Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weniger Parodontose im römischen Reich

Aktuelles

Römischer Legionär

In der Römerzeit war es um die Mundgesundheit noch deutlich besser bestellt als heutzutage.
© GooDAura - Fotolia

Fr. 24. Oktober 2014

Parodontitis heute häufiger als im römischen Reich

Obwohl Zahnbürsten vor 1800 Jahren unbekannt waren, litt die Bevölkerung Britanniens seltener an Parodontose als ihre heutigen Nachfahren. Britische Wissenschaftler führen das unter anderem auf krankmachende moderne Verhaltensweisen wie das Rauchen zurück.

Anzeige

Von 303 Schädeln, die Archäologen auf einem britisch-römischen Friedhof im südenglischen Poundbury ausgegraben hatten, wiesen 5 Prozent Anzeichen von Parodontose auf. Heutzutage leiden etwa 15 bis 30 Prozent der britischen Bevölkerung unter dieser entzündlichen Erkrankung des Zahnfleischs, schreiben die Forscher im Fachblatt British Dental Journal. "Parodontitis gab es schon bei den alten Ägyptern, Babyloniern und Chinesen", sagte Studienautor Professor Francis Hughes vom Zahnmedizinischen Institut des King's College in London. "Wir waren überrascht, dass diese Erkrankung bei den Vorfahren so viel seltener vorkam als heute, obwohl die britisch-römische Bevölkerung weder Zahnbürsten hatte noch Zahnärzte aufsuchte, wie wir das heute tun."

Die Archäologin und Mitautorin Theya Molleson ergänzt: "Die Studie zeigt, dass sich die Mundgesundheit seit der Römerzeit dramatisch verschlechtert hat." Als Hauptursachen vermuten die Wissenschaftler das Rauchen und Diabetes-Erkrankungen, die damals so gut wie gar nicht auftraten. "Wenn man davon ausgeht, dass neuerdings wieder weniger Menschen rauchen, sollte auch Paradontitis in Zukunft seltener auftreten", hofft Molleson.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen