längst ahnten, haben Forscher jetzt wissenschaftlich untermauert: Nicht nur wirkt sich unsere Gemütslage auf unseren Gehstil aus. Auch andersherum wird ein Schuh daraus und die Art, wie wir gehen, kann beeinflussen, wie wir uns fühlen.

Anzeige

"Hübsch", "erschrocken" oder "ängstlich" – solche und ähnliche, positive und negative Wörter bekamen Teilnehmer der Studie von Professor Nikolaus Troje von der kanadischen Queen's University zu lesen. Anschließend schickten der Forscher und seine Kollegen die Teilnehmer auf ein Laufband, wo ihr Gang und ihre Haltung analysiert wurden. Hängende Schultern und wenig Armbewegung stehen für einen deprimierten Gehstil, während ein aufrechter Gang mit federndem Schritt einem fröhlichen Gehstil entspricht.

Im Anschluss sollten die Teilnehmer sich an die positiven und negativen Wörter erinnern und so viele aufschreiben wie möglich. Dabei zeigte sich, dass jene, die einen deprimierten Gehstil an den Tag gelegt hatten, sich an wesentlich mehr negative Wörter erinnern konnten. Das lege nahe, dass ein "bedrückter Gang" für einen negativen Gemütszustand sorge, so die Forscher.

Doch kann man die Erinnerung an mehr negative Wörter mit einem negativen Stimmung gleichsetzen? Troje erklärt diese Schlussfolgerung mit dem dem Wissen über die Zusammenhänge zwischen Stimmung und Gedächtnis. Depressive Menschen seien bekannt dafür, dass sie sich an negative Ereignisse, insbesondere solche, die sie selbst betreffen, besser erinnern können als an positive Erlebnisse. Und die Erinnerung an die negativen Ereignisse selbst verschlechtere wiederum die aktuelle Stimmung. "Diesen sich selbst erhaltenden Kreislauf der schlechten Laune zu durchbrechen, könnte ein wirksames Mittel zur Behandlung von depressiven Menschen sein", so Troje.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen