Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Das Gehirn gaukelt das Scharf-Sehen nur vor

Aktuelles

Rückenansicht einer jungen Frau in nordamerikanischer Landschaft; Frau schaut in die Ferne zu Felsformationen

Zerklüftete Felsen, Grasbüschel, atemberaubende Landschaft: Vieles davon verdankt seinen Reiz der tatkräftigen Mithilfe unseres Gehirns.
© fannyes - Fotolia

Do. 23. Oktober 2014

Das Gehirn gaukelt das Scharf-Sehen nur vor

Wer glaubt, die Welt um sich herum wirklich scharf zu sehen, der irrt. Tatsächlich können unsere Augen nur einen Bruchteil der Umgebung präzise abbilden. Wie das Gehirn das Scharf-Sehen vorgaukelt, das haben Psychologen der Universität Bielefeld mit einer Reihe von Experimenten untersucht.

Anzeige

Allein die Fovea – die zentrale Stelle der Netzhaut – kann Objekte scharf abbilden. Deshalb dürften wir eigentlich nur einen schmalen Bereich unserer Umwelt wirklich präzise sehen. Dieser Bereich entspricht etwa dem Daumennagel am Ende eines ausgestreckten Arms. Alle Seheindrücke, die außerhalb der Fovea auf die Netzhaut treffen, werden hingegen zunehmend unscharf abgebildet. In unzähligen Blickbewegungen lernen Menschen im Laufe ihres Lebens, den unscharfen Seheindruck von Objekten außerhalb der Fovea mit bereits zuvor im Gehirn abgespeicherten präzisen Bildern des gleichen Objekts zu verknüpfen. Dieser Abgleich und Austausch der Bilder geschieht bereits, bevor sich die Augen tatsächlich auf das Objekt, z.B. einen Ball, richten. Die Person glaubt somit, dass sie den Ball genau erkennen kann, obwohl das noch nicht der Fall ist.

Mit Eyetracking-Experimenten, bei der sich Blickbewegungen mit einer speziellen Kamera messen lassen, haben die Wissenschaftler diesen Ansatz untermauert. Die Verknüpfung eines unscharfen Seheindrucks mit einem scharfen Seheindruck kam bei den Versuchsteilnehmern bereits nach wenigen Minuten zustande. Der unscharfe Seheindruck wurde den neu erlernten scharfen Seheindrücken ähnlicher. "Die Experimente zeigen, dass unser Seheindruck wesentlich von gespeicherten Erfahrungen in unserem Gedächtnis abhängt", sagte einer der Studienleiter, Dr. Arvid Herwig. "Wir sehen nicht die aktuelle Welt, sondern unsere Vorhersagen."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen