Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Das Gehirn gaukelt das Scharf-Sehen nur vor

Aktuelles

Rückenansicht einer jungen Frau in nordamerikanischer Landschaft; Frau schaut in die Ferne zu Felsformationen

Zerklüftete Felsen, Grasbüschel, atemberaubende Landschaft: Vieles davon verdankt seinen Reiz der tatkräftigen Mithilfe unseres Gehirns.
© fannyes - Fotolia

Do. 23. Oktober 2014

Das Gehirn gaukelt das Scharf-Sehen nur vor

Wer glaubt, die Welt um sich herum wirklich scharf zu sehen, der irrt. Tatsächlich können unsere Augen nur einen Bruchteil der Umgebung präzise abbilden. Wie das Gehirn das Scharf-Sehen vorgaukelt, das haben Psychologen der Universität Bielefeld mit einer Reihe von Experimenten untersucht.

Anzeige

Allein die Fovea – die zentrale Stelle der Netzhaut – kann Objekte scharf abbilden. Deshalb dürften wir eigentlich nur einen schmalen Bereich unserer Umwelt wirklich präzise sehen. Dieser Bereich entspricht etwa dem Daumennagel am Ende eines ausgestreckten Arms. Alle Seheindrücke, die außerhalb der Fovea auf die Netzhaut treffen, werden hingegen zunehmend unscharf abgebildet. In unzähligen Blickbewegungen lernen Menschen im Laufe ihres Lebens, den unscharfen Seheindruck von Objekten außerhalb der Fovea mit bereits zuvor im Gehirn abgespeicherten präzisen Bildern des gleichen Objekts zu verknüpfen. Dieser Abgleich und Austausch der Bilder geschieht bereits, bevor sich die Augen tatsächlich auf das Objekt, z.B. einen Ball, richten. Die Person glaubt somit, dass sie den Ball genau erkennen kann, obwohl das noch nicht der Fall ist.

Mit Eyetracking-Experimenten, bei der sich Blickbewegungen mit einer speziellen Kamera messen lassen, haben die Wissenschaftler diesen Ansatz untermauert. Die Verknüpfung eines unscharfen Seheindrucks mit einem scharfen Seheindruck kam bei den Versuchsteilnehmern bereits nach wenigen Minuten zustande. Der unscharfe Seheindruck wurde den neu erlernten scharfen Seheindrücken ähnlicher. "Die Experimente zeigen, dass unser Seheindruck wesentlich von gespeicherten Erfahrungen in unserem Gedächtnis abhängt", sagte einer der Studienleiter, Dr. Arvid Herwig. "Wir sehen nicht die aktuelle Welt, sondern unsere Vorhersagen."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Warum Lesen kurzsichtig macht

Schuld daran ist offenbar der Kontrast von schwarzem Text auf weißem Grund.

Handy checken sorgt für schlechte Noten

Die Ablenkung durch Smartphones macht sich am Ende eines Semesters bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen