Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weniger Parodontose im römischen Reich

Aktuelles

Römischer Legionär

In der Römerzeit war es um die Mundgesundheit noch deutlich besser bestellt als heutzutage.
© GooDAura - Fotolia

Fr. 24. Oktober 2014

Parodontitis heute häufiger als im römischen Reich

Obwohl Zahnbürsten vor 1800 Jahren unbekannt waren, litt die Bevölkerung Britanniens seltener an Parodontose als ihre heutigen Nachfahren. Britische Wissenschaftler führen das unter anderem auf krankmachende moderne Verhaltensweisen wie das Rauchen zurück.

Anzeige

Von 303 Schädeln, die Archäologen auf einem britisch-römischen Friedhof im südenglischen Poundbury ausgegraben hatten, wiesen 5 Prozent Anzeichen von Parodontose auf. Heutzutage leiden etwa 15 bis 30 Prozent der britischen Bevölkerung unter dieser entzündlichen Erkrankung des Zahnfleischs, schreiben die Forscher im Fachblatt British Dental Journal. "Parodontitis gab es schon bei den alten Ägyptern, Babyloniern und Chinesen", sagte Studienautor Professor Francis Hughes vom Zahnmedizinischen Institut des King's College in London. "Wir waren überrascht, dass diese Erkrankung bei den Vorfahren so viel seltener vorkam als heute, obwohl die britisch-römische Bevölkerung weder Zahnbürsten hatte noch Zahnärzte aufsuchte, wie wir das heute tun."

Die Archäologin und Mitautorin Theya Molleson ergänzt: "Die Studie zeigt, dass sich die Mundgesundheit seit der Römerzeit dramatisch verschlechtert hat." Als Hauptursachen vermuten die Wissenschaftler das Rauchen und Diabetes-Erkrankungen, die damals so gut wie gar nicht auftraten. "Wenn man davon ausgeht, dass neuerdings wieder weniger Menschen rauchen, sollte auch Paradontitis in Zukunft seltener auftreten", hofft Molleson.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen